29.04.2022 11:13

Interview


Sonntag startet Leichtathletik-Saison: Beerberg, Benze & Scharf im Dreier-Interview!

Wir haben mit den Trainern der LG Weserbergland über Saison und Ziele gesprochen / Am 08. Mai steigt das heimische Sportfest im Weserberglandstadion
Nils Benze Werner Scharf Uwe Beerberg Leichtathletik
Die Trainer von der LG Weserbergland: Werner Scharf, Uwe Beerberg und Nils Benze (v.li. n. re./Foto: Privat).


Die Leichtathleten*innen stehen aktuell in den Startlöchern für den anstehenden Saisonstart. Am Sonntag geht es für einige heimische Athleten*innen bei der traditionellen Bahneröffnung in Garbsen los. Wir haben im Vorfeld mit den Trainern der LG Weserbergland über die bevorstehende Leichtathletik-Saison und die Ziele gesprochen. Nils Benze, Uwe Beerberg und Werner Scharf haben unsere Fragen beantwortet. Am 08. Mai geben sich ab 13 Uhr die heimischen Talente bei einem Sportfest im heimischen Weserberglandstadion ein Stelldichein.

1.) Corona hat den gesamten Sportbetrieb teilweise auf Eis gelegt. Das war bei der Leichtathletik mit Sicherheit auch so. Inwieweit hat die Corona-Phase Euer Training in der Vorbereitung gestört?

Uwe Beerberg: „2021 war trotz erheblicher Einschränkungen ein erfolgreiches Jahr. Wir haben viel individuelles Training im Stadion durchgeführt. Entweder einzeln, zu zweit, in kleinen Gruppen oder Hometraining, alles was die Corona-Verordnungen hergaben. Die Kreativität von uns als Trainer und der Athleten war gefordert."

2.) Der Saisonstart steht ja vor der Tür. Wie ist Euer Saisonaufbau geplant bzw. welche Meisterschaften habt Ihr im Visier?

Werner Scharf: „Nach einigen Vorbereitungswettkämpfen und Teilnahmen an Landesmeisterschaften ist es das Ziel, möglichst viele Qualifikationen für eine Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften zu erzielen."

3.) Welche Saisonziele habt Ihr Euch gesetzt?

Uwe Beerberg: „Dass sich die Athleten in ihren Disziplinen individuell verbessern und weiterhin Spaß an der Leichtathletik haben. Wir wollen möglichst viele Qualifikationen erzielen und möglichst viele Athleten mit einem Kaderstatus haben. Zudem hoffen wir, dass die LG Weserbergland wieder Landesstützpunkt wird."

Nils Benze: „In der männlichen Altersklasse U16 stellen wir quantitativ und qualitativ das beste Team in Niedersachsen. Aufgrund ihres Alters haben unsere Jungs in diesem Jahr die ersten Landesmeisterschaften. Da wollen wir natürlich in vielen Disziplinen um die Titel mitmischen. Daneben steht die weitere positive Entwicklung der persönlichen Performance, um sich im nächsten Jahr für die dann ersten Deutschen Jugendmeisterschaften qualifizieren zu können."

Werner Scharf: „Lea Kimpel, Teilnahme Deutsche Meisterschaften U23 - 100 m und 200 m."
„Nele Fasold, Teilnahme DM  U20 -  100 m Hürden, 400 m Hürden, 100 m und 200 m."
„Felina Kerl, Teilnahme DM  U18  -  100 m Hürden, 400 m Hürden, 100 m, 400 m und 7-Kampf."
„Samuel Kedzierski, Teilnahme DM  U18  -  Endlauf 100 m und 200 m."

4.) Ihr habt ja bei der LG Weserbergland viele aktive Athleten*innen. Welche Athleten wollen sich für höhere Aufgaben (Kader, Ländervergleichskampf, etc.) empfehlen?

Alle Trainer: „Kaderstatus haben aktuell Lotta Werner (DLV-Kader), Samuel Kedzierski, Victoria Meyer, Jakob Lück, Tarik Benze und Maximilian Weppler (alle Landeskader). Pauline Zintl und Justus Suhr wollen sich für den Landeskader empfehlen. Nele Fasold, Felina Kerl und Lea Kimpel wollen sich auf Landes- und Bundesebene gut präsentieren."

5.) Gebt uns bitte eine Empfehlung für unsere Mannschaftssportler: wie werde ich schnell?

Nils Benze: „Wenn man sich auf den Trainingsplätzen der Fußball-Bundesligisten umschaut, finden wir dort viele Trainingsmittel wieder, die im Leichtathletiktraining ihren Ursprung haben: z.B. Zugmaschinen für Widerstands- und Unterstützungsläufe, Gummibänder, Hütchen, Minihürden und Reifen für koordinative Übungen. Intensives Schnell- und Maximal-Krafttraining im Gym mit den richtigen Übungen ist unerlässlich. Und nicht zuletzt Berg- oder Treppensprints wie z.B. auf dem Mount Magath in Wolfsburg. Alles zusammen ist in der richtigen Kombination harte Arbeit für das Feilen von Hundertstel-Sekunden."

6.) Viele Vereinen klagen sportartenübergreifend aktuell über fehlenden Nachwuchs. Wie schaut es in der LGW mit dem Nachwuchs aus?

Uwe Beerberg: „Der Nachwuchs in Fischbeck – Michael Suhr – kann sich vor kleinen Kindern nicht retten. Bis zum U12-Bereich ist in den zwei Trainingsgruppen richtig viel los. Mit dem Schulwechsel gehen allerdings auch einige verloren. Das ist aber die normale Fluktuation."

Werner Scharf: „Für den Standort Stadtoldendorf kann ich folgendes sagen: Im Bereich der Kinder zwischen 7 und 10 Jahren ist eine sehr hohe Trainingsteilnahme zu beobachten. Ziel muss es sein, viele dieser Talente in den U18- und U20-Bereich zu fördern."

7.) Wann können wir wieder einen heimischen Athleten als deutschen Meister feiern?

Nils Benze: „Wenn ich das richtig im Kopf habe, konnte ich selbst im Jahre 2014 den letzten Deutschen Meistertitel für unsere Region gewinnen. Und die Zeiten, in denen die besten Sprinterinnen aus Niedersachsen zu uns zur LG gewechselt sind, sind längst vergangen. Es wäre also an der Zeit, dass wir uns hier mal wieder positiv in Szene setzen. Allerdings weiß ich auch aus eigener Erfahrung, dass so ein Titelgewinn nicht auf Bestellung funktioniert. Wir haben in den letzten Jahren mit jungen Athleten viel Basisarbeit geleistet und sind auf einem guten Weg. Wenn die Entwicklung so weitergeht, werden wir in den nächsten Jahren auch wieder Medaillen bei Deutschen Meisterschaften gewinnen."
10 / 418

Autor des Artikels

Timo Schnorfeil
Timo Schnorfeil
Timo ist nach Matze Dienstältester im Team AWesA, telefoniert, schreibt und knipst – und ist Chef der redaktionellen Organisation.
Telefon: 0175 / 2578855
schnorfeil@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox