19.09.2022 09:35

Rudern - Bundesliga


In die Top Ten der stärksten Sprintliga der Welt

RV Weser Hameln wird Neunter in der Ruder-Bundesliga
RV Weser Hameln Rudern Bundesliga (C) Alexander Pischke Ruder-Bundesliga
Der Bundesliga-Achter des RV Weser Hameln landete in der Bundesliga-Endabrechnung auf einem starken 9. Rang. Foto: Alexander Pischke/Ruder-Bundesliga.
Von Florian Höltje

Die Hamelner Ruder-Bundesliga-Mannschaft präsentiert sich beim Saisonfinale auf der regnerischen Hamburger Binnenalster mit drei Debütanten und vier von fünf  gewonnenen Rennen erstklassig. Das Team von Christian Wellhausen sichert sich zum Saisonende mit Rang 9 die angepeilte Top Ten-Platzierung und erreicht das Saisonziel.

Dabei durften gleich drei Debütanten im Sparkasse-Hameln-Weserbergland-Achter zum Saisonabschluss erste Bundesliga-Luft schnuppern. Aufgrund der in Hamburg aus privaten oder gesundheitlichen Gründen verfügbaren Ruderer hatte Wellhausen nach dem furiosen 4. Platz in Krefeld personell umzuplanen und so waren Vadym Ponomarov, Fabio Geißler und Jonas Schleumer erstmals für Hameln an den Riemen gefordert, um die Crew um Steuerfrau Julia Klemm, Thore Wessel, Nick Armgardt, Nils Hawranke, Till Garbe, Florian Wissel, Fabian Schönhütte und Emre Tas zu komplettieren – mit Erfolg.
Bereits im Zeitlauf bestätigte das Hamelner Team die eigene physische Verfassung mit der siebtschnellsten Zeit im Feld. Auch das saubere Achtelfinale gegen Mainz konnte ruhig und kontrolliert entschieden werden. Erst im Viertelfinale gegen Mülheim spülte das Hamburger Regenwetter, samt des komplexen Ausscheidungssystems inklusive Zeitvergleich der schnellsten Verlierer, das Team in die Endläufe um die Plätze 9 bis 12. Ein Sieg hätte erneut die Top 4 bedeutet. Hameln ist also dran, besonders auf den kurzen Strecken. Das zeigten sie erneut im souverän gewonnenen Halbfinale gegen Bremen als auch im Finale gegen die starken Mainzer.

Trainer Christian Wellhausen zum Regatta-Geschehen: „Dass wir auch in der Breite die Möglichkeiten haben, vorne dabei zu sein, und Verein wie Region so zu vertreten, freut mich besonders. Wir konnten diese Saison tolle Rennen und klasse sportliche Leistungen zeigen. Da keimt schon Vorfreude für das kommenden Jahr auf. Der nächste Schritt sind aber erstmal die Deutschen Sprintmeisterschaften am 8./9. Oktober in Schweinfurt. Da wollen wir wieder angreifen, auch in anderen Bootsgattungen.“ Aber auch im Team stimmt es: „Wir werden uns sicherlich wieder zusammensetzen und nach vorn blicken und, wenn möglich, nächstes Jahr nochmal einen drauf setzen. Dass unser Kader in der Breite konstant bleibt, gibt uns sicher auch für das kommende Jahr die Möglichkeit, wieder für Hameln in der 1. Bundesliga anzutreten“, ergänzt Ko-Kapitän Emre Tas.

Was die Hamelner noch aus dem Hut zaubern oder welche Konkurrenten sich bei den nächsten Rennen ärgern müssen, bleibt aktuell noch Vermutung. Die gewohnte Kontinuität, absolute Heimatverbundenheit und unerschütterlicher Teamgeist bleiben aber die Konstanten, die der Hamelner Crew in der Saison 2022 den Sprung in die Top 10 der stärksten Sprintliga der Welt verhalfen.

Für den Ruderverein „Weser“ von 1885 e.V. Hameln waren in dieser Ruder-Bundesliga-Saison dabei: Trainer Christian Wellhausen, die Ko-Kapitäne Maximilian Gümpel und Emre Tas, die Steuerfrauen Mareike Adomat, Merle Wessel und Julia Klemm, an den Riemen Thore Wessel, Nick Armgardt, Nils Hawranke, Till Garbe, Florian Wissel, Niklas Hölscher, Fabian Schönhütte, Nils Hawranke, Eric Edler, Vadym Ponomarov, Fabio Geißler, Jonas Schleumer, Christopher Winnefeld, Jonas Kell, Lars Wessel und Roelof Bakker. Die Aufgaben des Pressesprechers übernahm Florian Höltje.
1 / 215

Autor des Artikels

Team AWesA
Team AWesA
Das Team AWesA stellt Euch die aktuellsten Sportnachrichten aus Hameln-Pyrmont kostenlos zur Verfügung. Bei Fragen und Anregungen kannst Du uns gern kontaktieren.
Telefon: 05155 / 2819-320
info@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox