30.06.2020 10:41

AWesA Classics


Bezirksliga schlägt Regionalliga: Halvestorf gelingt Sensation im NFV-Pokal!

Aslan rettet Halvestorf in der 90. ins Elfmeterschießen – der Rest ist Geschichte / Das „Wunder vom Piepenbusch“

Bezirksliga schlägt Regionalliga: Die Stimmung bei der SSG ist ausgelassen...
Das „Wunder vom Piepenbusch“. Im Jahr 2009 gelingt der SSG Halvestorf, damals in der Bezirksliga spielend, im NFV-Pokal eine Sensation – die vielleicht größte, die sich je am Piepenbusch abgespielt hat...

Im Vorlauf gewinnt die SSG, bestückt mit Kickern wie Fabian Moniac, Paul Walz, Oliver Bock, Josef Selensky, Alper Alco, René Hau, Steve Diener, Johannes Sfalanga, Matthias Günzel, Patrick Schiermeister und Soner Aslan, in der Saison 2008/09 den Bezirkspokal, verdient sich damit eine Teilnahme beim nächsthöheren Pokalwettbewerb auf Landesebene. Meist ist es nicht mehr als ein kleines „Schmankerl“ zu Saisonbeginn, im Duell mit Ober-, Regional-, oder gar Drittligisten ist für die weit unterlegenen „Nachzügler“ aus den Bezirkswettbewerben nichts zu holen, die Leistungsunterschiede sind enorm – doch an diesem einen Abend wird alles anders kommen.

Dank eines Freiloses ist Halvestorf direkt in der zweiten Runde des NFV-Pokals und bekommt es direkt mit einem Oberligisten zu tun. Der SC Langenhagen reist an, die zwei Klassen tiefer spielenden Hausherren sind eigentlich chancenlos, was soll so ein „Underdog“ schon ausrichten. Das denken sich wahrscheinlich auch die Langenhagener, als sie am 12. August 2009 am Piepenbusch auflaufen. Der Endstand lautet nämlich 2:1 für Halvestorf. Steve Diener und Johannes Sfalanga drehen einen 0:1-Rückstand, machen damit die erste faustdicke Überraschung perfekt. Dieses Spiel alleine hätte schon für einen Teil in der AWesA Classic-Serie gereicht – doch die echte Sensation kommt erst noch...

In der dritten NFV-Pokal-Runde wartet mit dem Goslarer SC nämlich ein Regionalligist. Drei Klassen Unterschied, Amateurkicker aus den mittelklassigen Niederungen des Bezirks Hannover treffen auf die Amateur-Elite, die unter halbprofessionellen Bedingungen spielt – könnte man noch chancenloser als chancenlos sein, würde dies für die Halvestorfer im Heimspiel gegen Goslar definitiv zutreffen.

Und als am 25. August 2009 der Abpfiff erfolgt, kann wahrscheinlich keiner der Anwesenden so wirklich glauben, was gerade passiert ist: Bezirksliga schlägt Regionalliga. Es ist dieses gerne zitierte eine Spiel von den hunderten, das Halvestorf in der Theorie gegen Goslar gewinnen kann – und genau dieses spielt sich in der Realität ab.

Der Verlauf des Duells ist filmreif: José Silva schießt den wolkenkratzerhohen Favoriten in der 53. Minute in Führung, es sieht nach einem knappen, aber standesgemäßen Sieg der Goslarer aus. Doch in der 90. Minute gelingt Soner Aslan ein „Lucky Punch“, der die Verhältnisse völlig auf den Kopf stellt: Aus dem Gewühl erzielt er das 1:1 und rettet seine Farben damit ins Elfmeterschießen – und hier beweist der Außenseiter, für den das Erreichen des „Shootouts“ bereits ein Riesenerfolg ist, der nichts zu verlieren hat, Nerven aus Drahtseilen. Matthias Günzel, Steve Diener, René Hau, Johannes Sfalanga und Oliver Bock verwandeln alle fünf Elfmeter, bei Goslar trifft Steve Ridder nur die Latte. Sekundenbruchteile später: grenzenloser Jubel. Aber lest selbst...



Bezirksliga schlägt Regionalliga: Die Stimmung bei der SSG ist ausgelassen...

SSG Halvestorf – Goslarer SC 6:5 (1:1/0:0) n.E.

Wohin führt der Weg der SSG Halvestorf im NFV-Pokal? Mit dem drei Klassen höher spielenden Regionalligisten Goslarer SC kegelte die Elf vom Piepenbusch nach dem SC Langenhagen den nächsten „Großen“ aus dem Wettbewerb. Ohne den verletzen Josef Selensky war die taktische Marschroute der Hausherren klar zu erkennen. Die Fehrmann-Elf stand tief in der eigenen Hälfte und lauerte auf Konter. Die Gäste hatten so deutlich mehr Ballbesitz zu verbuchen, verpassten es aber zunächst, ihre optische Überlegenheit in Chancen und Tore umzumünzen. Nach rund einer halben Stunde verschärfte der Regionalligist noch einmal das Tempo und setzte die Hintermannschaft der Halvestorfer um Oliver Bock und Hauke Martensen weiter unter Druck. Kurz vor dem Pausentee hatten die Hausherren Glück, als die GSC-Stürmer José Silva und Grzegorz Podolczak aus kurzer Distanz jeweils nur knapp das Halvestorfer Gehäuse verfehlten. Im zweiten Spielabschnitt sahen die Zuschauer zunächst ein Duell auf Augenhöhe. Halvestorf spielte von nun an aktiver nach vorne und hatte durch Patrick Schiermeister die erste nennenswerte Torchance in den zweiten 45 Minuten. Der Mittelfeldstratege setzte  sich an der Außenlinie wunderbar in Szene, doch sein Pass zum einschussbereiten Soner Arslan wurde in allerhöchster Not von einem Goslarer Verteidiger zum Eckball geklärt.  Die SSG zeigte sich nun deutlich präsenter in den Zweikämpfen und war drauf und dran, das Spiel in die Hand zu nehmen. Umso ärgerlicher war, dass genau zu diesem Zeitpunkt die Führung für das Team von GSC-Übungsleiter Goran Barjaktarevic fiel. Nach einer Standardsituation schraubte sich der kopfballstarke José Silva hoch und netzte unhaltbar für Torwart Fabian Moniac ein.

Aslan mit dem „Lucky Punch“

Nach kurzer Verdauungsphase eröffneten die Hausherren dann einen wahren Sturmlauf auf das Goslarer Tor: Steve Diener, Johannes Sfalanga und Patrick Schiermeister vergaben jedoch allesamt die sich bietenden Chancen. Als Halvestorfs Außenverteidiger Alper-Samet Alco in der 73. Spielminute die „Ampelkarte“ sah, glaubten viele der rund 250 Zuschauer nicht mehr an das „Wunder vom Piepenbusch“. Doch die Mannschaft von Ralf Fehrmann bewies tolle Moral und spielte weiter mutig nach vorne. „Nach dem Platzverweis sind wir ein hohes Risiko eingegangen. Da haben wir alles oder nichts gespielt und die Taktik ein bisschen über den Haufen geworfen“, beschrieb Fehrmann die nervenaufreibende Schlussphase. Vor allem Matthias Günzel und Patrick Schiermeister trieben mit ihren tollen Dribblings und gefährlichen Pässen das Spiel der Hausherren an und erarbeiteten sich so viele Standardsituationen. Ein Kopfball von Paul Walz nach einem Eckball und ein Freistoß aus 18 Metern, getreten von Matthias Günzel, fanden jedoch im Schlussmann der Gäste Nico Lauenstein die Endstation. Im Gegenzug hatte Goslars Spielmacher Steve Ridder in der 86. Minute Pech, dass sein Versuch nur den Innenpfosten traf. Als in der Nachspielzeit nur noch die größten Optimisten an ein Weiterkommen der Halvestorfer glaubten, sollte der Ausgleichstreffer tatsächlich fallen. Matthias Günzel schlug einen Freistoß in Mittelfeldnähe in den Strafraum. Über Umwege landete der Ball vor den Füßen von Soner Aslan, der das Leder unter Kontrolle brachte und quasi mit dem Schlusspfiff zum 1:1-Ausgleich traf. Da es im NFV-Pokal keine Verlängerung gibt, ging das Spiel direkt ins Elfmeterschießen. Von der Euphorie getragen verwandelten mit Matthias Günzel, Steve Diener, René Hau, Johannes Sfalanga und Oliver Bock alle Halvestorfer Schützen souverän. Nur Goslars Steve Ridder zeigte vom Punkt Nerven, in dem er die Latte traf und somit riesigen Jubel bei der Heimelf auslöste. „Wir haben immer an unsere Chance geglaubt. Meine Mannschaft hat nachdem Rückstand und dem Platzverweis tolle Moral beweisen und wir freuen uns jetzt auf die kommenden Aufgaben“, freute sich Fehrmann, auf den jetzt - bei etwas „Losglück“ -  Mannschaften wie Eintracht Braunschweig, VfL Osnabrück und VfB Oldenburg warten.    
SSG Halvestorf: Moniac, Walz, Bock, Martensen, Alco, Hau, Diener, J.Sfalanga, Günzel, Schiermeister (80.R.Sfalanga) , Aslan.
Tore: 0:1 José Silva (53.), 1:1 Soner Aslan (90.).
3 / 25

Autor des Artikels

Team AWesA
Das Team AWesA stellt Euch die aktuellsten Sportnachrichten aus Hameln-Pyrmont kostenlos zur Verfügung. Bei Fragen und Anregungen kannst Du uns gern kontaktieren.
Telefon 05155 / 2819-320
info@awesa.de
Webdesign & CMS by cybox