16.10.2022 19:26

2. Kreisklasse


Jobs Jungs laufen nach Kaltstart heiß - TC-Kicker Usadel mit Viererpack

Beber-Rohrsen bleibt Lachem auf den Fersen / TC Hameln rückt auf Platz vier vor


Niklas Usadel TC Hameln Fussball Kreisklasse Kopfbild
TC-Kicker Niklas Usadel krönte seine Leistung mit einem Viererpack.
Von Philipp Oberkötter

SG Hameln 74 - SG Klein Berkel/Königsförde 0:0 (0:0).

Nullnummer in Hameln. Trotz guter Chancen trennten sich SG Hameln 74 und die SG Klein Berkel/Königsförde torlos. „Heute waren beide Mannschaft nicht zwingend genug im Abschluss“, hab SG-Trainer Jörg Sander zu Protokoll. Dabei ließen die Hamelner das Spielgerät von Beginn an gut laufen und sorgten für ordentlichen Spielfluss, Chancen sollten sich dennoch nicht ergeben. Somit ging es mit dem 0:0 in die Halbzeit. Nach dem 15-minütigen Pausentee nahm die Partie etwas an Fahrt auf. Sowohl die Hausherren als auch die Gäste aus dem Hummetal erspielten sich gute Chancen, ließen die notwendige Konsequenz im Abschluss allerdings vermissen. „Klein Berkel hatte mehrere gute Chancen, es hätte durchaus das eine oder andere Tor fallen können“, resümierte Sander. Auch sein Team ließ in der 60. Spielminute noch einmal aufhorchen. Nino Delius beförderte einen gut getretenen Freistoß an die Latte. Am Ende blieb es trotz aller Möglichkeiten beim 0:0. „Am Ende sind wir glücklich über die gehaltene Null und den einen Punkt. In unserer Situation ist jeder Punkt wichtig, darauf können wir aufbauen“, zeigte sich Sander mit Blick auf die anstehenden Partien optimistisch.

SG Hastenbeck/Emmerthal - SG Hamelspringe/Eimbeckhausen 4:1 (0:1).

Hastenbeck/Emmerthal drehte nach einem Rückstand auf und behielt drei Punkte am Reuteranger. Dabei sollten sie Hausherren zunächst keinen guten Start erwischen. Bereits nach neun Zeigerumdrehungen gingen die Gäste durch Niklas Nisse in Führung. Im Anschluss sollte das Spiel allerdings bis zur Pause keine Highlights mit sich bringen. Somit blieb es zunächst beim 0:1. „Wir brauchen immer erst den Rückstand, um wach zu werden“, zeigte sich der heimische Trainer Marco Job verärgert über den erneuten Rückstand. „Die Moral stimmt aber und wir kommen immer wieder zurück.“ So sollten die Mannen aus Hastenbeck ihre Leistung in der zweiten Hälfte deutlich steigern. „Wir haben in der zweiten Halbzeit das gemacht, was wir von Beginn an zeigen wollten. Kampf und Einstellung haben auf einmal gestimmt“, so Job. Bereits drei Minuten nach Wiederanpfiff gelang Torsten Eisele der Ausgleich. Trotz vieler Chancen dauerte es bis zur 81. Minute, ehe der nächste Treffer fallen sollte. Routinier Alexander Miller erzielte das 2:1. Doch damit nicht genug. Nur kurze Zeit später fiel der Treffer des Tages, als Daniel Cebula per direktem Freistoß auf 3:1 stellte (85.). Nach einem Platzverweis auf Seiten der Gäste sollte Eisele das letzte Wort behalten, der bereits in der Nachspielzeit seinen Doppelpack komplettierte und das Ergebnis auf 4:1 in die Höhe schraubte (91.). „Wir hatten die Offensive der Gäste heute gut im Griff und haben in der zweiten Halbzeit ein sehr gutes Spiel gezeigt“, resümierte Job.
Tore: 0:1 Niklas Nisse (9.), 1:1 Torsten Eisele (48.), 2:1 Alexander Miller (81.), 3:1 Daniel Cebula (85.), 4:1 Eisele (90+1.).
Besonderheiten: Rote Karte für Wayne-Sören Sundermann (90.).

TC Hameln - SG Holzhausen/Thal 6:0 (2:0).

Usadels Viererpack drückte der Partie des TC gegen Holzhausen/Thal den Stempel auf. Von Beginn an entwickelte sich auf dem heimischen Platz der Hamelner ein einseitiges Spiel. „Wir haben uns von der ersten bis zur letzten Minute Chance um Chance erspielt, waren teilweise zu fahrlässig und haben viele Hochkaräter liegen lassen“, bemängelte TC-Coach Hendrik Vorpahl die fehlende Konsequenz seines Teams. Dennoch ließen die Hamelner keine Zweifel aufkommen und begannen bereits früh die Jagd nach Toren. Michael James Whitehead traf bereits nach neun Minuten zum 1:0. Noch vor der Pause war die Zeit des überragenden Niklas Usadel gekommen. Fünf Minuten vor der Halbzeit erzielte er das 2:0 und schraubte das Ergebnis nach der Halbzeit mit einem lupenreinen Hattrick binnen 20 Minuten auf 5:0 in die Höhe (48./54./66.). „Wir haben in der zweiten Halbzeit von Anfang an Druck auf die erste Reihe der Gäste gemacht, uns die Bälle spätestens im Mittelfeld erkämpft und mit Verstand viele Chancen erspielt“, so Vorpahl. Die Gäste aus Holzhausen und Thal sollten nur wenig Gegenwehr zeigen, sodass Torhüter Timo Tuckfeld einen ruhigen Nachmittag erlebte. Einen Streich hatten die Hausherren noch auf Lager. Nachdem Marco Hartung in der 81. Minute zunächst einen Elfmeter verschoss, stellte Mario Mazzanti Buelvas kurz vor Schluss auf 6:0 (89.), was auch den Endstand bedeutete. „Der Sieg war von Beginn an ungefährdet. Wir haben sogar noch Chancen ausgelassen, die normalerweise für drei Spiele reichen, daran müssen wir arbeiten“, zog Vorpahl sein Fazit.
Tore: 1:0 Michael James Whitehead (9.), 2:0 Niklas Usadel (40.), 3:0 Usadel (46.), 4:0 Usadel (54.), 5:0 Usadel (65.), 6:0 Mario Mazzanti Buelvas (89.).

TSV Brünnighausen - TuSpo Bad Münder 1:3 (0:2).

Bad Münder siegte im Duell der Tabellennachbarn. In Brünnighausen sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel, bei dem letztlich Torjäger Aldin Dedeic als spielentscheidender Mann hervorstechen sollte. „Wir haben uns viel vorgenommen, sind gut in die Partie gekommen. Bad Münder war uns nicht überlegen“, sah Brünnighausens Sprecher Robert Kügler seine Mannschaft auf Augenhöhe. Dennoch gingen die Gäste gleich doppelt in Führung. Zwei sich ähnelnde Tore sorgten für den 2:0-Halbzeitstand. „Das waren zwei Freistöße, die wir schlecht verteidigt haben. Am Ende war der Ball zweimal drin“, ärgerte sich Kügler. In beiden Fällen durfte sich Aldin Dedeic als Torschütze feiern lassen (25./35.). „In der zweiten Hälfte wollten wir die Bälle vorne fest machen und wieder mehr agieren“, so Kügler. So zeigten sich die Hausherren nach dem Wiederanpfiff als die bessere Mannschaft. Allerdings gelang es erst Udo Feuerhake, den Anschluss zu erzielen. Nach einer Unstimmigkeit in der 75. Spielminute nutzte er die unklare Situation und überlupfte den Keeper der Gäste. Diesen Aufschwung wussten die Brünnighausener jedoch nicht für sich zu nutzen. Stattdessen entschieden die Gäste nach einem Durchbruch über den Flügel und einem Schuss aus spitzem Winkel die Partie kurz vor Schluss für sich (90.). „Das war heute ein schlechtes Spiel, trotzdem wäre ein Unentschieden verdient gewesen. Am Ende war das Glück in dieser sehr umkämpften Partie nicht auf unserer Seite“, zeigte sich Kügler nach dem Spiel enttäuscht über die Niederlage.
Tore: 0:1 Aldin Dedeic (25.), 0:2 Dedeic (35.), 1:2 Udo Feuerhake (75.), 1:3 (90.).

SV Germania Beber-Rohrsen - TSV Nettelrede II 2:1 (1:1).

Beber-Rohrsen festigte den zweiten Tabellenplatz. „Das war heute genau das, was wir uns vorgenommen hatten“, zeigte sich Beber-Sprecher Lennerd Kühn zufrieden. Dabei begann die Partie für den ersten Lachem-Verfolger zunächst nicht wie erhofft. Schon nach sechs Minuten mussten die Germanen einen Rückstand hinnehmen, als Alexander Stoffel eine Ecke am kurzen Pfosten in die lange Ecke verlängerte. Die Gastgeber bestimmten allerdings die Partie und verzeichneten viel Ballbesitz für sich. Aus ihren vielen Chancen gelang es ihnen jedoch nicht, Profit zu erzielen. Erst mit dem Pausenpfiff erlöste Thorben Volker Elbracht sein Team nach einer Flanke in den Strafraum und traf zum verdienten Ausgleich. Somit ging es mit 1:1 in die Pause. „Der Ausgleich hat uns sehr gut getan, wir waren schon überlegen, haben es aber zu lange offen gehalten“, so Kühn. Auch in der zweiten Hälfte bestimmte Beber-Rohrsen das Geschehen. Nettelredes Zweitvertretung kam offensiv nicht mehr zum Zug. Jedoch hielt das Nettelreder Abwehrbollwerk bis zur 75. Minute, ehe es einbrach. SV-Kapitän Jonas Höbeling erzielte nach einer Ecke den Führungstreffer. Trotz weiterer Chancen sollte es bei diesem Ergebnis bleiben. „Das war heute eine gute Mannschaftsleistung. Das Ergebnis hätte auch höher ausfallen können, aber wir haben unsere Aufgabe erfüllt“, schloss Kühn die heutige Partie ab.
Tore: 0:1 Alexander Stoffel (6.), 1:1 Thorben Volker Erbracht (45.), 2:1 Jonas Höbeling (75.).
10 / 1137

Autor des Artikels

Jannik Schröder
Jannik Schröder
Jannik stieg nach seinem Praktikum vor einigen Jahren neben dem Studium als Freier Mitarbeiter bei AWesA ins Boot – und ist nach seinem Master-Abschluss in Germanistik und Geschichte seit Oktober 2015 Chefredakteur.
Telefon: 0176 - 6217 6014
schroeder@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox