12.11.2020 10:33

AWesA Classic


2017: 800 Zuschauer, zwei hochklassige Duelle, 17 (!) Tore & ein Happy End

Allstars unterliegen bärenstarken Egestorfern mit 0:8 / Staffel 1 war zumindest im Kreisklassenduell die stärkere
    Dieses Video wird bei Aktivierung von Google YouTube nachgeladen.
    Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.
    AWesA Kevin Schumacher Artjom Grincenko Allstar Game Egestorf Langreder
    Kevin Schumacher war gleich dreimal der Sieger im Duell mit Allstar-Keeper Artjom Grincenko.
    800 Zuschauer, zwei hochklassige Duelle, 17 (!) Tore und ein großes Happy End – Fußballherz, was willst du mehr!? „Es war ein toller Rahmen und ein guter Gegner. Wir sind sehr zufrieden", war Egestorf-Coach Jan Zimmermann nach Abpfiff happy. Und das nicht ohne Grund: Seine Mannschaft fertigte die Allstars mit 8:0 ab und untermauerte eindrucksvoll, wie stark die Germanen innerhalb eines Jahres geworden sind. „Egestorf hat nahtlos an die acht Siege vom Endspurt der letzten Saison angeknüpft. Das war eine ganz andere Mannschaft als die vom letzten Jahr. Das Tempo war wesentlich höher, sie wirkten frischer und haben uns damit nach etwa 20 Minuten den Zahn gezogen", staunte Allstar-Coach Oliver Steffan. Zur Erinnerung: 2016, als der 1. FC gerade erst aus der Ober- in die Regionalliga aufgestiegen war, rangen die Allstars dem großen Favoriten völlig überraschend ein 1:1-Unentschieden ab. Steffans Trainerkollege Rolf Schünemann wusste: „Egestorf hat uns dieses Jahr nicht unterschätzt. Ich mache unseren Allstars keinen Vorwurf. Die Jungs sind ein zusammengewürfelter Haufen, der einmal im Jahr zusammenspielt. Sie haben ein gutes Niveau gezeigt."

    Kevin Schumacher mit Dreierpack

    AWesA Daniel Ivicic Joshua Siegert Allstar Game Germania Egestorf Langreder
    Einfach zu robust: Joshua Siegert ist nicht von Daniel Ivicic zu stoppen.
    Gegen einen eingespielten Regionalligisten, der eine Euphoriewelle im Rücken hat, waren Egcon Musliji & Co. dennoch machtlos. Eine Viertelstunde hielten die Allstars gegen das aggressive Pressing der Germanen – und dann war der „Bann" gebrochen. Sebastian Baar eröffnete den Torreigen, ehe Kevin Schumacher, der letztes Jahr noch für die Allstars spielte und wenige Wochen später zur Zimmermann-Elf wechselte, auf 2:0 erhöhte. Marko Schikora erzielte das 3:0 und dann untermauerte Schumacher mit seinen Toren zwei und drei, dass er zurecht in der höchsten Amateurliga Deutschlands spielt. „Ich wollte unbedingt ein Tor schießen. Das ist mit zum Glück gleich dreimal gelungen", lachte der junge Salzhemmendorfer, der mit vier Toren und acht Vorlagen in der letzten Saison seinen Beitrag zum Klassenerhalt leistete. „Ich möchte mich zur festen Stammkraft entwickeln. Ich bin richtig hungrig auf mehr!" Nachdem die Seiten mit dem 5:0-Pausenstand gewechselt wurden, bahnte sich eine personelle Überraschung an: Jos Homeier spielte nicht, wie ursprünglich angekündigt, für die Allstars, sondern wurde zur zweiten Halbzeit für Egestorf eingewechselt.

    Jos Homeier: Von der 1. Kreisklasse in die Regionalliga?

    AWesA Flying Pearls Cheerleader Hameln Pyrmont
    Die Cheerleader-Gruppe Flying Pearls beeindruckte mit akrobatischen Einlagen.
    Der Hintergrund: Der 51 Tore-Angreifer absolvierte bereits im Winter ein Probetraining bei Egestorf. „Robin Gaida hat mich damals mitgenommen und mir wurde angeboten, wiederzukommen. In den letzten Wochen kam der Verein auf mich zu und bot mir an, zunächst mit der U23 in der Landesliga zu spielen. Die Vorbereitung soll ich dennoch im Regionalliga-Kader machen und dadurch, dass ein Stürmer gefehlt hat,  wurde mir diese Chance angeboten. Ich wollte diese Möglichkeit unbedingt wahrnehmen", erläuterte der Nettelreder. Von der 1. Kreisklase in die Landes- oder gar Regionalliga – dieser Aufstieg kann sich sehen lassen. Seine Qualität stellte er prompt unter Beweis: Zunächst leitete er das 6:0 von Baar durch eine starke flache Hereingabe ein, ehe er beim 7:0 in der 76. Minute selbst zuschlug. Lennart Nowotny erzielte in der 82. Minute schließlich den 8:0-Endstand. Die größte Chance für die Allstars hatte Lukas Kramer kurz darauf, als er nur die Latte traf. Damit blieb den Hameln-Pyrmontern der Ehrentreffer verwehrt. Ein Happy End gab es trotzdem.

    Der Heiratsantrag

    AWesA Mark Lorenz Schiedsrichter Hameln Pyrmont Fussball
    Mark Lorenz war nach dem Allstar-Game wohl der glücklichste Mann der Welt.
    Schiedsrichter Mark Lorenz verletzte sich in der Schlussminute scheinbar, Hilfe eilte heran, darunter seine seine Lebensgefährtin. Plötzlich schnappte er sich das Mikro von Stadionsprecher Burkhard „Buffer" Beims, fiel auf die Knie und machte ihr einen Heiratsantrag. Sie sagte „Ja", Lorenz pfiff das Spiel unter lautem Jubel ab und war in diesem Moment wohl der glücklichste Mann der Welt. „Jetzt hat das Allstar-Game also auch schon sein erstes Ehepaar", freute sich AWesA-Chefredakteur Jannik Schröder mit dem Paar und richtete einen Dank an alle Partner und Helfer: „Ohne die Unterstützung von Easyfitness, der Volksbank Hameln-Stadthagen und der TR-Möbelhalle sowie den weiteren zahlreichen Partnern wäre dieses Event in dieser Form nicht möglich gewesen. Die Unterstützung war einfach überragend. Auch dem SV Hastenbeck möchten wir danken, der mit vielen Helfern für eine perfekte Organisation gesorgt hat."

    Staffel 1 siegt 7:2

    Dieses Video wird bei Aktivierung von Google YouTube nachgeladen.
    Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

    AWesA Kreisklassenduell Turan Seyyar Fussball Hameln Pyrmont
    Turan Seyyar traf für die Staffel 1.
    Im Kreisklassenduell, dem Highlight vor dem Highlight, setzte sich die Staffel 1 deutlich mit 7:2 durch. Zwar war Staffel 2 spielerisch keineswegs schwächer – doch die Mannschaft von Trainer Kerem Izer war schlichtweg wesentlich effektiver. Louis Heucke stellte das Ergebnis bereits nach 12 Minuten auf 2:0, Jan Termer erhöhte gar auf 3:0, ehe Colberg den Anschluss erzielte. Nach dem Seitenwechsel wurde es zunehemend deutlicher: Mazlum Mussa markierte spätestens mit dem 4:1 die Vorentscheidung, sodass der 2:4-Anschluss vom überragenden Niklas Williams ohne Wirkung blieb. Fabian Mehrtens, Turan Seyyar und Marcel Tost, der mit einem sehenswerten „Roulette" und einem anschließenden trockenen Abschluss das Tor des Tages erzielte, stellten schließlich den 7:2-Schlussstand her. „Ich denke, man hat gesehen, dass die Staffel 1 heute stärker war. Das Ergebnis ist ja ziemlich deutlich ausgefallen", bilanzierte Staffel 1-Coach Izer zufrieden.
    Tore: 0:1 Sebastian Baar (15.), 0:2 Kevin Schumacher (17.), 0:3 Marko Schikoria (24.), 0:4 Schumacher (27.), 0:5 Schumacher (44.), 0:6 Baar (75.), 0:7 Jos Homeier (76.), 0:8 Lennart Nowotny (82.).
    AWesA Allstars: Kolja Kowalski (HSC BW Tündern), Adrian Gurgel (HSC BW Tündern), Daniel Schütten (FC Preussen Hameln), Yves Hackl (HSC BW Tündern), Daniel Ivicic (TSV Bisperode), Egcon Musliji (SV Lachem),Benedikt Hagemann (SpVgg. Bad Pyrmont), Andrzej Matwijow (SpVgg. Bad Pyrmont), Simon Eickhoff (BW Salzhemmendorf), Lukas Kramer (HSC BW Tündern), Julian Maass (SSG Halvestorf) - Artjom Grincenko (MTSV Aerzen), Eduard Mittelstädt (MTSV Aerzen), Jannis Helmsen (Eintracht Afferde), Tim Sybill (BW Salzhemmendorf – Leserspieler), Yousof Issa (Germania Hagen), Niklas Kaehler (MTV Lauenstein), Yannic Bohne (FC Latferde), Manuel Capobianco (TSG Emmerthal), Adem Avci (SV Lachem).
    Trainer: Oliver Steffan, Rolf Schünemann.
    Betreuer: Angar Hannich.
    1. FC Germania Egestorf-Langreder: Markus Straten-Wolf, Sascha Derr, Marvin Schlömer, Marek Waldschmidt, Sebastian Baar, Jushua Siegert, Marko Schikora, Niclas Teichgräber, Kevin Schumacher, Robin Gaida, Jannik Oltrogge – Hendrik Teichgräber, Jan Baßler, Marvin Stieler, Torben Engelking, Sean Millard, Lennart Nowotny, Jos Homeier.
    Trainer: Jan Zimmermann.
    Schiedsrichter: Mark Lorenz.
    Assistenten: Timo Zylla und Luke Willders.
    Zuschauer: 800.

    Kreisklassenduell


    Tore: 1:0 Louis Heucke (6.), 2:0 Heucke (24.), 3:0 Jan Termer (30.), 3:1 Pierre Colberg (34.), 4:1 Mazlum Mussa (38.), 4:2 Niklas Williams (55.), 5:2 Fabian Mehrtens (56.), 6:2 Turan Seyyar (60.), 7:2 Marcel Tost (70.).
    Staffel 1: Mario Mell (TB Hilligsfeld), Marcel Schwetje (BW Salzhemmendorf II), Daniel Ehrchen (SG Bisperode/Diedersen II), Mazlum Mussa (SV Azadi Hameln), Louis Herrmann (TSV Hachmühlen), Daniel Teichmann (MTV Lauenstein II), Louis Heucke (TB Hilligsfeld), Turan Seyyar (SV Azadi Hameln), Sebastian Quandt (BW Salzhemmendorf II), Jan Termer (SF Osterwald), Marcel Tost (SF Osterwald) - Niklas Köhne (WTW Wallensen II), Mel Günther (SV Germania Beber-Rohrsen), Eric Piontek (SG Flegessen II), Fabian Blaha (FC Viktoria Hameln),Tim Bartelt (TSV Hachmühlen), Fabian Mehrtens (TSV Brünnighausen)
    Trainer: Kerem Izer
    Staffel 2: Stanislav Kovalewish (TSV Klein Berkel II), Kevin Hering (Inter Holzhausen), Peter Rein (SG Königsförde/Halvestorf II), Daniel Cebula (SG Hastenbeck/Emmerthal), Niklas Williams (TSC Fischbeck), Julian Volquardsen (TSC Fischbeck), Pierre Colberg (Inter Holzhausen), Philipp Schur (Germania Hagen II), Mirco Siekmaann (VfB Hemeringen II), Patrick Meißner (TC Hameln), Charalambes Kotsidis (Germania Hagen II) - Jan-Philip Fricke (TSV Lüntorf), Mahmut Barakat (SW Löwensen), Alexander Lewkowecz (TSV Klein Berkel II), Felix Müller (SG Börry/Latferde/Hajen), Yannis Lücke (TSV Groß Berkel).
    Trainer: Matthias Hänel.
    Schiedsrichter: Samir Mohamad.
    Assistenten: Felix Bollwitte und Marvin Mühlenweg.

    9 / 44

    Autor des Artikels

    Team AWesA
    Das Team AWesA stellt Euch die aktuellsten Sportnachrichten aus Hameln-Pyrmont kostenlos zur Verfügung. Bei Fragen und Anregungen kannst Du uns gern kontaktieren.
    Telefon 05155 / 2819-320
    info@awesa.de
    Webdesign & CMS by cybox