02.10.2022 08:59

Oberliga


„Sehr enttäuschend“ - Hameln ausgerechnet im Derby mit Leistungseinbruch

„Irgendwann sind wir in eine Abwärtsspirale geraten, aus der wir uns nicht mehr herausziehen konnten“
Marc Siegesmund Trainer VfL Hameln Handball Oberliga
Hamelns Trainer Marc Siegesmund: „Die Chancen waren da, um ein besseres Ergebnis zu erzielen“

VfL Hameln – TV 1887 Stadtoldendorf 23:27 (13:11).

Eigentlich wollten sie ihre Negativserie gegen Stadtoldendorf brechen, doch es kam alles anders. „Sehr enttäuschend“ fand VfL-Trainer Marc Siegesmund vor allem die Offensivleistung seiner Mannschaft: „Im Angriff waren wir unterirdisch. Das war nicht das, was wir bisher gezeigt haben. Wir sind nicht ins Tempo gekommen und haben ohne Überzeugung abgeschlossen. Ein bisschen reicht nicht. Irgendwann sind wir in eine Abwärtsspirale geraten, aus der wir uns nicht mehr herausziehen konnten.“ Zu Beginn legten die Hamelner noch über 5:2 (15.) sowie 9:6 (21.) vor und führten zur Pause mit 13:11. „In der Abwehr hatten wir sie gut im Griff und haben es über die gesamten 60 Minuten gut gemacht“, so Siegesmund. Nach dem Seitenwechsel setzten sich die Hausherren zunächst auf 17:13 ab (35.) - und dann lag der Angriff lahm.
Während die Gäste den Rückstand in den folgenden Minuten wettmachten, traf Hameln nicht mehr ins Schwarze. Mit einer 5:0-Serie drehte der TV87 bis zur 41. Minute das Spiel und führte 18:17. In der Folge legte der Rivale aus dem Landkreis Holzminden stets vor, während die Hamelner ihre Probleme im Angriff nicht abschütteln konnten. Über 22:20 (51.) und 24:22 (56.) erarbeitete sich Stadtoldendorf eine gute Ausgangsposition für die Schlussminuten. In der entscheidenden Phase traf Hamelns Topscorer Tim Jürgens zwar noch zum 23:24. Im Anschluss jubelten aber nur noch die Gäste, die dank drei Toren von Ayke Donker auf 27:23 erhöhten und damit für die Entscheidung sorgten. „Stadtoldendorf hat verdient gewonnen, weil sie ihren Stiefel konsequent runtergespielt haben. Wir können hingegen viel mehr. Warum ausgerechnet gegen Stadtoldendorf so ein Leistungstief kommt, erschließt sich uns noch nicht. Die Chancen waren da, um ein besseres Ergebnis zu erzielen“, resümierte Siegesmund.
VfL Hameln: Tim Jürgens (11/4), Janne Siegesmund (5), Niklas Colusso (3), Jannis Pille (2), Jannik Henke (1), Sebastian Maczka (1),
16 / 786

Autor des Artikels

Jannik Schröder
Jannik Schröder
Jannik stieg nach seinem Praktikum vor einigen Jahren neben dem Studium als Freier Mitarbeiter bei AWesA ins Boot – und ist nach seinem Master-Abschluss in Germanistik und Geschichte seit Oktober 2015 Chefredakteur.
Telefon: 0176 - 6217 6014
schroeder@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox