21.03.2023 13:52

Sportmix - Lokalhelden


Kowalski macht´s wie Messi, Mävers mag´s zweistellig...

...und Schumacher erzielt zweites Saisontor / Oldenburg mit wichtigem „Dreier“ im Abstiegskampf

Die fünf Hameln-Pyrmonter Exporte auf großer Bühne. Von links: Veit Mävers, Natasha Kowalski, Felix Platte, Kevin Schumacher und Christopher Buchtmann.

Schumacher mit links ins lange Eck

Es war der zweite Treffer in der zweiten Fußball-Bundesliga für Kevin Schumacher – und trotzdem gab es für den ehemaligen Salzhemmendorfer im Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf nur wenig zu feien. Die Rot-Weißen dominierten das Geschehen 50 Minuten lang komplett und führten zu diesem Zeitpunkt bereits mit 4:0. Schumacher versuchte alles, doch entweder sah er sich wie beim 0:3 gleich zwei Gegenspielern auf einmal gegenüber oder sein Versuch, den Ball per Grätsche zu blocken, kam zu spät (0:4). Von Aufgabe war bei der „Hansekogge“ jedoch nichts zu spüren. Stattdessen verkürzte Kai Pröger in der 56. Minute für die Norddeutschen. Rund zwanzig Minuten später trat dann Schumacher in der Offensive in Erscheinung.  Nach einem Steckpass von Haris Duljevic brach der schnelle Flügelflitzer auf der linken Außenbahn durch, marschierte in den Strafraum und ließ Fortuna-Schlussmann Florian Kastenmeier mit seinem strammen Flachschuss keine Chance, die Kugel schlug im langen Eck ein. Am Resultat änderte dieser Treffer jedoch nichts mehr, stattdessen setzten die Düsseldorfer per abgefälschtem Kopfball in der 82. Minute sogar noch einen drauf.

Dribbelkünstlerin Kowalski reicht nicht aus

Ohne Punkte musste auch die SGS Essen ihre Heimkehr nach der 1:4-Pleite bei den Frauen der Frankfurter Eintracht antreten. Dabei hatte Natasha Kowalski auf Seiten der Ruhrgebietlerinnen ein echtes Highlight zu bieten. Nachdem sie beim Stand von 0:2 zur zweiten Hälfte eingewechselt wurde, umkurvte sie in der 50. Minute in bester Messi-Manier gleich drei Gegenspielerinnen wie Fahnenstangen, hielt die Kugel an der Grundlinie im Spiel und behielt anschließend das Auge für die besser postierte Julia Debitzki, die den Anschlusstreffer für die SGS markierte. Zu allem Überfluss tunnelte der Hameln-Pyrmonter Export bei dieser Aktion auch noch eine ihrer Kontrahentinnen. Gut Lachen hatten am Ende dann aber doch die Frankfurterinnen, die im direkten Gegenzug von einem Torwartfehler profitierten (51.) und kurz vor Schluss den Deckel draufmachten (86.).
Platte & Paderborn geben drei Punkte ab

Ebenfalls nichts zu holen, gab es für Felix Platte und den SC Paderborn am zurückliegenden Wochenende. Zwar stand der Sabbenhausener Sturmtank von Beginn an auf dem Rasen, dennoch gaben die Gastgeber aus Regensburg zu Beginn den Ton an und gingen nach einer VAR-Überprüfung per Strafstoß auch prompt in Führung. Auch nach dem Führungstreffer liefen die Oberpfälzer weiter an und brachten das Ergebnis letztlich über die Zeit. Für Platte war nach 68 Minuten Schluss.

Zehn Mävers-Treffer bei Burgdorfs Doppel-Einsatz

Mit gemischten Gefühlen dürfte Veit Mävers auf die vergangene Spielwoche des TSV Hannover-Burgdorf zurückblicken. Bereits am vergangenen Donnerstag riefen die niedersächsischen „Recken“ eine starke Leistung gegen das Spitzenteam des SC Magdeburg ab und triumphierten letztlich mit 34:31. Nach dem Führungstreffer durch Mävers, der an diesem Tag gleich fünf Mal treffen sollte, behielten die Hannoveraner lange Zeit die Nase vorn, ehe Magdeburg rund zehn Minuten vor dem Ende erstmals mit 26:25 in Führung ging. Im direkten Anschluss sorgte Mävers höchstpersönlich wieder für den Ausgleich. In der Folge legten die „Recken“ noch eine Schippe drauf und lenkten die Begegnung wieder in die eigenen Bahnen.
Ausbaufähig verlief dagegen die Begegnung drei Tage später beim TBV Lemgo Lippe. Nach einem 5:0-Start der Westfalen liefen Mävers & Co. von Beginn an einem ordentlichen Rückstand hinterher. Zwar traf der junge Rückraumspieler auch an diesem Nachmittag wieder fünfmal, am Ausgang der Partie änderte das jedoch nur wenig. So stemmte sich der Tabellensechste im zweiten Durchgang gegen die drohende Niederlage und sorgte abermals in Person von Mävers für den Anschlusstreffer zum 25:26, als er sich im Alleingang gegen drei Gegenspieler durchsetzte. Letztlich ging die Begegnung beim Tabellendreizehnten jedoch mit 30:35 verloren. Besonders sehenswert war Mävers Treffer zum zwischenzeitlichen 4:7, als er sich zunächst um seinen Bewacher herumdrehte und die Kugel anschließend im Fallen unhaltbar links unten versenkte.

Buchtmanns Oldenburger mit wichtigem Sieg im Kellerduell

Auch wenn Christopher Buchtmann das Kellerduell seiner Oldenburger beim Auswärtsspiel in Bayreuth aufgrund einer Sehnenentzündung verpasste, dürfte der Frust über das Verletzungspech nach dem Spielende erst einmal verflogen sein. Durch den umkämpften 2:1-Erfolg hat der VfB in der Tabelle Boden gutgemacht, ist am direkten Konkurrenten vorbeigezogen und liegt nun mit den ersten beiden Nichtabstiegsplätzen gleichauf. Markus Ziereis hatte für die Spielvereinigung in der 50. Minute ausgeglichen, ehe der eingewechselte Patrick Hasenhüttl die mitgereisten VfB-Fans in der Schlussminute zum Beben brachte.
267 / 1666

Autor des Artikels

Robin Besser
Robin Besser
Robin kam am 01. August 2022 als fester Neuzugang ins Team AWesA, war zuvor als freier Mitarbeiter aktiv. Sein Herz schlägt für den Lokalsport und die Vereine im Weserbergland.
Telefon: 05155 / 2819-320
besser@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox