28.09.2018 22:35

Oberliga


Hamelns „Matchplan“ geht auf: 36:21 gegen Braunschweig II!

Hylmar: „Grundstein haben wir in der ersten Halbzeit gelegt“ / Jürgens erfolgreichster VfL-Torschütze

    VfL-Keeper Frank Rosenthal hat in der ersten Halbzeit eine starke Leistung gezeigt.

    VfL Hameln – MTV Braunschweig II 36:21 (21:9).

    Zweites Heimspiel, zweiter Sieg! Beim VfL Hameln läuft es vor heimischem Publikum weiter wie geschmiert. Gegen Braunschweigs Reserve hatten die Hamelner beim ungefährdeten 36:21-Erfolg selten Probleme. „Das Ergebnis geht so auch in Ordnung. Den Grundstein zum Sieg haben  wir in der ersten Halbzeit gelegt. Da haben wir mit einem starken Torhüter Frank Rosenthal eine richtig gute Deckung gestellt. Die Beinarbeit war bei allen da. Dadurch haben wir über eine schnelle erste und zweite Welle agiert“, freute sich Hamelns Trainer Sven Hylmar kurz nach Spielschluss. Von Beginn an waren die Gastgeber Herr der Lage. Nach den Treffern von Jannis Pille (2), Jannik Henke und Niklas Colusso stand es nach knapp vier Minuten bereits 4:0, ehe die Gäste das erste Tor erzielten. Die Braunschweiger mussten sich gegen die kompakte VfL-Abwehr aber jeden Treffer hart erarbeiten. Bereits in der siebten Minuten erspielten sich die Hausherren beim 7:1 den ersten Sechs-Tore-Vorsprung. „Unsere Rückwärtsbewegung hat von Beginn an gestimmt. Wir wollten Braunschweig in den Regelangriff zwingen. Das war heute unser Matchplan. Die Mannschaft hat das richtig gut gemacht“, lobte Hylmar.

    VfL führt zur Halbzeit 21:9

    Nach knapp 20 Minuten war es dann André Brodhage, der den VfL erstmals mit zehn Treffern (15:5) in Führung warf. Beim Seitenwechsel betrug der Vorsprung sogar schon zwölf (!) Tore. Somit war nach den ersten 30 Minuten schon eine Art Vorentscheidung gefallen. „Im zweiten Durchgang haben wir dann viel durchgewechselt. Das hat man schon gemerkt“, erklärte Hylmar. Dennoch gaben die Pille & Co. weiter den Ton an und bauten die Führung zwischenzeitlich sogar noch weiter aus. Praktisch mit dem Schlusspfiff erzielte Hamelns erfolgreichster Torschütze Tim Jürgens mit links den Treffer zum 36:21-Endstand. „In der zweiten Halbzeit haben wir einige klare Chancen liegengelassen. Die Jungs haben das aber richtig gut gemacht. Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung“, resümierte Hylmar. In den zweiten 30 Minuten knüpfte VfL-Torhüter Tim Heisterhagen nahtlos an die Leistung von Rosenthal an und entschärfte unter anderem auch zwei Siebenmeter.
    VfL Hameln: Tim Jürgens (9/3), Jannis Pille (7), André Brodhage (5), Niklas Colusso (4), Jannik Henke, Daniel Maczka (je 3), Johannes Evert (2), Oliver Glatz, Janis Dohme (je 1), Patrick Künzler (1/1).
    24 / 631

    Autor des Artikels

    Timo Schnorfeil
    Timo ist nach Matze Dienstältester im Team AWesA, telefoniert, schreibt und knipst – und ist Chef der redaktionellen Organisation.
    Mobil 0175 / 2578855
    schnorfeil@awesa.de
    Webdesign & CMS by cybox