08.12.2023 13:40

Meldung


Wir haben gefragt, ihr habt geantwortet: Das sind Eure Vereinshelden!

Anscheinend haben wir dabei bei Euch offene Türen eingerannt, denn die Resonanz war riesig
Deutschlandweit engagieren sich rund 1,7 Millionen Menschen als Ehrenamtliche oder Freiwillige für den Amateurfußball – diese Zahl gibt jedenfalls der Deutsche Fußball-Bund auf seiner offiziellen Website aus. 1,7 Millionen Menschen stehen demzufolge mit Herz und Seele hinter ihrem Verein. 1,7 Millionen Menschen sorgen mit ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit dafür, dass das Vereinsleben am Laufen gehalten werden oder sich der Verein weiterentwickeln kann. Und 1,7 Millionen Menschen sorgen dafür, dass auf den heimischen Fußballplätzen nach wie vor ein geselliges Beisammensein, gemeinsame Zeit und Sport in der Gemeinschaft möglich ist.

Anlässlich des internationalen Tags des Ehrenamts haben wir Euch per Social Media gefragt, wer sich durch sein oder ihr ehrenamtliches Engagement in Eurem Verein den Heldenstatus erarbeitet hat – sei es der Bratwurstgriller, der Platzwart, der Trainer, das Vorstandsmitglied oder, oder, oder.

Anscheinend haben wir dabei bei Euch offene Türen eingerannt, denn die Resonanz war riesig. Um die tagtägliche Arbeit Euer Dauerbrenner zu honorieren, stellen wir im Folgenden Eure Vereinshelden kurz vor:

Das sind Eure Vereinshelden:


Gunda Haß (BW Tündern)
Offiziell hat Gunda Haß keine Funktion im Verein aus dem Windmühlendorf, doch kann man sich sicher sein: Besucht eine beliebige Tündern-Veranstaltung, trifft man sie dort an. Ob als Organisatorin, Einkäuferin, Verkäuferin oder als „Feuerwehrfrau“ in unterschiedlichsten Aufgabenbereichen – Gunda Haß ist überall am Start.

Hermann Giesemann (BW Tündern)
Es gibt Unternehmen und Vereine, die sehen in der KI die Zukunft. Das Problem ist nur: Selbst die schnellste und beste KI kommt nicht gegen das Platzbelegungstalent des Hermann Giesemann an. Der Mann mit dem Cowboyhut ist ein Urgestein des Vereins und bis heute nicht wegzudenken.

Kris-Lennart Müller (BW Tündern)
Die Fußballfans kennen Kris-Lennart Müller als ehrgeizigen Fußballer, der bereits die eine oder andere Karte in der Laufbahn gesammelt hat. Was viele nicht wissen: Auch im Hintergrund ist der Defensivspezialist bei den Tünderanern überall anzufinden. So organisierte er unter anderem diverse Spenden der Tünderaner für das Projekt „Dein Ball für Namibia“. 

Viola Pommerin (DC Hameln 79)
Die Kassiererin des DC79 ist seit rund 30 Jahren ehrenamtlich für die Hamelner Darter aktiv. Eine „Frau für alle Fälle“: Sie ist da, wo Hilfe gebraucht wird, dient als Bindeglied zwischen Jung und Alt und ist mittlerweile aufgrund ihrer Verdienste sogar zum Ehrenmitglied ernannt worden – Respekt.

Gerrit Pape (FC Bad Pyrmont Hagen)
Der Vorsitzende des FCBPH zählte jahrelang zu den Leistungsträgern der Kurstädter und galt als einer der besten Spieler der Region. Doch bremsten den ehemaligen Innenverteidiger und jüngst auch Drittherrenkeeper zahlreiche Verletzungen nachhaltig aus. Die Fußballschuhe sind bereits angestaubt, doch umso mehr startet Pape gemeinsam mit Florian Büchler als Vorsitzender des Fusionsclubs durch und war federführend ans der Verschmelzung beteiligt.

Ulrich Bittner (JSG Flegessen/Süntel/Hachmühlen)
Von Kindesbeinen an betreut er die B-Junioren der JSG Flegessen/Süntel/Hachmühlen und feierte mit seinen Jugendlichen jüngst die Kreismeisterschaft der C-Junioren. Spieler, Eltern und natürlich auch die Vereine wissen sein Engagement zu schätzen.

Felix Schultze (JSG Flegessen/Süntel/Hachmühlen)
Wenn ein Kind in Flegessen mal beim Fußball war, kennt es Felix Schultze. Das ist annähernd so sicher wie das Ergebnis aus 1+1. Oder dass mit Tempo jegliche Art von Taschentüchern gemeint ist. Oder eben dass Felix in Flegessen Fußball ist. Nahezu alle Alterklassen hat der DFB-Fußballheld in Flegessen bereits gecoacht, tritt als Trainer, Betreuer, Organisator und Helfer an allen Ecken und Kanten in Erscheinung. Fußball in Flegessen ohne Felix? Fundenkbar!

Sebastian Böhning (JFV Hameln)
Der JFV Hameln gilt als das Aushängeschild des heimischen Jugendfußballs. Ein ganz Großer im Verein ist Sebastian Böhning. Als C- & D-Jugend-Koordinator, B-Lizenzinhaber und Cheftrainer der C1 setzt er sich mit allen Mitteln dafür ein, dass der Jugendförderverein seinem Ruf auch Taten folgen lässt. Doch auch darüber hinaus hat Böhning seine Finger im Spiel: Unter seiner Federführung entstand unter anderem der Kunstrasenkleinplatz am Tünderaner Lawerweg – ein Vereinsmensch durch und durch.

Carsten Hoppe/Olli Kosowski/Gaetano Bartolillo/Stefan Meyer (MTSV Aerzen)
In Aerzen regiert das Kollektiv. Spartenleiter Carsten Hoppe, Reserve-Trainer Oliver Kosowski, Bezirksliga-Coach Gaetano Bartolillo & Manager Stephan Meyer: sie alle hauen sich seit mittlerweile vielen Jahren für den MTSV ins Zeug. Kein Wunder also, dass die Hummetaler nach all der Zeit noch immer in der Bezirksliga unterwegs sind, mit Josef Selensky & Co. begnadete Routiniers über viele Jahre an den Verein binden konnten und nach wie vor auf eine zweite Herren zurückgreifen können.

Yvonne & Ingo Winkelnkämper (SG Großenwieden/Rohden/Segelhorst)
Dieses Ehepaar bildet bereits seit vielen Jahren das Betreuerteam des TSV Großenwieden bzw. seit dieser Saison der  SG Großenwieden/Rohden/Segelhorst. Yvonne und Ingo stehen ihrem Verein unbeugsam zur Seite und helfen da, wo Arbeit anfällt. Ob in guten oder schlechten Zeiten – die Winkelnkämpfers waren immer da.

Friedrich-Wilhelm Meyer (Spielausschussmitglied NFV-Kreis Hameln-Pyrmont)
Der Mann für die Spielpläne – Friedrich-Wilhelm Meyer sorgt dafür, dass der Fuißball-Spielbetrieb auf Kreisebene überhaupt stattfindet. Mit viel Akribie erstellt er Saison für Saison die Fahrpläne für die Vereine und verlegt anschließend wieder unzählige Ansetzungen, weil kurzfristig dann doch die Oma Geburtstag hat.

Sebastian Decker (Sportfreunde Osterwald)
Aufm Berg passiert nichts, ohne dass Sebastian Decker etwas davon weiß. Als Spartenleiter der Sportfreunde Osterwald organisiert, strukturiert und feiert er mit, wo er nur kann. Hat für Fragen stets ein offenes Ohr, ist sich nicht zu schade, ordentlich mit anzupacken (bspw. die Ausrichtung der Kreispokal-Halbfinals) und hütet noch immer selbst ab und an das Tor. AWesA-Mitarbeiter Marcel Stenzel wacht noch heute schweißgebadet auf, nachdem ihn Alpträume von Überkeeper Decker plagen. Flügelstürmer Stenzel fand einst im Altherrenfreundschaftsspiel nicht nur seinen Meister in Decker, sondern eine Art Torwartgottheit.

Sebastian Mour (SV Eintracht Afferde)
Der „Mann für alles“ neben „Töns“ Thöneböhn: Sebastian Mour kauft für die Grillbude ein, organisiert Feiern, unterstützt Spartenleiter Julian Koch, sicherte gemeinsam mit Moritz-Ole Gerkens und André von Conradi als Trainer-Trio den Bezirksliga-Klassenerhalt 2022/23, war bereits Trainer der zweiten Herren und hilft aus, wo er kann.

Stefan Siekmann (SV Eintracht Afferde)
1. Vorsitzender, Spieler (bei Personalmangel auch gerne mal noch in der 1. oder 2. Herren), Trainer und, und, und – Stefan Siekmann ist DAS Afferder Urgestein. Kaum einer lebt seinen Verein mehr als er – kein Wunder also, dass angekündigte Rücktritte als Spieler bisher noch nicht eingehalten werden konnten.

Torsten „Töns“ Thöneböhn (SV Eintracht Afferde)
Er ist die gute Seele der Afferder Eintracht. Egal ob als Fahrer der Jugendteams zu Auswärtsspielen, als Ansprechpartner für Passmodalitäten oder als federführender „Liveticker“ bei Heimspielen: Jugendleiter „Töns“ hat bei der SVE (fast) überall seine Finger im Spiel.

Lars Brockmann (TSG Emmerthal)
Er ist der Meister des Bratwurstbratgeräts: Als langjähriger Fan der ersten Herren hilft Lars Brockmann mittlerweile auch ehrenamtlich aus und bedient bei Heimspielen mit viel Leidenschaft und stets einem Lächeln auf den Lippen die hungrige Zuschauerschaft. Die Spieler haben ihn schon vor Jahren ins Herz geschlossen, mittlerweile ist er TSGler durch und durch.

Matthias Koch (TSG Emmerthal)
Er selbst wollte es nicht, doch ist unser Matze gerade im wohlverdienten Kurzurlaub – Pech gehabt! Mehrfach wurde der AWesA-Gründer als Ehrenamtler der TSG Emmerthal genannt. Kein Wunder: Er ist derjenige, der nach vielen Jahren Bürokratiekampf den bald gebauten Kunstrasen an die Emmer geholt hat, er ist derjenige, der einst St. Pauli zum 100-jährigen Jubiläum an die Emmer gelockt hat, er ist derjenige, der den Vorsitz des TSG-Fördervereins innehat, er ist derjenige, der nahezu alle Veranstaltungen der Fußballsparte federführend organisiert und er ist derjenige, der der „neuen“ Generation der Emmerthaler Fußballehrenamtler rund um die Uhr mit Rat und Tat zur Seite steht. Reicht.

Manfred Wottke (TSV Bisperode)
In Bisperode kennt jeder sein Gesicht und seine weiße Haarpracht. Wenn man Manfred Wottke sucht, ist die Wahrscheinlichkeit am höchsten, ihn auf dem Sportplatz des TSV anzutreffen. Als langjähriger Platzwart und Leiter der Fußballsparte verbindet man „Manni“ unweigerlich direkt mit Aufsitzrasenmähern oder mit Gummistiefeln bei der Abkreidemaschine. Kein Wunder also, dass auch das einstige Pappelstadion mittlerweile seinen Namen trägt.

Dirk Gelhaar (TSV Klein Berkel)
Klein Berkel ohne Dirk Gelhaar? Undenkbar! Wo der TSV ist, ist auch Gelhaar nicht weit – und umgekehrt. Seit vielen Jahren unterstützt er den Verein in unterschiedlichsten Positionen, seit seinem dritten Lebensjahr ist er Vereinsmitglied. Ob als Jugendtrainer, Trainer, Co-Trainer, Betreuer, Grillbudenboss oder Eventplaner – wo helfende Hände gebraucht werden, steht Gelhaar stets bereit.

Nicu Lassel (VfL Hameln Basketball)
Dass die Basketballsparte des VfL Hameln aktuell schwierige Zeiten erleben, dürfte allseits bekannt sein. Eines ist aber ebenso klar: ohne Abteilungsleiter Nicu Lassel sähe die Lage sicherlich noch ganz anders aus. Mit Feuereifer, purer Leidenschaft und vielen, vielen Stunden persönlicher Zeit hilft Lassel, wo er nur kann – und das bereits seit vielen Jahren.

Jonas Beuter (WTW Wallensen)
Die „gute Seele“ der ersten Herren in Wallensen: Jonas Beuter ist eines der wichtigsten Mannschaftsmitglieder des Teams, ohne dass er selbst mitspielt. Als Betreuer kauft er für die Mannschaft vor den Spielen ein, fährt Spieler von Feiern nachts nach Hause, ist bei jedem Training vor ort und fragt stets, ob alles in Ordnung ist, hilft jederzeit ohne zu murren aus – einen Mann wie Beuter wünscht sich jede Herren als Betreuer. Und Wallensen darf sich glücklich schätzen, so einen Mann in seinen Reihen zu wissen.
58 / 1586

Autor des Artikels

Jannik Schröder/Robin Besser
Jannik Schröder/Robin Besser
Jannik und Robin haben diesen Artikel in Zusammenarbeit geschrieben.
Telefon:
info@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox