18.01.2023 12:59

Interview


„Dem Team helfen, den Aufstieg zu schaffen“

Im Interview spricht Lenard Gallapeni über die Startschwierigkeiten zu Saisonbeginn, sein großes Saisonziel und die neue Mannschaft
Lenard Gallapeni FC Preussen Hameln Fussball Kreisliga Torschuss
Lenard Gallapeni führt die Torschützenliste mit großem Abstand an.
Er führt die Winter-Torschützenliste mit 20 Treffern einsam an - die ärgsten Verfolger, Niklas Ebeling (SG Hajen/Latferde) und Maximilian Rinfleff (VfB Hemeringen), haben 14 Tore erzielt. Preussen Hamelns Torjäger Lenard Gallapeni hat alle Hoffnungen seines neuen Vereins übertroffen. Dabei dürften die Erwartungen an den talentierten Torjäger schon nicht gering gewesen sein. Immerhin wechselte Gallapeni von Landesliga-Absteiger SpVgg. Bad Pyrmont in die Rattenfängerstadt. Im Interview spricht Gallapeni über die Startschwierigkeiten zu Saisonbeginn, sein großes Saisonziel und die neue Mannschaft.

Wie fällt Dein Fazit zur bisherigen Saison aus?
„Die bisherige Saison läuft relativ gut, wir haben nur leider zu viele Punkte gelassen, vor allem zu Beginn der Saison. Der Kader hat sich vor der Saison stark verändert und wir mussten uns erst einmal als Team finden und einspielen. Hinten heraus lief es aber immer  besser, die letzten vier Spiele vor der Winterpause haben wir allesamt deutlich gewonnen und sind in der Tabelle noch auf den vierten Platz geklettert.“

Welche Ziele hast Du Dir vor der Saison gesetzt – und hast Du sie aus Deiner Sicht bisher erreicht?
„Das einzige Ziel, was ich mir gesetzt habe, ist dem Team zu helfen, den Aufstieg zu schaffen. Das ist natürlich nicht einfach, denn der Abstand zu Tabellenführer Lauenstein beträgt schon 9 Punkte. Trotzdem werden wir alles dafür geben. Das beginnt bereits mit einer guten Wintervorbereitung, in der jeder Spieler gefragt ist, sich voll reinzuhängen. Im Gegensatz zu anderen Positionen ist die Leistung des Stürmers in Toren messbar. Natürlich habe ich nicht jede Chance verwandeln können, aber denke, dass 20 Tore zur Winterpause eine ganz gute Ausbeute sind (lacht).“

Was muss aus Deiner Sicht noch besser werden, um die Saison erfolgreich abzuschließen?
„Wir müssen weiter konstant in unseren Spielen bleiben, dann bin ich davon überzeugt, dass wir erfolgreich sein werden. Dass wir, wenn wir unsere Topleistung abrufen, jeden Gegner in der Liga schlagen können, ist jedem in der Mannschaft klar. Wichtig ist, dass wir diese Leistungen auch Woche für Woche auf den Platz bringen. Und dafür sind alleine wir Spieler verantwortlich.“
Welches Tor war Dein bisher schönstes in dieser Saison – und welches das Wichtigste?
„Ich denke dass jedes Tor wichtig ist, egal wer das Tor schießt, egal gegen wen und auch bei welchem Spielstand. Deshalb ist es für mich schwierig, mich auf ein Tor festzulegen.“

Welchen Moment würdest Du als den bisher schönsten der Saison beschreiben?
„Welcher Moment am schönsten war, ist schwierig zu sagen, denn bisher war alles in Ordnung und jeder Moment mit dem Team war schön. Da gab es keinen Tiefpunkt oder einen 'schönsten Moment'.“

Wie wichtig – oder unwichtig – ist Dir, dass Du am Ende (symbolisch) die Torschützenkanone in den Händen hältst?
„Die Torschützenkanone ist mir eigentlich nicht so wichtig. Viel wichtiger ist mir, dass das Team an erster Stelle steht und dafür versuche ich alles zu geben. Die Torschützenkanone währenddessen zu gewinnen, wäre aber ein schöner Nebeneffekt (lacht).“
2 / 436

Autor des Artikels

Jannik Schröder
Jannik Schröder
Jannik stieg nach seinem Praktikum vor einigen Jahren neben dem Studium als Freier Mitarbeiter bei AWesA ins Boot – und ist nach seinem Master-Abschluss in Germanistik und Geschichte seit Oktober 2015 Chefredakteur.
Telefon: 0176 - 6217 6014
schroeder@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox