02.10.2022 19:39

2. Kreisklasse


Befreiungsschlag für Holzhausen: Sharp erlöst SG kurz vor Schluss

Nettelrede II und Klein Berkel/Königsförde mit je vier Treffern / Kügler: „Das 0:2 hat uns den Zahn gezogen“
Christoph Sharp Holzhausen/Thal Kopffoto
Holzhausens Christoph Sharp sorgte mit seinem spielentscheidenden Treffer dafür, dass die SG nur noch drei Zähler vom rettenden Ufer entfernt ist.

TSV Nettelrede II – SG Klein Berkel/Königsförde 4:4 (3:3).

Was für ein Spiel: Nettelrede und Klein Berkel/Königsförde trennten sich in einer torreichen Begegnung 4:4. „Gefühlt war in der ersten Halbzeit jeder Schuss ein Treffer“, meinte Nettelredes Specher Björn Wente. Seine Mannschaft lief im ersten Durchgang dreimal einem Rückstand hinterher – und kam dreimal zurück. Lucas Lüngen bestrafte zu Beginn schläfrige Nettelrede mit dem 1:0 in der 2. Minute, doch bereits in der 5. Minute schlug Markus Thiede mit einem sehenswerten Vollspannschuss in den rechten Winkel zurück – 1:1. Das gleiche Spiel wiederholte sich noch zwei weitere Male. Timon Schmidtmeier legte mit dem 2:1 für die SG vor (16.) und wenige Minuten später kamen die „Grönjer“ in Person von Nils Requardt zurück. In der 40. Minute köpfte Tim Labod dann zur erstmaligen Führung der Hausherren ein, doch die Schiedsrichter entschied auf Abseits. Im direkten Gegenzug traf Roman Bandorski zum 3:2 für die Hummetaler. „Da gingen die Köpfe kurz runter, aber wir haben uns schnell gefangen“, so Wente. Tim Labod traf in der 44. Minute zum 3:3. Nach dem Seitenwechsel übernahm Nettelrede die Spielkontrolle, verzweifelte aber regelrecht an SG-Keeper Max Illert, der seine Farben viele Male vor dem 3:4 bewahrte. Wente: „Wir sind reihenweise an ihm gescheitert.“ In der 74. Minute war aber auch Illert machtlos, Thiede traf zum umjubelten 4:3 für den TSV. „Klein Berkel hat aber nicht aufgegeben und alles versucht. In der Nachspielzeit wurde ein Eckball immer länger und am zweiten Pfosten stand einer.“ Mario Biermann brachte den Ball aufs Tor und das Leder schlug in der kurzen Ecke zum 4:4-Endstand ein. „Am Ende des Tages sind es zwei verschenkte Punkte. Wichtig war, dass wir nicht verloren haben, wobei vier Gegentore zu viel sind“, resümierte Wente.
Tore: 0:1 Lucas Lüngen (2.), 1:1 Markus Thiede (5.), 1:2 Timon Schmidtmeier (16.), 2:2 Nils Requardt (21.), 2:3 Roman Bandorski (41.), 3:3 Tim Labod (44.), 4:3 Thiede (74.), 4:4 Mario Biermann (90.+2).
Von Lilly Griese

SG Hameln 74 – SG Holzhausen/Thal 1:2 (1:1).

Die SG Hameln 74 unterlag am Sonntagnachmittag der Spielgemeinschaft aus Holzhausen und Thal mit 1:2. In einem spannenden Spiel fielen schon früh die ersten Tore. So war es Lennard Müller auf Seiten der Gäste, der den Ball zur 1:0-Führung hinter die gegnerische Torlinie beförderte (13.). „Das Tor war sehr unglücklich für uns. Unser Torhüter will den Ball nach vorne spielen, schießt aber den Gegenspieler an“, berichtete Hamelns Coach Jörg Sander. Nur wenig später gelang es der heimischen SG aber, den 1:1-Ausgleich zu erzielen. Till Michalik lupfte den Ball in dieser Situation über den gegnerischen Torhüter hinweg ins Tor (17.). „Die erste Halbzeit haben wir dominiert. Nach dem 1:1 hatten wir auch noch gute Chancen und hätten eigentlich in Führung gehen können“, ärgerte sich Sander über die vergebenen Torchancen seiner Mannschaft. Den zweiten Durchgang dominierten dann die Gäste und kurz vor Schluss ließ Christoph Sharp die Holzhausener über seinen Treffer zum 2:1 jubeln (86.). „Wir haben in der zweiten Hälfte aufgehört, Fußball zu spielen und das Spiel hergeschenkt. Langsam müssen wir uns echt aufraffen und im nächsten Spiel eine bessere Leistung an den Tag legen“, erklärte Sander.
Tore: 0:1 Lennard Müller (13.), 1:1 Till Michalik (17.), 1:2 Christoph Sharp (86.).

TSV Brünnighausen – SV Lachem-Haverbeck 0:5 (0:1).

Der TSV Brünnighausen unterlag dem SV Lachem-Haverbeck deutlich mit 0:5. In der zehnten Minute traf Dennis Fulek mit einem Fernschuss zum 1:0 für sein Team. „Das war sehr unglücklich, da unser Torhüter weggerutscht und so nicht mehr an den Ball gekommen ist“, berichtete Brünnighausens Sprecher Robert Kügler nach dem Spiel. Erst in der zweiten Hälfte fielen die restlichen Tore der Partie. In der 48. Minute war es Toni Bannert, der den Ball zum 2:0 im Tor des TSV unterbrachte, ehe Dennis Fulek den Ball per Strafstoß zum 3:0 versenkte (56.). „Das 0:2 hat uns den Zahn gezogen und der Strafstoß danach geht auch in Ordnung. Das war eine dumme Aktion, die dazu geführt hat“, erklärte Kügler. Vor dem Abpfiff durften auch Christopher Stary und Andreas Helmel über ihre Tore zum 4:0 (70.) und 5:0 (87.) jubeln. „In der ersten Hälfte standen wir noch recht gut. Insgesamt konnten wir uns aber keine klaren Chancen erspielen. Wir haben immer zu früh mit Fernschüssen probiert, den Torhüter zu überwinden, der für solche Schüsse aber zu gut war. Am Ende ist das Ergebnis dann vielleicht etwas zu hoch“, resümierte Kügler abschließend.
Tore: 0:1 Dennis Fulek (17.), 0:2 Toni Bannert (48.), 0:3 D. Fulek per Strafstoß (56.), 0:4 Christopher Stary (70.), 0:5 Andreas Helmel (87.).
17 / 1137

Autor des Artikels

Jannik Schröder
Jannik Schröder
Jannik stieg nach seinem Praktikum vor einigen Jahren neben dem Studium als Freier Mitarbeiter bei AWesA ins Boot – und ist nach seinem Master-Abschluss in Germanistik und Geschichte seit Oktober 2015 Chefredakteur.
Telefon: 0176 - 6217 6014
schroeder@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox