04.08.2022 09:12

SportlerIn des Jahres


Sportler des Jahres: „Hier greift jeder jedem unter die Arme“

Bronze für Fabian Dickow / „Das zeichnet Osterwald aus. Und ich bin stolz, ein Teil davon sein zu dürfen“

Ihr habt Fabian Dickow zur Bronzemedaille bei der Wahl zum Sportler des Jahres verholfen.

In den vergangenen Wochen und Monaten habt Ihr Euch mit Euren Stimmen für acht Sportler der Woche entschieden. All diese waren damit automatisch zur Wahl des Sportlers des Jahres nominiert. Nun steht das Ergebnis Euer Stimmen fest! Damit die Spannung aber weiterhin hochgehalten wird, präsentieren wir Euch heute und in den kommenden Tagen die Top Drei des Rankings jeweils in Form eines kurzen Interviews. Ihr habt entschieden: Bronze geht an Fabian Dickow von den Sportfreunden Osterwald!

Fabian, Dein mittlerweile ehemaliger Trainer Marco Job hat Dir nach der Verletzung von Tim Hoffmann das Vertrauen im Tor geschenkt, dass Du mit Deinen spektakulären Paraden im Halbfinale und Finale des Kreispokals der letzten Saison eindrucksvoll zurückgezahlt hast. Als Folge hast Du Dich zu einer festen Größe im Kasten der Sportfreunde entwickelt. Nun steht die neue Spielzeit in den Startlöchern. Wie siehst Du die Rollenverteilung im Tor Deiner Farben für die neue Saison?
Fabian Dickow: „Zunächst möchte ich mich bei allen Unterstützern bedanken, die dazu beigetragen haben, dass ich auf den dritten Platz beim Sportler des Jahres gewählt wurde. In der neuen Saison werden die Karten neu gemischt. Aber klar ist, dass es in der Rollenverteilung spannend wird.“

Als „Pokalschreck“, wie Du es selbst bezeichnet hast, hast Du gemeinsam mit den Sportfreunden eine spektakuläre Reise im Kreispokal hingelegt, die erst im Finale gestoppt wurde. Was hat Euch, Deiner Ansicht nach, in der abgelaufenen Saison so stark gemacht?
Dickow: „Unser besonderer Zusammenhalt hat die vergangene Saison geprägt und wurde nicht nur auf dem Platz gestärkt: Mannschaftsabende, Arbeitseinsätze und eine Mannschaftsfahrt haben uns als Team noch näher zusammengebracht.“

Auch in der 1. Kreisklasse habt Ihr mit dem 4. Platz in der eine mehr als ordentliche Saison abgeliefert und geltet mittlerweile als so etwas wie der „Geheimfavorit“ der Liga. Generell scheint es seit dem Aufstieg in der Saison 2019/20 nur noch nach oben zu gehen. Was ist Euch in absehbarer Zeit noch zuzutrauen – vielleicht sogar der Aufstieg ins Oberhaus?
Dickow: „Mit unserem neuen Trainer starten wir mit frischem Wind, auch wenn wir leider ein bis zwei Mannschaftskollegen verabschieden müssen. Wir werden alles geben - sowohl im Training als auch im Spiel.“

Es ist kein Geheimnis, dass die Sportfreunde eine außergewöhnliche Unterstützung aus dem Dorf erhalten. Generell ist der Verein sehr stark verwoben mit dem Ort Osterwald und den Menschen, die darin leben. Wie ist es zu dieser einzigartigen Bindung gekommen – und inwiefern trägt diese auch zu Eurer Erfolgswelle bei?
Dickow: „Die örtliche Bindung vom Verein zu Osterwald ist sehr besonders: viele aus der Mannschaft engagieren sich, beispielhaft zu nennen ist die Baumhauscrew. Ein weiteres Beispiel ist das tragische Ereignis, als eine Osterwalder Familie bei einem Brand ihr Haus mit allem Hab und Gut verloren hat. Wir haben als Verein für die Familie gespendet, um in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen. Denn hier greift jeder jedem unter die Arme. Das zeichnet Osterwald aus. Und ich bin stolz, ein Teil davon sein zu dürfen.“

Es standen zur Wahl


Rodi Celik (SV Azadi Hameln I Oktober 2020 I aufgrund abgebrochener Saison 20/21 dabei)
Zog die Fäden im Mittelfeld, führte Azadi Hameln zum 3:0-Sieg gegen den VfB Eimbeckhausen und krönte seine Leistung mit einem traumhaften Freistoßtor.

Hussein Zeaiter ( SG Königsförde/Klein Berkel I August 2021)
Am 27. August erzielte Hussein Zeaiter fünf Tore – und hielt damit den Wochenendrekord. Besonders stolz darf Zeaiter auf sich sein, weil er seit rund einem Jahr hart für seinen Erfolg arbeitet, zusätzliche Trainingsschichten einschiebt und regelmäßig im Fitnessstudio an seiner Form feilt. Für seinen Trainer Artjom Grincenko eine dankbare Geschichte – muss man als Coach der 1. KK doch ansonsten meistens
seine Spieler zum Sport treiben zwingen...

Jannik Stolpe (JFV Hameln B-Junioren I September 2021)
Die B-Kicker des JFV Hameln haben in vier Landesliga-Begegnungen vier Siege eingefahren – und das war vor allem einem Jungen zu verdanken: Jannik Stolpe.
Der Offensiv-Akteur erzielte in vier Spielen bisher acht Tore, traf am vergangenen Wochenende gegen den OSV Hannover ebenfalls doppelt. Doch schießt er
nicht nur Tore, er reibt sich für seine Mannschaft auf und lehrte bisher jeder Defensive das Fürchten.

Kay Weddecke (FC Preussen Hameln 07 I Oktober 2021)
Dass der FC Preussen Hameln den TSV Großenwieden mit 5:2 aus dem eigenen Stadion schoss, war vor allem dem Dreierpacker Kay Weddecke verdanken. Hat den plötzlichen Weggang von Sturmtank Aldin Dedeic nahezu vergessen gemacht.

Yanick Rose (Hamelner Schwimmverein I November 2021)
Überragender Saison-Einstand für die Hamelner Wasserballer und Yanick Rose! Mit seinen vier Treffern sorgte der bockstarke Rückraumspieler für den 12:8-Erfolg im Bezirksliga-Heimspiel gegen den SV Langenhagen/Aegir – und das nach über eineinhalb Jahren Zwangspause.

Yannis Gandsel (TSV Grohnde I März/April 2022)
Der nächste Dreierpacker kommt aus Grohnde. Beim wichtigen 4:1-Heimsieg seiner Jungs avancierte sich Yannis Gandsel mit drei Toren zum TSV-Matchwinner. Sehenswert war sein dritter Treffer. „Er hat das Ding in den Winkel gehämmert“, schwärmte Grohndes Spielertrainer Christopher Thomas.

Mohammed Avci (SV Azadi Hameln I Mai 2022)
Am Sonntag im wichtigen Heimspiel gegen Thal avancierte sich Mohammed Avci zum
Matchwinner für die „Adler“.

Fabian Dickow (SF Osterwald I Juni 2022)
Einer der tragischen Helden der Sportfreunde: War im „Final Four“ des Kreispokals bärenstark und ein überragender Rückhalt – dennoch reichte es im Elfmeterschießen
gegen Azadi Hameln nicht.
3 / 43

Autor des Artikels

Robin Besser
Robin Besser
Robin kam am 01. August 2022 als fester Neuzugang ins Team AWesA, war zuvor als freier Mitarbeiter aktiv. Sein Herz schlägt für den Lokalsport und die Vereine im Weserbergland.
Telefon: 05155 / 2819-320
besser@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox