12.08.2022 16:43

36. DTH-Hausbau Hameln-Open


Tennis der Extraklasse in Hameln - Ekshibarova & Bartels holen Trophäen

Der Hamelner Baenisch fliegt hingegen nach kurioser Szene im Achtelfinale raus
Dieses Video wird bei Aktivierung von Google YouTube nachgeladen.
Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Siegerin Vlada Ekshibarova (li.) und Finalistin Paula Rumpf.
Am vergangenen Wochenende fand das größte Tennisturnier der Region statt: Bei den DTH-Hausbau Hameln-Open 2022 gab es über mehrere Turniertage hinweg Spitzentennis en masse zu bestaunen.

Am Sonntag sahen zahlreiche Zuschauer hochklassige Finalbegegnungen der Frauen und Männer: Vlada Ekshibarova (DTV Hannover) besiegte Paula Rumpf mit 6:3, 5:7 und 10:6. Routine besiegte in diesem Duell Talent. Die erst 18-jährige Rumpf kämpfte mit aller Kraft gegen die drohende Niederlage an und zwang die 33-jährige Favoritin ins Match-Tie-Break. Letztlich behielt die in Usbekistan geborene und für die isrealische Fed-Cup-Mannschaft aufschlagende Ekshibarova in der entscheidenden Phase aber die Nerven und holte sich die Trophäe sowie den 1.150 Euro-Scheck.

Sieger Christian Hansen (li.) und Finalist Dominik Bartels.
Bei den Männern jubelte am Ende Dominik Bartels (Hildesheimer TC Rot-Weiß). Die Nummer 48 der DTB-Rangliste pflügte in dominanter Manier durch das Teilnehmerfeld und hatte auch im Halbfinale keine Probleme. Sein Konkurrent, Jordi Walder (TC Iserlohn), gab bei 2:5-Rückstand verletzungsbedingt auf. Viel härter musste hingegen Finalgegner Christian Hansen kämpfen. Im Halbfinale duellierte sich der Kölner zweieinhalb Stunden lang mit seinem Gegner Jannik Rother, ehe er das Ticket für das Endspiel in der Tasche hatte. Im alles entscheidenden Finale zwischen Bartels und Hansen sah zunächst alles nach einer klaren Geschichte aus: Bartels siegte im ersten Satz 6:2. Danach steigerte sich Hansen und brachte noch einmal Spannung rein, letztlich entschied Bartels aber auch den zweiten Satz mit 7:6 für sich. Neben dem Pokal durfte er einen 1.500 Euro-Scheck entgegen nehmen.

Aus heimischer Sicht waren die Augen auf den DT Hameln-Spitzenspieler Marcel Baenisch gerichtet. Im Achtelfinale hatte er seinen Gegner Piet Steveker (Wuppertal) am Rande einer Niederlage, doch eine kuriose Szene brachte Baenisch ausgerechnet im Match-Tie-Break aus dem Rhythmus: Beim Stand von 6:5 schlug der Hameln-Pyrmonter auf und erzielte per Ass das vermeintliche 7:5. Jedoch platzte der Tennisball und der Aufschlag musste wiederholt werden. Stattdessen glich Steveker zum 6:6 aus. Endstand: 8:10 und das Aus für Baenisch.

Ergebnisse im Überblick


Frauen

Achtelfinale
Leonie Schu-knecht (Essen) - Liva Yildiz (Herne) 7:5; 6:3
S. Greiner (Sindelfinden) - E. Junge-Ilges (Erfurt) 3:6; 7:6; 10:4
Michelle Nikiforow (Heidberg) - C. Junge-Ilges (Erfurt) 2:6; 0:6
Laura Pesickova (Wolfsburg) - Corinna Rietmann (Berlin) 2:6; 1:6
Marie Poetzing (Hamburg) - Ekshibarova (Hannover) 2:6; 2:6
Gloria Reusch (Stederdorf) - Leah Luboldt (Gladbeck) 5:7; 1:6
Ekatarina Biakina (Lehrte) - L. Greiner (Sindelfingen) 3:6; 1:6

Viertelfinale
Rumpf - Schu-knecht 5:7; 6:2; 10:5
Greiner - Junge-Ilges 6:3; 2:6; 10:8
Rietmann - Ekshibarova 2:6; 1:6
Luboldt - Greiner 3:6; 1:6

Halbfinale
Rumpf - S. Greiner 7:6; 6:4
Ekshibarova - L. Greiner 7:5; 7:6

Finale
Ekshibarova - Rumpf 6:3; 5:7; 10:6.


Männer

Achtelfinale
Bartels (Hildesheim) - Clemens Graute (Lehrte) 6:3; 6:0
Georgiev - Tom Südmeyer (Köln) 1:6; 3:6
Walder (Iserlohn) - Marco Jalalian (Wettbergen) 6:3; 6:0
Ivan Khosh (Frankfurt) - Alexander Abou Boutras (Altona) 7:6; 6:4
Rother (Bielefeld) - Felix Palmen (Cuxhaven) 6:4; 6:3
Baenisch - Steveker (Wuppertal) 6:3; 3:6; 8:10
Alexander Mannapov (Halle) - Jan Golenia (Gieboldehausen) 6:2; 6:1
Martin Benes (Leipzig) - Hansen (Köln) 3:6; 3:6.

Viertelfinale
Bartels - Südmeyer 6:0; 6:1
Walder - Khosh 6:4; 6:4
Rother - Steveker 6:2; 6:1
Mannapov - Hansen 3:6; 4:6

Halbfinale
Bartels - Walder 5:2; Aufgabe
Rother - Hansen 5:7; 5:7

Finale
Bartels - Hansen 6:2; 7:6

1 / 91

Autor des Artikels

Jannik Schröder
Jannik Schröder
Jannik stieg nach seinem Praktikum vor einigen Jahren neben dem Studium als Freier Mitarbeiter bei AWesA ins Boot – und ist nach seinem Master-Abschluss in Germanistik und Geschichte seit Oktober 2015 Chefredakteur.
Telefon: 0176 - 6217 6014
schroeder@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox