05.02.2019 10:00

Taekwondo


Erfolgreicher Saisonauftakt beim Redfire Team

Redfire Sportler erklimmen erneut international das Podest / Am kommenden Wochenende geht's in Hamburg weiter
Paul Knauthe Christian Senft Stefan Brummer Taekwondo Redfire AWesA
Paul Knauthe, Christian Senft und Stefan Brummer (v.li.) im Teamwettkampf.
Zum wiederholten Mal wurde von der Europäischen Taekwondo Union (WTE) in Sindelfingen der „2nd President’s Cup for Children“ zusammen mit dem „2nd WT President’s Cup Europe Poomsae/Freestyle“ ausgetragen. Ein anspruchsvolles Ambiente im Glaspalast und die großartige internationale Konkurrenz, u.a. aus Dänemark, Spanien, Frankreich und der Türkei, führten dazu, dass in diesem Jahr die Maximalzahl der Starter schnell erreicht war und die Turniertage bis spät in den Abend dauerten. Mit dabei war auch Christian Senft, Vize-Weltmeister und Präsident vom Redfire Kampfsport Team e.V. aus Bad Münder sowie einige ausgewählte Mitglieder seiner Leistungsgruppe.

Erstmals startete Senft in neuer Konstellation mit dem Herren-Team. Zusammen mit Paul Knauthe (TSV Bad Eilsen e.V.) und Stefan Brummer (TSV Rudelzhausen 1948 e.V.) trat der Vize-Weltmeister gegen sieben weitere Teams in der Altersklasse „über 31 Jahre“ an. Der starken Konkurrenz zum Trotz überzeugte das Dreierteam mit seinen formstarken Poomsae-Läufen die internationalen Wertungsrichter und sicherte sich somit die Goldmedaille. Im Einzel führte Christian Senft bis zum letzten Lauf in seiner Altersklasse, musste sich nach dem letzten Lauf aber mit dem dritten Platz begnügen, gewonnen hat in dieser Wettkampfklasse der Drittplatzierte der Weltmeisterschaft 2018. Das Damen-Team mit Bianca Schönemeier, Felina Schneider und Stephanie Bombleski präsentierte starke Formen, war an diesem Wochenende allerdings der Konkurrenz nicht ganz gewachsen und musste sich mit Platz sechs zufriedengeben.

Am zweiten Wettkampftag traten die Kinder und Jugendlichen gegeneinander an. Dort sicherte sich Hannah Do den zweiten Platz in Ihrer Altersklasse „9 bis 11 Jahre“ und musste sich als beste deutsche Läuferin lediglich einer jungen Sportlerin aus Korea geschlagen geben. Sieben talentierte Sportlerinnen ließ Hannah hinter sich. Hannahs Bruder Tim Do startete in diesem Jahr erstmals in der Altersklasse der Junioren bei den 15- bis 17-Jährigen. Die Konkurrenz war sehr stark, 29 Taekwondo-Sportler gingen hier an den Start. Leistungsstark kämpfte Tim sich bis ins Halbfinale, verpasste dann aber den Einzug ins Finale um lediglich 0,1 Punkte. Christian Senft ist als Cheftrainer dennoch sehr stolz auf seinen jungen Schützling, der die Feuertaufe in der neuen Altersklasse sehr gut gemeistert hat.

Erneut behaupten konnte Annika Schendler ihre Position im Deutschen Nationalkader. Formensicher, trittfest und präsentationsstark trat Annika gegen 40 Konkurrentinnen aus ganz Europa an, zeigte in der Vorrunde und im Halbfinale gute, aber nicht herausragende Formen und durfte so als Viertplatzierte ins Finale einziehen. Auch wenn sie durch dieses Vorgehen manchen Coach zum Verzweifeln bringt, scheint Annika im Finale erst ihr Können vollständig abzurufen und die gelaufenen Poomsae-Formen auf so hohem Niveau dem Kampfgericht zu präsentieren, dass sie die Konkurrenz erneut deutlich hinter sich lassen konnte und sich den Sieg sicherte. Dieses bekam auch Anna-Monika Siepmann vom Redfire Kampfsport Team zu spüren. Anna lief zum ersten Mal in der Altersklasse der 15- bis 17-Jährigen und schaffte klar den Einzug ins Halbfinale, in der Halbfinal-Wertung lag Anna mit Platz drei noch vor Annika. Im Finale konnte Anna diese Platzierung auch halten und erkämpfte sich somit bei ihrem Einstieg in der Altersklasse sehr zufrieden die Bronze-Medaille. Beide Sportlerinnen sicherten sich zudem im Teamlauf gemeinsam mit Desiree Neumann (BTU e.V.) den Sieg und durften, ebenso wie Christian Senft, mit zwei Medaillen um den Hals nach einem anstrengenden Turnierwochenende nach Hause fahren.

Am kommenden Wochenende werden sicherlich einige Taekwondo-Sportler eine Revanche einfordern, denn in Hamburg starten die German Open Poomsae 2019, das größte internationale Poomsae Turnier in Deutschland und auch das Redfire Kampfsport Team e.V. wird dort mit einigen Sportlern vertreten sein.
11 / 124

Autor des Artikels

Team AWesA
Das Team AWesA stellt Euch die aktuellsten Sportnachrichten aus Hameln-Pyrmont kostenlos zur Verfügung. Bei Fragen und Anregungen kannst Du uns gern kontaktieren.
Telefon 05155 / 2819-320
info@awesa.de
Webdesign & CMS by cybox