31.07.2020 08:24

Quiz


Ollis Fußball-Quiz Part 32 - Update: Antworten sind ergänzt

Oliver Steffan mit der nächsten Fragerunde / Hier die Auflösung
Oliver Steffan AWesA Allstars Allstar-Game St Pauli Fussball Hameln Pyrmont
Oliver Steffan.
Oliver Steffan beeindruckt die AWesA-Leserschaft nicht nur mit den einmaligen Geschichten zum „Spiel meines Lebens", sondern verfügt darüber hinaus über ein echtes Elefantengedächtnis - und stellt seinen Bekanntenkreis mit interessanten Quiz immer mal wieder auf die Probe. In Zeiten von Corona hat sich der passionierte Fußball-Historiker Gedanken gemacht, was er tun kann, um auf die ernsten Blicke der Bevölkerung mal wieder in einen breites Grinsen zu zaubern und in Erinnerungen zu schwelgen. Deshalb gibt es die neue Rubrik „Ollis Fußball-Quiz". „Es soll nicht ums Gewinnen gehen, sondern um den Spaß an der Sache. Natürlich sollte jeder versuchen, die Fragen ohne Hilfen zu beantworten. Allerdings kenne ich schon das eine oder andere Quiz von 'Olli' Steffan und kann Euch versprechen: Es wird hart", lacht Jannik Schröder, Chefredakteur von AWesA.

32. Part: WM 74 spezial

Schwierigkeitsgrad: Einiges geht bestimmt …
  1. Das deutsche Team bereitet sich abgeschottet und kaserniert auf die WM vor. Wo ist das deutsche Nationalteam vor der WM untergebracht?
    Antwort: Malente. Das Trainingslager in der schleswig-holsteinischen Sportschule ist vielen Spielern ein Graus: „In Malente wird man wahnsinnig", zitiert die „Bild"-Zeitung am 20. Juni 1974 den Mannschaftskapitän Franz Beckenbauer nach drei Wochen im Trainingscamp. Das Wort vom „Lagerkoller" macht die Runde. Paul Breitner fühlt sich in den einfachen Zimmern und der isolierten Atmosphäre wie in einer Kaserne. „Wir wurden abgeschirmt, keiner hatte Zutritt", erinnert sich auch der damalige Verteidiger Horst-Dieter Höttges. Abschottung und Isolation haben System: Zwei Jahre nach dem Anschlag von München bei den Olympischen Spielen ist die Terrorangst allgegenwärtig. Tag und Nacht bewachen Polizisten die Trainingslager der Mannschaften. Die Angst scheint berechtigt: Es gehen mehrere Drohungen ein. Die RAF kündigt einen Raketenanschlag auf das Volksparkstadion in Hamburg an, die irische Terrororganisation IRA droht vor dem Turnier mit einem Mordanschlag auf die Spieler des schottischen Teams. Auch gegen die Mannschaft der DDR geht eine Bombendrohung ein.
  2. Der große Günther Netzer, der die deutsche Elf noch 1972 beim EM-Erfolg als Regisseur zum Titel führt, wird nur in einem einzigen Spiel eingesetzt, in der zweiten Halbzeit eingewechselt und bezeichnet sich selbst nicht als Fußball-Weltmeister, da er zum Titel kaum etwas beigetragen hat. Gegen wen wird er eingewechselt?
    Antwort: Bei der WM 1974 im eigenen Land gibt Bundestrainer Schön wieder einmal Wolfgang Overath den Vorzug. Netzer, der 1973 zu Real Madrid gewechselt ist und außer Form zur WM kommt, bestreitet nur dies eine Spiel. Bei der 0:1-Niederlage gegen die DDR wird er nach 70 Minuten für seinen Kölner Konkurrenten Overath eingewechselt, kann dem Spiel aber keine entscheidende Wendung mehr geben.
  3. Was macht das entscheidende Spiel in der Zwischenrunde Deutschland gegen Polen, als es um den Einzug ins Finale geht, so ungewöhnlich?
    Antwort: Das Spiel zwischen den bärenstarken Polen und der deutschen Elf geht als „Wasserschlacht von Frankfurt“ in die Geschichtsbücher ein. Vor Spielbeginn macht ein Wolkenbruch den Rasen unbespielbar. Die Feuerwehr versucht, das Wasser mit Walzen vom Platz zu verdrängen. Gemeinhin gilt Polen damals als die technisch bessere Elf; aufgrund der widrigen Platzverhältnisse kann sie ihre Stärke jedoch nicht ausspielen, und die Bundesrepublik Deutschland qualifiziert sich für das Finale mit einem 1:0-Sieg. Das Tor erzielt Gerd Müller. Ballpassagen werden durch riesige Pfützen unterbunden, häufig bleibt der Ball einfach in Wasserlachen stecken.
  4. Warum wird das WM-Finale zwischen Deutschland und Holland mit Verzögerung angepfiffen?
    a) Holländische Fans stürmen den Rasen
    b) Ein deutscher Betreuer wird wegen ungebührlichen Verhaltens auf die Tribüne verwiesen
    c) Der etatmäßige holländische Torhüter verletzt sich beim Warmmachen
    d) Die Eckfahnen sind vergessen worden
    Antwort: So unglaublich es klingen mag; tatsächlich stehen zum eigentlich angesetzten Termin, 16.00 Uhr, die Eckfahnen noch nicht …
  5. Wer bringt Hollands Superstar Johan Cruyff im WM-Finale bereits in der ersten Minute im deutschen Strafraum zu Fall und verursacht einen Elfmeter?
    Antwort: Uli Hoeneß. Beschatter Berti Vogts kümmert sich ab der zweiten Minute dann sehr liebevoll um den holländischen Spielmacher und zieht der „Elftal“ nach und nach den Zahn.
  6. Welcher Holländer sorgt mit seinem fulminanten Strafstoß-Brett für die Führung der Oranje?
    Antwort: Johan Neeskens. Seitdem sprechen Fußballkommentatoren immer wieder von der `Neeskens-Variante` beim Schuss vom Elfmeterpunkt: knallhart in die Tormitte schießen.
  7. Der deutsche Ausgleich fällt ebenfalls per Strafstoß. Wer holt diesen heraus?
    Antwort: Bernd Hölzenbein. Die Ansichten über die Berechtigung des Strafstoßes gehen auch nach Betrachtung der Zeitlupe auseinander. Die Bild-Zeitung behauptet einige Wochen nach dem Finale, Hölzenbein habe zugegeben, dass er sich fallen gelassen habe, muss diese Behauptung jedoch später mit dem Abdruck einer Gegendarstellung widerrufen. Hölzenbein bestreitet nachdrücklich, diese Aussage je getätigt zu haben. Er weist zudem darauf hin, dass neuere Technik es jedem ermögliche, das Foul und damit die Berechtigung des Elfmeters nachzuvollziehen. Dennoch findet die Bezeichnung „Schwalbe“ durch diesen Vorfall Eingang in die niederländische Sprache.
  8. Der Breitner-Spruch, angesprochen auf seine Gefühlslage vor dem wichtigen Strafstoß, geht in die Fußball-Geschichtsbücher ein. Was gibt der Star des FCB, der nach der WM zu Real Madrid wechselt, zum Besten?
    Antwort: Breitner äußert sich zu den Geschehnissen vor der Ausführung des Elfmeters: „Alle hatten Angst zu schießen, keiner traute sich. Wir hatten alle die Hosen voll, aber bei mir lief´s ganz flüssig.“ Links unten schiebt er den Ball sicher ins Netz.
  9. Wer bereitet den 2:1-Siegtreffer der deutschen Elf mit einem beherzten Flügellauf vor?
    Antwort: Rainer Bonhof. Der „Benjamin“ des Teams sitzt zu Beginn der WM noch auf der Bank, rückt nach der Niederlage gegen die DDR zu den Zwischenrundenspielen ins Team. Gegen Schweden gelingt ihm sein erster Turniertreffer, im Finale flankt er von rechts, Müller verspringt der Ball, doch mit einer engen, der typischen `Müller-Drehung` und einem trockenen Schuss sorgt der „Bomber der Nation“ für die Entscheidung.
  10. Was erhalten die deutschen Spieler neben der 30.000 DM-Prämie zum Titel noch? Eine der folgenden Prämien gibt es noch; welche?
    a) ein Kaffee-Service
    b) einen VW-Käfer
    c) einen Urlaub im Robinson-Club auf Gran Canaria
    d) ein Jahr freies Tanken an allen Aral-Tankstellen Deutschlands
    Antwort: Den VW-Käfer. Das Kaffee-Service bekommen die erfolgreichen Damen des Deutschen Fußball Bundes für den Europameister-Titel 1989. Die älteren Herren im DFB haben eine tolle Idee: Das sind Mädels, denen schenken wir ein 41-teiliges Kaffee-Service. Weiß, blau mit bunten Blümchen drauf, von einer großen westdeutschen Firma. Eine Espresso-Tasse von diesem EM-Service kostet aktuell - wenn man sie haben möchte - 18,90 Euro ...
  11. Zwei Nationalteams werden bei der WM 74 in Deutschland erstmals und einmalig bei einer Fußball-Weltmeisterschaft begrüßt. Welche beiden “Exoten“ betreten die große Fußball-Welt und verschwinden gleich wieder?
    Kleiner Tipp: Beide Mannschaften bestehen ausschließlich aus schwarzen Spielern.
    Antwort: Haiti und Zaire.
    In der Vorrunde „Mittel-Amerika“ qualifiziert sich Haiti mit zwei Kantersiegen (7:0 und 5:0) gegen Costa-Rica für die Finalrunde. Die Niederländischen Antillen, Guatemala, Honduras, Mexiko sowie Trinidad und Tobago lässt der auf der Insel Hispaniola in den Großen Antillen gelegene Inselstaat hinter sich.
    In der „Afrika-Gruppe“ qualifiziert sich Zaire für die finale Quali-Runde durch Erfolge gegen Togo (1. Runde  0:0 und 4:0) Kamerun (2. Runde 0:1 und 1:0, Entscheidungsspiel 2:0) und Ghana (0:1 und 4:1). Sambia und Marokko haben in der Dreier-Runde keine Chance, Zaire schafft das WM-Ticket mit vier Siegen in den vier Spielen.
    Bei der WM zahlen beide Neulinge reichlich Lehrgeld. Haiti verliert gegen Polen (0:7), Argentinien (1:4) und Italien (1:3). Zaire bleibt torlos, zieht gegen Schottland mit 0:2, gegen Brasilien mit 0:3 und gegen Jugoslawien mit 0:9 den Kürzeren. Danach wird es für beide Nationen nie wieder etwas mit der Qualifikation zur Fußball-WM …
1 / 32

Autor des Artikels

Team AWesA
Das Team AWesA stellt Euch die aktuellsten Sportnachrichten aus Hameln-Pyrmont kostenlos zur Verfügung. Bei Fragen und Anregungen kannst Du uns gern kontaktieren.
Telefon 05155 / 2819-320
info@awesa.de
Webdesign & CMS by cybox