11.11.2019 16:29

Karate


Doppel-Silber: Schabasov brilliert bei Europameisterschaft!

Kata: Umstrittenes Kampfrichter-Urteil im Finale / Kumite: Knappe Endkampf-Niederlage gegen dreifachen Europameister
Bulat Schabasov Karate Europameisterschaft Silber Mazedonien AWesA
Bulat Schabasov holte zweimal die Silber-Medaille bei den Shotokan-Karate-Europameisterschaften in Mazedonien.
„Leider bin ich zweimal Zweiter geworden“, klang Bulat Schabasov nach seiner überragenden Leistung bei den Shotokan-Karate-Europameisterschaften in Mazedonien schwer enttäuscht – zu gerne hätte er zweimal die Goldmedaille mit nach Hameln gebracht. Dabei vergaß er: Selbst Doppel-Silber bei einem Wettbewerb, an dem 25 Nationen teilnehmen, ist eine schier unglaubliche Leistung – zumal er im Kata und Kumite antrat und damit, im Gegensatz zu den meisten Karateka, einer Doppelbelastung standhalten musste.

>>>  Unterstütze AWesA – Dein freiwilliges Abo – Für Deine lokalen Sportnachrichten – Und profitiere sogar noch dabei <<<

Im Kata, dem Kampf mit einem imaginären Gegner und der festen Abfolge Bewegungsabläufen, behauptete er sich gegen die starke internationale Konkurrenz aus ganz Europa und kämpfte sich bis ins Finale vor. Dort angekommen, musste er sich allerdings einem türkischen Karateka mit 2:3 geschlagen geben – sehr zum Ärgernis der Zuschauer. „Warum ich im Kata nur Zweiter geworden bin, kann ich nicht erklären. Ich möchte an dieser Stelle nicht die Wertung der Kampfrichter anzweifeln, da ich im Finale als Teilnehmer beteiligt war. Jedoch hat das gesamte Publikum nach der Bekanntgabe des Siegers gebuht und ich habe sehr viel Zuspruch erhalten, dass ich hätte die Goldmedaille gewinnen müssen. Das macht die Niederlage für mich umso trauriger, zumal ich mit meiner Leistung im Finale sehr zufrieden bin“, bedauerte Schabasov.

Kumite: Knappe Niederlage gegen dreifachen Europameister

Im Kumite, dem hand- und fußfesten Kampf im Eins-gege-Eins, zog der Hamelner ohne Punktverlust souverän in den Endkampf ein und traf dort auf einen dreifachen Europameister aus Aserbaidschan. Am Ende musste sich Schabasov hauchdünn mit 0:1 geschlagen geben. „Nach dem Kampf hat die gesamte Halle geklatscht, es war ein toller Kampf. Daher bin ich auch nicht allzu traurig über die Niederlage. Mein Gegner war sehr, sehr gut. Alles, was ich mit meinem Bruder Umar einstudiert habe, habe ich gut umgesetzt. Ich habe noch viel Potenzial im Kumite, daran werde ich arbeiten“, so Schabasov, der sich abschließend bei all seinen  Unterstützern bedankte: „Bei meinem Team von Easyfitness Hameln, bei meiner Familie, meinem Bruder und ganz besonders bei meiner Verlobten. Außerdem bedanke ich mich der Physiotherapie Elithera Hameln, dass sie kurz vor dem Kampf mehrere Probleme behandelt haben. Jetzt steht noch noch ein Turnier an und dann freue mich auf meine Hochzeit im Dezember.“ Und im neuen Jahr? Da will Schabasov im April zur WM nach Istanbul.

Die Erfolge des Jahres 2019 von Bulat Schabasov im Überblick:

Landesmeisterschaft: 1. Platz (Kata Masters-Klasse Ü30, Titel verteidigt)
Leipzig Open International: 2. Platz (Kata Masters-Klasse Ü30)
Arawaza Cup: 1. Platz (Kata Masters-Klasse Ü30)
Weltmeisterschaften in Rumänien: 2. Platz (Kata Masters-Klasse Ü30)
Best Fight Cup International: 1. Platz (Kata Masters-Klasse Ü30)
Deutsche Meisterschaften in Bielefeld: 3.Platz (Kumite -80kg)
Shotokan-Karate-Europameisterschaften: 2x Vize-Europameister (Kata Masters-Klasse Ü30 & Kumite offen)
9 / 49

Autor des Artikels

Team AWesA
Das Team AWesA stellt Euch die aktuellsten Sportnachrichten aus Hameln-Pyrmont kostenlos zur Verfügung. Bei Fragen und Anregungen kannst Du uns gern kontaktieren.
Telefon 05155 / 2819-320
info@awesa.de
Webdesign & CMS by cybox