10.06.2021 14:03

Boxen


Er greift wieder nach Titeln – Ruhe kämpft auf Malta

Es geht um den „World Boxing Council (WBC) Mediterranean Title“ / Umzug nach Lübeck
Pierguilio Ruhe Boxen Rinteln Hameln Pyrmont AWesA
Piergiulio Ruhe bestreitet am 30. Juli einen Titelkampf. Foto: Piergiulio Ruhe Management.
Piergiulio Ruhe greift wieder ins Titelgeschehen ein! Und diesmal hat er sich einiges vorgenommen: Am 30. Juli kämpft Ruhe auf Malta um den aktuell vakanten „World Boxing Council (WBC) Mediterranean Title“. Voraussetzung für einen Kampf um diesen Gürtel ist, dass man einem Land angehört, das ans Mittelmeer grenzt. Ruhe besitzt neben der deutschen auch die italienische Staatsbürgerschaft. Da es sich um einen WBC-Kampf handelt, der World Boxing Council ist einer der vier großen Weltverbände im Boxen, könnte Ruhe mit einem Sieg einen ordentlichen Karrieresprung machen. Erst vor wenigen Monaten ist der 25-Jährige nach Lübeck gezogen, um dort im Familienbetrieb mitzuarbeiten – und sich auch sportlich zu verändern. Im hohen Norden Deutschlands ist er dem Boxclub Lübeck beigetreten und trainiert dort unter professionellen Bedingungen. „Mit meinem Trainer Tolga Tanriverdi und meiner Trainerin Annemarie Stark habe ich zwei absolute Profis, die hart mit mir arbeiten. Darüber hinaus habe ich mit Thore Steinhoff noch einen sehr guten Physiotherapeuten, der sich auch um die Fußballer des VfB Lübeck kümmert“, schwärmt Ruhe von seinem neuen „Wohnzimmer“.

„Harte Arbeit am Ende immer belohnt“

Am Tag absolviert der Mittelgewichtler zwei Trainingseinheiten, dazu kommt eine Physiostunde. Nur sonntags kommt Ruhe zur Ruhe. „Ich trainiere vor und nach meinem normalen Job. Dass so eine Tagesstruktur anstrengend ist, kann sich jeder vorstellen. Ich glaube aber fest daran, dass harte Arbeit am Ende immer belohnt wird. Und deshalb arbeite ich so hart wie möglich, um am Ende mein Ziel zu erreichen“, unterstreicht Ruhe. „Ich will diesen Titel unbedingt gewinnen. Das könnte ein erster Schritt werden, um sich bei einem der ganz großen Boxverbände zu etablieren.“ Gegner wird der aus Bosnien-Herzegowina stammende Sladan Janjanin sein. Der 30-jährige hat eine Kampfbilanz von 29 Siegen und sieben Niederlagen, ist damit wesentlich erfahrener als Ruhe, der aktuell bei einer Bilanz von 8:1 steht. In Krefeld musste Ruhe im November 2019 seine erste Niederlage hinnehmen, als er gegen Hamisi Maya eine deutliche Niederlage kassierte. „Dieser Kampf war eine Katastrophe. Aber ich habe meine Lehren aus diesem Tiefschlag gezogen“, verspricht Ruhe – und richtet den Blick nach vorne: „Am 30. Juli muss der Kopf frei sein. Zwei, drei Tage vor dem Kampf lege ich das Handy weg, konzentriere mich nur noch auf das, was vor mir liegt. In der Vergangenheit habe ich mich zu leicht ablenken lassen.“
1 / 45

Autor des Artikels

Jannik Schröder
Jannik stieg nach seinem Praktikum vor einigen Jahren neben dem Studium als Freier Mitarbeiter bei AWesA ins Boot – und ist nach seinem Master-Abschluss in Germanistik und Geschichte seit Oktober 2015 Chefredakteur.
Mobil 0152 / 33755845
schroeder@awesa.de
Webdesign & CMS by cybox