21.11.2023 11:14

Sportmix - Lokalhelden


Bald international? Kowalski & Co. im unaufhaltsamen Siegesrausch

Mävers & Fischer eröffnen jeweils persönlich den Torreigen - doch beide gehen leer aus
Profiueberblick Collage Veit Maevers Justus Fischer Natasha Kowalski Kevin Schumacher Felix Platte
Die fünf Hameln-Pyrmonter Exporte auf großer Bühne. Von links: Veit Mävers, Natasha Kowalski, Felix Platte, Kevin Schumacher und Justus Fischer.

Kowalski & Co. marschieren unaufhaltsam

Mit welcher Konstanz die SGS Essen in diesem Jahr die Frauen-Bundesliga rockt, kann schon fast beängstigend sein. Auch auswärts beim Tabellendritten, der TSG Hoffenheim, durften die Ruhrgebietlerinnen um die Hameln-Pyrmonterin Natasha Kowalski wieder jubeln. Während der Herrenfußball aufgrund der Länderspielpause pausierte, stand die junge Spielgestalterin beim 3:0-Erfolg ihrer Mannschaft wieder im Mittelpunkt – und das mit ihrer Paradedisziplin, Standardsituationen. Ihr Eckstoß in der 13. Minute landete auf dem Kopf von TSG-Spielerin Marta Cazalla, die die Kugel ins eigene Tor verlängerte. Nur 60 Sekunden später rollte der SGS-Zug schon wieder an. Kowalski verlagerte die Kugel auf die rechte Außenbahn. Über mehrere Stationen gelangte die Kugel zu Laureta Elmazi, die auf 2:0 erhöhte. Kurz vor Schluss rundete Ramona Meier das Ergebnis mit einem Heber zum 3:0 ab und ließ die Gäste damit auf Tabellenplatz vier springen. Ob wir nächstes Jahr eine heimische Spielerin auf internationaler Bühne beobachten dürfen?
Erlangen, Mävers & der Blick nach unten

Weniger erfreulich läuft die Saison dagegen bei Veit Mävers und Handball-Bundesligist Erlangen. Mit 23:31 unterlagen die Süddeutschen beim Auswärtsspiel in Hamburg und rutschten in der Tabelle damit wieder auf den letzten Platz vor der Abstiegszone ab. Bis zur 24. Minute waren die Gäste am vergangenen Freitag noch im Rennen, danach setzten sich die Hansestädter Tor um Tor ab. Auch Mävers, der wieder auf der zentralen Rückraumposition zum Einsatz kam, vermochte den Spielausgang nicht zu verhindern. Seinen einzigen Treffer des Abends erzielte der Hamelner vom Siebenmeterpunkt aus. Damit hatte er die Partie nach 70 Sekunden auch eröffnet.

Fünffacher Fischer reicht nicht aus

Unerfreulich lief der Freitagabend sicherlich auch für Erlangens Bundesliga-Konkurrent Hannover-Burgdorf. Mit 25:32 unterlagen die Hannoveraner beim Auswärtsspiel bei den abstiegsbedrohten Männern von FRISCH AUF! Göppingen. Justus Fischer, dessen Vater einst das Restaurant am Hamelner Finkenborn leitete, gehörte wie gewohnt zu den Treffsichersten auf Seiten der Landeshauptstädter. Doch auch seine fünf Treffer am Kreis reichten am Ende nicht aus. Wie auch Mävers hatte Fischer den ersten Treffer des Abends erzielt – die einzige Führung, die die TSV bis zum Abpfiff innehaben sollte.
154 / 1666

Autor des Artikels

Robin Besser
Robin Besser
Robin kam am 01. August 2022 als fester Neuzugang ins Team AWesA, war zuvor als freier Mitarbeiter aktiv. Sein Herz schlägt für den Lokalsport und die Vereine im Weserbergland.
Telefon: 05155 / 2819-320
besser@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox