23.09.2019 11:39

Volleyball - Verbandsliga Frauen


Sieg gegen letztjährigen Vize-Meister: Volleys in der Verbandsliga angekommen!

Die Erwartungen sind erfüllt / Neuzugang Popovic mit gutem Debüt

    Die Weserbergland Volleys sind mit einem Sieg in der Verbandsliga angekommen.

    Mit dem ersten Heimspieltag, der für die Weserbergland Volleys den Saisonstart markierte, können sie zufrieden sein. Die Erwartungen sind erfüllt. Juliane Popovic, die in dieser Saison neu zu den Weserbergland Volleys dazugekommen ist, zeigte bei ihrem Debüt, dass sie gut in die Mannschaft passt.

    Leichte Startschwierigkeiten im ersten Spiel

    Der Wiederaufsteiger MTV Gifhorn zeigte im ersten Spiel eine starke Leistung. Insbesondere die Außenangreiferin Eileen Buchmann wurde durch schnelle, flache Pässe in die Lage versetzt, den heimischen Block außer Kraft zu setzen. Sie zeichnete sich durch einen harten und variablen Angriff aus. Die Weserbergland Volleys hielten mit flexiblen Angriffen und platziert gelegten Bällen dagegen. Besonders Meike Grotjahn trug im Außenangriff entscheidend dazu bei, dass die Gastgeberinnen mithielten und einen Satz für sich entschieden. Dass es zum Spielgewinn nicht ganz gereicht hat, war einzelnen Schwierigkeiten in der Annahme und Abwehr geschuldet, die auf das noch nicht ganz perfekte Zusammenspiel der Mannschaft zurückzuführen sind. Deutlich wird: Gifhorn als Wiederaufsteiger darf nicht unterschätzt werden.

    Gemeinsam zum Sieg

    Im zweiten Spiel lief es dann schon deutlich besser. Die Weserbergland Volleys knüpften weitgehend an ihre Leistung im Relegationsspiel an und zauberten überraschend einen 3:1-Sieg gegen den Vorjahres-Vizemeister USC Braunschweig aufs Parkett. Durch einen starken Block der Mittelangreiferinnen Marina Vieth und Viktoria Sturm gelang es den Gastgeberinnen, viele Angriffe bereits am Netz abzuwehren. Die Mannschaft glänzte außerdem durch starke Angriffe und Angaben-Serien. Leichte Leistungseinbrüche konnte sie überwinden und fand immer wieder ins Spiel zurück, sodass der Sieg absolut verdient war. Einstimmig kürten die Weserbergland Volleys Meike Grotjahn zur stärksten Spielerin des Tages.

    Fazit: Die Weserbergland Volleys sind nach ihrem ersten Heimspieltag in der Verbandsliga angekommen und können mit ihrer Leistung zeigen, dass sie in dieser Spielklasse mithalten können. Für die nächsten Spiele ist eine konstantere Annahme und das Erzielen von mehr direkten Punkten die Zielsetzung.
    5 / 387

    Autor des Artikels

    Team AWesA
    Das Team AWesA stellt Euch die aktuellsten Sportnachrichten aus Hameln-Pyrmont kostenlos zur Verfügung. Bei Fragen und Anregungen kannst Du uns gern kontaktieren.
    Telefon 05155 / 2819-320
    info@awesa.de
    Webdesign & CMS by cybox