17.09.2018 09:08

Bezirksoberliga


Traumstart: „Mannschaftliche Geschlossenheit“ besiegt „große Namen“

VfL-Basketball starten mit  Sieg in die neue Saison / Stender: „Das ganze Team hat zum Sieg beigetragen“
    Tobias Stender VfL Hameln Spielertrainer
    Spielertrainer Tobias Stender hat mit seinem VfL einen gelungenen Pflichtspiel-Einstand gefeiert.

    VfL Hameln vs. SC Langenhagen 2    87:79 (46:34).

    1.Viertel: 24:9, 2.Viertel: 22:25, 3.Viertel: 15:28, 4.Viertel: 26:17.

    Der VfL Hameln startet mit einem Sieg in die neue Saison. Mit dem SC Langenhagen einer der Meisterschaftskandidaten in den Einsiedlerbach. Gespickt mit vielen Spielern, die letzte Saison mit ihrer ersten Herren den Aufstieg in die 1. Regionalliga schafften, kam der SCL erst wenige Minuten vor Spielbeginn an. „Sie dachten wohl es würde gegen den VfL Hameln allemal reichen“, so Hamelns Abteilungsleiter Heinrich Lassel. Doch das beeindruckte den VfL Hameln überhaupt nicht. Trainer Tobias Stender ermutigte seine Mannschaft, selbstbewusst aufzuspielen und sich weder vom Gegner noch von einem eventuellen Rückstand beeinflussen zu lassen. Er forderte seine Jungs auf, schnell zu spielen und zu versuchen, möglichst keine Ballverluste zu produzieren. Das befolgte sein Team und kämpfte aufopferungsvoll gegen die körperlich überlegene Mannschaft aus Langenhagen. Den ersten Korb erzielte in den ersten Sekunden Langenhagen. Es sollte die einzige Führung für Langenhagen bleiben, denn der VfL übernahm in der zweiten Minute die Führung zum 4 :2 und gab sie bis zur letzten Sekunde des dritten Viertels nicht mehr her. Beim Stand von 5:5 in der vierten Minute wechselte sich der Spielertrainer Tobias Stender ein, entfachte ein schnelles Spiel, setzte seine Mitspieler gut in Szene und trug selber mit 10 Punkte (zwei Dreier) zu einer starken 24:9-Führung bis zum Ende des ersten Viertels bei. Im zweiten Viertel hielt der VfL das Tempo und baute die Führung auf 19 Punkte (44:25/18.) aus. Durch einige leichte Ballverlusten auf Seiten des VfL verkürzte der SLC etwas. So ging es mit einer 46:44-Führung der Hausherren in die Pause.

    Rennen um den Sieg

    Die ca. 100 Zuschauer im Einsiedlerbach waren angenehm über den groß aufspielenden VfL überrascht und es entwickelte sich eine dichte Stimmung wie in alten Regionalligazeiten. Das Spiel war jedoch noch nicht vorbei. Alle waren gespannt, ob der VfL das Tempo halten kann und ob der SCL das Spiel wenden wird. Die zweite Halbzeit entwickelte sich tatsächlich zu einem wahren Krimi. Das SCL-Team von Trainer Björn Becker kam sehr entschlossen aus der Kabine, holte Punkt für Punkt auf und glichen in der 27. Minute zum 54:54 (29.) aus. Wichtig war, dass sich der VfL genau in dieser Phase des Spiels die Anweisungen des Trainers befolgte, weiter mitspielte und sich nicht aus der Ruhe bringen ließ. Das VfL-Team konterte und übernahm durch sieben Punkte der Stender-Brüder Ole und Tobias wieder die Führung zum 61:56 (29.). Anschließend waren es wieder Fehler der Gastgeber, die Langenhagen ausnutze. Binnen von Sekunden, mit der Schlusssirene zum Ende des dritten Viertels, gingen die Gäste mit 62:61 in Führung. Das letzte Viertel entwickelte sich zu einem wahren Krimi. Die Führung wechselte permanent hin und her. Eine höchst dramatische Schlussphase wurde eingeläutet, in der Kapitän Lars Feuersenger und Spielertrainer Tobias Stender das VfL-Team zum Sieg führten.

    „Das ganze Team hat zum Sieg beigetragen“

    Der SCL sorgte zwar zwei Minuten vor Schluss nochmal für den 79:79-Ausgleich, aber an diesem Abend war der VfL nicht zu bezwingen. „Ich freue mich über den Sieg und bin zufrieden, wie die Mannschaft in jeder Spielphase immer weiter guten Basketball gespielt und aufopferungsvoll gekämpft hat. Das ganze Team hat zum Sieg beigetragen“, lobte Spielertrainer Tobias Stender.  Auch Abteilungsleiter Heinrich Lassel war sehr glücklich über diesen Saisonstart seiner ersten Herren: „Es war grandios, wie Spielertrainer Tobias Stender und Kapitän Lars Feuersenger von Anfang an das Spiel in die Hand nahmen und unsere Mannschaft zum sensationellen und völlig verdienten Sieg führten. Tobias hat als Coach und als Spieler eine sehr gute Arbeit geleistet, was bekanntlich nicht leicht ist. Die mannschaftliche Geschlossenheit des VfL hat gegen die vielen großen Namen aus Langenhagen gewonnen.“
    VfL Hameln: Tobias Stender (28 Punkte/4 Dreier), Lars Feuersenger (22/3), Stefan Krause (11), Thomas Behn (9), Kristopher Sochor (6), Jan Feuersenger (4), Ole Stender (4), Sven-Thiemo Klose (2), Hendrik Wollenberg (1), Wagner Jonas, Pascal Kurth, und Nick Handschuhmacher.
    18 / 77

    Autor des Artikels

    Team AWesA
    Das Team AWesA stellt Euch die aktuellsten Sportnachrichten aus Hameln-Pyrmont kostenlos zur Verfügung. Bei Fragen und Anregungen kannst Du uns gern kontaktieren.
    Telefon 05155 / 2819-320
    info@awesa.de
    Webdesign & CMS by cybox