01.12.2019 19:26

Regionsoberliga


„LüPy“ verpennt erste Halbzeit – TSG landet Derbysieg!

Boldt: „Waren erste Halbzeit überhaupt nicht präsent“ / Aerzen legt nach Remis Einspruch ein
    Paul Kolbe Emmerthal 2 Luegde Bad Pyrmont Derby
    Emmertahls Paul Kolbe erzielte im Derby neun Tore.

    TSG Emmerthal II – HSG Lügde-Bad Pyrmont 30:28 (19:12).

    Derbysieg für Emmerthals Verbandsliga-Reserve! Die Grün-Weißen setzten sich vor heimischem Publikum gegen die HSG Lügde-Bad Pyrmont knapp durch. „Wir haben stark angefangen und genauso stark nachgelassen. Das war für mich unverständlich. In der zweiten Halbzeit hat vorne nichts mehr geklappt und in der Abwehr standen wir viel zu offen. Wir haben in den ersten 30 Minuten den Grundstein zum Sieg gelegt“, analysierte TSG-Trainer Michael Andrejew.

    >>>  Unterstütze AWesA – Dein freiwilliges Abo – Für Deine lokalen Sportnachrichten – Und profitiere sogar noch dabei <<<

    Die Gastgeber starteten wie die Feuerwehr und warfen die ersten fünf Tore der Partie. Danach fanden die Kurstädter etwas besser in die Partie. Nach zehn Minuten kam „LüPy“ wieder auf drei Tore heran (3:6). In der Folge des ersten Durchgangs beherrschte die TSG die Partie nach Belieben. Kolbe & Co. bauten den Vorsprung Tor um Tor aus. Nach 20 Minuten stand es bereits 13:6. Beim Pausenpfiff betrug der Vorsprung weiterhin sieben Treffer. „Wir waren in der ersten Halbzeit überhaupt nicht präsent. In einem Derby muss man heiß sein. In den ersten 30 Minuten haben wir praktisch ohne Abwehr gespielt. Emmerthal war motivierter und wollte einfach mehr“, ärgerte sich HSG-Trainer Sascha Boldt kurz nach Abpfiff. Nach einer „ordentlichen Standpauke“ präsentierten sich die Gäste im zweiten Durchgang ganz anders. Die HSG startete eine furiose Aufholjagd. Zehn Minuten vor Schluss waren die Gäste beim Stand von 24:28 wieder in Schlagdistanz. Knapp drei Minuten vor Ende kämpfte sich die HSG-Sieben sogar noch einmal auf zwei Tore (28:30) heran. Zu mehr sollte es aber nicht reichen. Am Ende bejubelte die TSG den Derby-Erfolg. „Unterm Strich war der Sieg verdient. Über die gesamte Spielzeit waren wir etwas besser. Zum Glück haben wir den Vorsprung über die Zeit gerettet. Pyrmont hat bis zum Schluss gut gekämpft“, lobte Andrejew. Auf der anderen Seite war Boldt enttäuscht: „Wir haben zu Recht verloren. In der ersten Halbzeit haben wir uns vorführen lassen. Der zweite Durchgang war dann in Ordnung. Da haben wir gekämpft und angefangen Handball zu spielen.“
    TSG Emmerthal II: Paul Kolbe (9), Miels Hendrik Bohr (6), Merlin Otto (5), Lucas Büsing (5/3), Maximilian Sauer (2), Timo Huchthausen, Sascha Kabisch, Jan-Philipp Warnke (je 1).
    HSG Lügde-Bad Pyrmont: Mario Blome (6/5), Niklas Etzholz (5), Ryko Bültmann (4), Florian Siegert, Mattis Galle (je 3), Marc-Rouven Engelke (2/1), Eric Wessel (2), Tammo Lucht, Justus Grove, Jan-Erik Gärtner (je 1).

    HF Aerzen – Garbsener SC 30:30 (16:15).

    Aerzens Trainer Daniel Wick war die Enttäuschung kurz nach Spielende anzumerken. Mit der letzten Aktion des Spiels kam Garbsen durch einen verwandelten Siebenmeter noch zum Ausgleich. „Kurz davor sollen wir einen Wechselfehler gemacht haben. Daraufhin haben die Schiedsrichter direkt auf Siebenmeter entschieden. Das ist nicht regelkonform. Es hätte Freiwurf geben müssen. Wir werden gegen die Wertung der Partie Einspruch einlegen. Das lassen wir uns so nicht gefallen“, war Wick bedient. Von Anfang an begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe. Erst beim 10:8 (20.) lag der GSC erstmals mit zwei Toren in Front. Bis zum 15:13 hatte der Zwei-Tore-Vorsprung weiter Bestand. Dann drehten die Hummetaler durch einen 3:0-Lauf das Ergebnis bis zum Pausenpfiff. „Garbsen hat es uns vorne recht schwer gemacht. Sie haben offensiv gedeckt. Ende des ersten Durchgang haben wir besser agiert“, gab Wick zu Protokoll. Nach Wiederanpfiff blieb es weiter spannend. Kein Team setzte sich vorentscheidend ab. In der Endphase der Partie drehten die Gastgeber einen 27:28-Rückstand in ein 30:28. Garbsen gab sich aber noch nicht geschlagen und nahm am Ende einen Punkt mit auf die Heimreise. „Wir haben einen Punkt verloren. Das tut schon weh“, so Wick abschließend.
    HF Aerzen: Sebastian Steup (7/1), Vincent Wissel (7/1), Benjamin Bauer (5), Arne Schäferbarthold, Till Niemeyer (je 3), Alexander Cyrklaff, Hendrik Begemann (je 2), Tarek Bchir (1),
    1 / 817

    Autor des Artikels

    Timo Schnorfeil
    Timo ist nach Matze Dienstältester im Team AWesA, telefoniert, schreibt und knipst – und ist Chef der redaktionellen Organisation.
    Mobil 0175 / 2578855
    schnorfeil@awesa.de


    Tabelle Regionsoberliga Herren

    Handball Tabellen Button




     

    Tabelle Regionsoberliga Frauen

    Handball Tabellen Button




    Webdesign & CMS by cybox