16.05.2019 10:31

Rollkunstlaufen


Deutschlandpokal: Schwieriger Start – umso stärkeres Comeback

Tim Schubert ist zunächst Elfter / Aufholjagd bringt Platz acht
Tim Schubert RST Hummetal
Tim Schubert steigerte sich beim Deutschlandpokal erheblich.
In der vergangenen Woche ging Tim Schubert für Deutschland in der Gruppe Senioren Herren beim Deutschlandpokal in Freiburg an den Start – ein früher Zeitpunkt für einen internationalen Wettbewerb in der Saison. Begleitet wurde er von seinem Vater und Trainer André Schubert. Der Student, der seit letztem Winter in Freiburg ein Studium aufgenommen hat, hatte Heimvorteil, da er immer auf der Bahn trainiert. Dadurch konnte er sich im offiziellen Training auf seine Elemente konzentrieren und musste sich nicht erst an den Boden gewöhnen. Da Bundestrainer Luca Lallai aufgrund von Krankheit nicht vor Ort war, machte er Ferncoaching aus Italien. Betreut wurde Tim von André Schubert und Constance Hossfeld-Seedorf, Deutschlandkadertrainerin aus Bremerhaven. In der Kurzkür am Freitag ging der 19-Jährige als Fünfter an den Start. Die Elemente wollten ihm nicht ganz so gut gelingen wie im Training. Der Doppel-Axel und die Pirouettenelemente waren unsauber, der Dreifach-Toeloop gefallen und die Kombination aus Dreifach-Toeloop und Doppel-Toeloop gestanden. Somit platzierte sich Schubert zunächst auf dem elften von zwölf Rängen. Drei Läufer vor ihm waren nach der Kurzkür nach Punkten in Reichweite, sodass sich Tim für die Kür vornahm, noch zwei Plätze aufzuholen. Und das meisterte der Student mit Bravour. Durch eine zeitliche Verzögerung von zweieinhalb Stunden war die Wettkampfvorbereitung schwierig. Dennoch steigerte er seine Leistung in der Kür im Vergleich zum Kurzkürprogramm deutlich. Schubert zeigte eine saubere Kür mit einer starken Sprungkombination aus Dreifach-Toeloop, Doppel-Toeloop und Dreifach-Salchow, einem Doppel-Axel und guten Pirouetten. Tim erhielt eine solide technische Wertung und Components. Mit dieser guten Leistung kletterte er im Endergebnis noch drei Plätze und ließ unter anderem Yi-Fan Chen (TPE), Victor Lopez (PAR) und Edgar Waterbor (ARG) hinter sich. Damit erreichte Schubert einen zufriedenstellenden achten Platz. Mit Blick auf die Punkte der Konkurrenten war Tim umso zufriedener, denn der Abstand zum sechs Platz und damit zu den dominierenden Länder Italien und Spanien, war nicht allzu groß. Insgesamt war der Deutschlandpokal für den Bundeskadersportler ein guter Einstieg in die internationale Rollkunstlaufsaison.
2 / 99

Autor des Artikels

Team AWesA
Das Team AWesA stellt Euch die aktuellsten Sportnachrichten aus Hameln-Pyrmont kostenlos zur Verfügung. Bei Fragen und Anregungen kannst Du uns gern kontaktieren.
Telefon 05155 / 2819-320
info@awesa.de
Webdesign & CMS by cybox