18.02.2021 09:26

Bundesliga Frauen


Nervenaufreibendes Spiel: HSG siegt im Verfolger-Duell!

Franz und van Wingerden gegen Neckarsulm beste Torschützen / Birkner: „Ich bin stolz und glücklich“
HSG Blomberg Lippe Laura Rueffieux
Blombergs Laura Rüffieux traf gegen die Neckarsulmer Sport-Union fünfmal (Foto: Matthias Wieking).

In einem nervenaufreibenden Spiel hat die HSG Blomberg-Lippe am Mittwochabend den kühleren Kopf bewahrt. Im Nachholspiel des 11. Spieltags der Handball Bundesliga Frauen setzten sich die Lipperinnen im direkten Verfolgerduell um die europäischen Startplätze gegen die Neckarsulmer Sport-Union durch. 30:29 (15:13) lautete das Endergebnis in einer bis zur letzten Sekunde umkämpften Begegnung.

Das mit großer Spannung erwartete Spiel des Tabellenvierten, Neckarsulm, gegen den Tabellenfünften aus Blomberg, hielt was es versprach. Von Beginn an entwickelte sich in der Halle an der Ulmenallee ein packender Schlagabtausch, bei dem in den ersten Minuten vor allem die Torfrauen auf beiden Seiten im Rampenlicht standen. Melanie Veith entschärfte zunächst einen Siebenmeter von Gäste-Spielmacherin Lynn Knippenborg, auf der Gegenseite parierte Isabel Gois stark gegen HSG-Linksaußen Ndidi Agwunedu. Nicht in den Griff bekamen die Blombergerinnen in den ersten Minuten NSU-Kreisläuferin Jill Kooij, welche nach acht Minuten mit ihrem dritten Treffer beim Stand von 5:4 die erste Führung der Gäste erzielte. Doch die HSG nutzte in der Folge eine kurze Schwächephase der Neckarsulmerinnen eiskalt aus und zog bis zur 19. Spielminute auf 11:6 davon. Was wie ein komfortabler Vorsprung wirkte, sollte nur wenige Minuten später bereits wieder egalisiert sein. Irene Espinola Perez erzielte mit einem Kracher aus dem Rückraum in der 24. Spielminute den 12:11-Anschlusstreffer der Gäste. Die stark aufspielende Emelyn van Wingerden sorgte mit ihren Treffern vier und fünf jedoch dafür, dass das Team der HSG mit einer hauchdünnen 15:13-Führung in die Halbzeitpause gehen konnte.

Im zweiten Abschnitt erwischte die HSG Blomberg-Lippe den besseren Start, konnte sich bereits in der 34. Minute auf 19:15 absetzen. Ein Vorsprung, den Nele Franz und Co. bis zur 48. Minute beim Stand von 26:21 sogar noch weiter ausbauen konnten. Doch Neckarsulm verschwendete keine Gedanken ans Aufgeben und sollte sich ein zweites Mal an diesem Abend erfolgreich zurück in die Begegnung kämpfen. Neckarsulm spielte sich in der Folge in einen wahren Rausch. Eine immer stärker aufspielende Lucie-Marie Kretzschmar sorgte nur zwei Minuten später für den 26:25-Anschlusstreffer. Doch wie in der ersten Halbzeit sollte Neckarsulm in einer irre spannenden Schlussphase weder der Führungstreffer, noch der Ausgleich gelingen. Dabei bekamen die Gäste 30 Sekunden vor dem Ende beim Stand von 30:29 für die HSG noch einmal den Ball. Doch Kamila Kordovská und Co. verteidigten die Führung mit allen Mitteln. Nach einem Foul von Isabelle Jongenelen lief die Zeit ab, sodass Neckarsulm nur noch einen direkten Freiwurf zugesprochen bekam. Dieser landete zur Erleichterung aller Blomberger Fans im sich vor dem HSG-Gehäuse auftürmenden Block. Der Jubel bei den Spielerinnen aus der Nelkenstadt kannte anschließend keine Grenzen. Beste Werferin war erneut HSG-Spielmacherin Nele Franz mit 9/4 Treffern.

Während Gäste-Trainerin Tanja Logvin nach dem Ertönen der Schlusssirene wütend in der Kabine verschwand, bei der anschließenden Pressekonferenz davon sprach, dass es schwer sei „mit sieben Spielerinnen gegen neun zu gewinnen“ und sich nicht Einverstanden mit der Schiedsrichterleistung zeigte, präsentierte sich HSG-Trainer Steffen Birkner hochzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. „Ich bin stolz und glücklich, wie meine junge Mannschaft sich hier heute die Punkte gegen ein erfahrenes Bundesligateam erkämpft hat. Es war klar, dass das eine ganz schwierige Aufgabe für uns werden würde. Nun können wir mit großem Selbstbewusstsein die kommenden Aufgaben in der Liga angehen“, so Birkner.

Durch den wichtigen Punktgewinn rückt die HSG in der Tabelle der Handball Bundesliga Frauen wieder auf den vierten Rang vor und verdrängt Neckarsulm auf Platz 5. Insgesamt ist die HSG nun seit sechs Ligaspielen ungeschlagen. Das nächste Spiel steht bereits am kommenden Samstag (20.02.) auf dem Programm. Ab 19:00 Uhr sind die Blombergerinnen dann in Mainz gefordert (live auf Sportdeutschland.TV).
HSG Blomberg-Lippe: Franz (9/4), van Wingerden (8), Rüffieux (5), Kynast (3), Michalczik (2), Schoenaker (1), Agwunedu (1), Reiche (1)
NSU: Kooij (7), Perez (6), Kretzschmar (5), Hendrikse (4), Knippenborg (3), Nieuwenweg (2), Moser (1), Wick (1/1).
5 / 125

Autor des Artikels

Team AWesA
Das Team AWesA stellt Euch die aktuellsten Sportnachrichten aus Hameln-Pyrmont kostenlos zur Verfügung. Bei Fragen und Anregungen kannst Du uns gern kontaktieren.
Telefon 05155 / 2819-320
info@awesa.de
Webdesign & CMS by cybox