09.09.2019 09:29

Ruder-Bundesliga


Achter in der Bundesliga-Endabrechnung!

Der Sparkasse-Hameln-Weserbergland-Achter fährt beim Saisonfinale im Zeitrennen überraschend die drittschnellste Zeit / „Die Jungs haben sich für die Ganzjahresleistung gestern selbst belohnt“
Sparkasse Hameln-Weserbergland-Achter Rudern Bundesliga AWesA
Der Sparkasse-Hameln-Weserbergland-Achter erreicht in der Bundesliga-Abschlusstabelle einen starken achten Platz. Copyright (c) Pischke/RBL.
Paukenschlag in der Ruder-Bundesliga (RBL): Der Sparkasse-Hameln-Weserbergland-Achter fährt beim Saisonfinale in Münster im Zeitrennen überraschend die drittschnellste Zeit und siegt im Finallauf gegen den Crefelder Ruder-Club. Unterm Strich erreichen die Hamelner Sprint-Ruderer zum Saisonende einen starken achten Platz in der Ligatabelle.

Nach den Renntagen in Duisburg (11.5.), Minden (13.7.), Hannover (3.8.) und Leipzig (17.8.) war Münster am Samstag (7.9.) der fünfte und letzte Renntag der Saison 2019, bei welchem sich der Hamelner RBL-Achter mit Fingerzeig und Paukenschlag aus einer erfolgreichen Saison 2019 verabschiedete.

In der Tat können die Hamelner Ruderer – in Münster durch Steuerfrau Mareike Adomat, Schlagmann Thore Wessel, Maximilian Gümpel, Nick Armgardt, Ronald Bakker, Eric Edler, Eike Brockmann, Emre Tas, Florian Wissel, Niklas Hölscher und Jonas Kell vertreten – auf eine gelungene Saison zurückblicken. „Wenn du einmal im Rennen merkst, dass du dran bist, dann willst du dran bleiben. Daraus haben alle im Team Kraft und Motivation geschöpft“, so Emre Tas, der ergänzte: „Das haben wir beim Auftakt in Duisburg (Platz 9) gemerkt, ebenso in Minden (Platz 13), wo nur eines von vier Rennen verloren ging, und auch im Training. Das war eine runde Mischung, auf die wir stolz sein können.“

Richtig rund wurde die Mischung auch wieder durch Trainer Christian Wellhausen, der ein weiteres Mal eine harmonische Besetzung zusammenstellte und auch am letzten Renntag der Bundesliga-Saison Fingerspitzengefühl für die richtige Taktik bewies: „Das Zeitfahren war ein Paukenschlag mit Fingerzeig an die Konkurrenz. Gegen den Lübecker Achter war der Sieg entscheidend, um die Platzierung in der Tabelle zu halten. Der Finalsieg war dann der rauschende Schluss einer sehr zufriedenstellenden Saison. Die Jungs haben sich für die Ganzjahresleistung gestern selbst belohnt.“

Und so liegt Hameln am Ende der Saison auf Rang acht in der Tabelle. Ein starkes Ergebnis und nicht für alle ist die Saison bereits vorüber. Ein Teil der RVW-RBL-Crew steckt bereits in den intensiven Vorbereitungen auf die deutschen Sprintmeisterschaften (DSM) am 12. und 13. Oktober in Essen. Drei der Riemenruderer wechseln zum Skullen. Emre Tas tritt erstmalig im Einer an. Thore Wessel und Roelof Bakker wollen im Doppelzweier wie im Vorjahr nach Sprintgold greifen. Die „jungen Wilden“, Maximilian Gümpel, Nick Armgardt, Niklas Hölscher und Florian Wissel vertreten Hameln hingegen im Riemenvierer.

Wie erfolgreich die gesamte Saison also insgesamt ausfallen wird, bleibt noch abzuwarten, nach den Landessiegertiteln dürfte auch in Essen Edelmetall zum Greifen nah sein.

Weitere Informationen zum Renntag und zur Ruder-Bundesliga gibt es HIER.
Quelle: RV Weser.
1 / 203

Autor des Artikels

Team AWesA
Das Team AWesA stellt Euch die aktuellsten Sportnachrichten aus Hameln-Pyrmont kostenlos zur Verfügung. Bei Fragen und Anregungen kannst Du uns gern kontaktieren.
Telefon 05155 / 2819-320
info@awesa.de
Webdesign & CMS by cybox