27.01.2020 11:51

Bundesliga Frauen


HSG lässt Punkt in Ketsch liegen

„In der Deckung zu keinem Zeitpunkt einen Zugriff gefunden" / „Das ist ein Rückschlag"

TSG Ketsch – HSG Blomberg-Lippe 26:26 (14:14).

Handball-Bundesligist HSG Blomberg-Lippe musste sich am Samstagabend beim Auswärtsspiel in Ketsch mit einer Punkteteilung zufriedengeben. Beim Tabellenletzten erwischte das junge Team aus der Nelkenstadt einen gebrauchten Tag und trennte sich letztendlich leistungsgerecht mit 26:26 (14:14). In der letzten Sekunde stand auch der einfache Punktgewinn noch auf Messers Schneide.

Nach der zuletzt deutlichen Niederlage gegen den übermächtigen Spitzenreiter aus Dortmund, wollten die Schützlinge von HSG-Trainer Steffen Birkner beim Aufsteiger aus Ketsch eine Antwort geben. Für die fehlende Silje Brøns Petersen rückte kurzerhand HSG-Youngster Nele Franz auf die Spielmacherposition, welche in der Folge ein starkes Spiel lieferte und am Ende mit sieben Toren beste Werferin der Blombergerinnen wurde. „Ein riesiges Kompliment an Nele. Sie hat das richtig gut gemacht und Führung übernommen“, zollt Birkner der erst 20-jährigen Allrounderin Respekt. Den unruhigen Start ihres Teams konnte jedoch auch Franz nicht verhindern. Spätestens als die stark auftrumpfende Gästespielerin Lara Eckhardt in der 16. Minute zur 8:5-Führung für die Kurpfalz Bären traf, war wohl jedem Zuschauer klar, dass der HSG an diesem Abend ein ganz schweres Stück Arbeit bevorstand. Pünktlich zur Halbzeitsirene stellte Franz die Uhren jedoch mit ihrem Treffer zum 14:14 wieder auf null.

Auch wenn sich die HSG im zweiten Abschnitt schnell einen kleinen, zwei Tore betragenden Vorsprung erarbeitete, wurden Tessa van Zijl und Co. ihrer Favoritenrolle zu keinem Zeitpunkt gerecht. Bis zum Ende lieferten sich die beiden Teams einen spannenden Schlagabtausch auf Augenhöhe. Drei Minuten vor dem Ertönen der Schlusssirene sah es dann so aus, als könne sich die HSG mit einem blauen Auge aus der Begegnung retten. Rückraumspielerin van Zijl traf zur 24:26-Führung. Doch der aktuelle Tabellenfünfte hatte den Kurpfalz Bären keinen Anlass gegeben frühzeitig aufzustecken. So kämpfte sich das Team von Ketsch-Trainerin Katrin Schneider zurück ins Spiel und bekam mit der letzten Aktion sogar noch einen Siebenmeter zugesprochen. Eckhardt behielt in der spielentscheidenden Aktion im Duell mit HSG-Torfrau Anna Monz-Kühn jedoch nicht die Nerven und setzte den Ball nur an die Latte.

„Am Ende des Tages habe ich es immer wieder betont, dass wir vor dem bisherigen Verlauf der Hinrunde absolut demütig sein müssen. Wir sind ein junges Team, das um jeden Punkt hart kämpfen muss und welches auch mal Schwankungen in seinen Leistungen zeigt“, möchte Birkner das Remis nicht überbewerten. „Schönreden“ wolle er jedoch auch nichts: „Natürlich bin ich enttäuscht von der gestrigen Leistung meines Teams. Da darf auch das Fehlen von Silje keine Ausrede sein. Wir haben in der Deckung zu keinem Zeitpunkt einen Zugriff gefunden, zu oft hektisch agiert und zahlreiche Chancen ungenutzt gelassen. Das ist ein Rückschlag. Wir werden uns davon jedoch nicht beirren lassen, in der kommenden Woche die Dinge in aller Ruhe und Sachlichkeit besprechen und es mit unserem Heimpublikum im Rücken gegen Bensheim besser machen“, gibt sich Birkner kämpferisch. 

In der Tabelle bleibt die HSG weiterhin auf Platz fünf und trifft am 1. Februar (Anwurf: 16:30 Uhr) auf den aktuellen Tabellensiebten aus Bensheim. Tickets für das Spiel gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie online unter www.tickets.hsg-blomberg-lippe.de.
HSG Blomberg-Lippe: Franz (7), Rüffieux (3), Michielsen (3), van Zijl (2), Kordovská (3/1), Agwunedu (2), Schnack (2), Smits (1), Jongenelen (1/1).
Quelle: hsg-blomberg-lippe.de.
5 / 86

Autor des Artikels

Team AWesA
Das Team AWesA stellt Euch die aktuellsten Sportnachrichten aus Hameln-Pyrmont kostenlos zur Verfügung. Bei Fragen und Anregungen kannst Du uns gern kontaktieren.
Telefon 05155 / 2819-320
info@awesa.de
Webdesign & CMS by cybox