04.08.2022 21:50

Kreispokal - Gruppenphase - Spieltag 1


Bohne ballert los: Dreierpack im Emmerthaler Gemeindederby!

Lauenstein bezwingt in Überzahl WTW / TC Hameln drauf an dran, Preussen ein Bein zu stellen

SG Hajen/Latferdes Yannic Bohne traf im Gemeindederby gleich dreimal.

Gruppe B

TSV Grohnde - SG Hajen/Latferde 0:5 (0:2).

Das war deutlich: Im Gemeindeduell kassierten die Grohnder eine deutliche Niederlage gegen den Kreisliga-Vizemeister. „Am Ende ist das Ergebnis gerecht. Wir hatten heute nicht die personellen Mittel, um gegen Hajen anzukommen“, zeigte sich Spielertrainer Christopher Thomas als fairer Verlierer. Von Beginn an bestimmte die SG vom gegenüberliegenden Weserufer das Geschehen, hatte aber aus dem Spiel heraus kaum Chancen. „Sie haben den Ball laufen lassen, aber waren vorne ideenlos“, so Thomas. Die Tore fielen nach Standards: Nach einem Eckball köpfte Yannic Bohne zum 1:0 ein und das 2:0 erzielte er direkt per Freistoß. Zwischendurch parierte SG-Schlussmann Rouven Gasde einen Strafstoß von Robert Engel und verhinderte damit das 1:1. Nach dem Seitenwechsel agierten die Grohnder mutiger nach vorne, verpassten in einer Szene aber gleich dreimal den Anschlusstreffer: Erst scheiterte Thomas an Gasde und die beiden Nachschüsse wurden geblockt. „Nach unserer starken Viertelstunde folgten aber 15 katastrophale Minuten, in denen Hajen alles klargemacht hat“, berichtete Thomas. Mehran Azimi, Bohne zum Dritten und Kay-Jonas Dirnberger schossen den 5:0-Sieg für Hajen/Latferde heraus.
Tore: 0:1 Yannic Bohne, 0:2 Bohne, 0:3 Mehran Azimi, 0:4 Bohne, 0:5 Kay-Jonas Dirnberger.

Gruppe D

MTV Lauenstein - WTW Wallensen 2:0 (0:0).

Im Kreisliga-internen Ostkreisduell behielten die Hausherren die Oberhand. „Es war im ersten Durchgang ein sehr hektisches Spiel. Es wurde wenig Fußball gespielt, es gab kaum Chancen. Wir haben uns aus dem Konzept bringen lassen und dadurch war Wallensen etwas besser“, erklärte Lauensteins Co-Trainer Chris Wintel. Allerdings schwächten sie die Gäste kurz vor der Halbzeit selbst: Neuzugang Alexey Kazachek sah die Gelb-Rote Karte. Wintel: „In der Pause haben wir uns darauf besinnt, endlich wieder Fußball zu spielen. Das haben die Jungs gut umgesetzt und die Überzahl gut ausgespielt.“ Lauenstein übernahm nach dem Seitenwechsel die Kontrolle und ging zügig in Front: Nach einem Eckstoß von Frederick Giger traf Tom Bruns zum 1:0. Sebastian Serrano wurde in der 72. Minute glänzend von Felix Lassan in Szene gesetzt und traf zum vorentscheidenden 2:0. „Letztlich geht der Sieg in Ordnung. Wir haben Ball und Gegner in der zweiten Halbzeit gut laufen lassen“, so Wintel.
Tore: 1:0 Tom Bruns (49.), 2:0 Sebastian Serrano (72.).
Besonderes: Gelb-Rot für Wallensens Alexey Kazachek (45.).

Gruppe E

TC Hameln - FC Preussen Hameln 2:4 (0:1).

Der große Kampf der Turnclubberer wurde am Ende nicht belohnt. Dennoch war TC-Trainer Hendrik Vorpahl einfach nur stolz: „Ich habe Gänsehaut. Die Jungs haben so geil gekämpft, sich füreinander zerrissen. Das waren elf Freunde auf dem Platz. Preussen war bei dem Klassenunterschied natürlich spielerisch besser und wir haben fast nur verteidigt, aber die Art und Weise, wie die Jungs gefightet haben, war beeindruckend.“ Bis Ende des ersten Durchgangs hielten die zwei Ligen tiefer spielenden Hausherren die Null, ehe Ruben Dalby die Preussen in Front schoss (41.). Felix Kohlmetz erhöhte sechs Minuten nach dem Seitenwechsel auf 2:0 – alles sah nach einem ruhigen Abend für den Favoriten aus. Während der FC sich zunehmend Unachtsamkeiten erlaubte, witterten die TC-Kicker ihre Chance. „Genau darauf wollten wir lauen“, so Vorpahl. Und plötzlich stand es 2:2: Bledar Zeneli und Afan Kuli stellten den Spielverlauf innerhalb von nur sechs Zeigerumdrehungen auf den Kopf. In der Folge hielten sich die Gastgeber wacker und bogen mit einem Punkt in der Tasche in die Zielgerade ein. Dann machte sich der Kräfteverschleiß bemerkbar: Für die Preussen öffneten sich in der Nachspielzeit auf einmal Räume zum Kontern – und diese nutzten sie eiskalt aus: Leon Kießling und Lenard Gallapeni machten mit dem 4:2 innerhalb von 120 Sekunden alles klar. „Das ist schade, schmälert aber nicht unsere Leistung. Ich bin absolut zufrieden“, resümierte Vorpahl.
Tore: 0:1 Ruben Dalby (41.), 0:2 Felix Kohlmetz (51.), 1:2 Bledar Zeneli (63.), 2:2 Afan Kuli (69.), 2:3 Leon Kießling (90.+1), 2:4 Lenard Gallapeni (90.+2).

Gruppe G

Vorgezogen Spieltag 2: SG Hastenbeck/Emmerthal - SV Azadi Hameln 1:8 (0:5).

Die SGHE geriet gegen den amtierenden Kreispokal-Sieger unter die Räder und ist damit praktisch ausgeschieden, während Azadi ins Achtelfinale eingezogen ist. „Die erste Halbzeit war eine Katastrophe. Ursprünglich wollten wir Azadis spielerische Stärke mit Zweikampfstärke und Laufbereitschaft eindämmen, aber wir haben nichts davon umgesetzt. Azadi konnte kombinieren und hat uns überrollt“, bedauerte Trainer Marco Job. Neuzugang Mike König, der sein Debüt im Dress der „Adler“ gab, Ibrahim Seyyar (3) und Hawkar Koshnau stellten das Ergebnis bis zum Pausenpfiff auf 5:0. „In der zweiten Halbzeit haben wir uns endlich gefangen und dagegen gehalten. Darauf müssen wir aufbauen. Die erste Halbzeit sollten wir lieber vergessen“, so Job. Seyyar komplettierte noch seinen Fünferpack (!), zwischendurch erzielte Christoph Englisch das 1:6, als er nach einem Freistoß gegen das Lattenkreuz abstaubte.
Tore: 0:1 Mike König (1.), 0:2 Ibrahim Seyyar (4.), 0:3 Hawkar Koshnau (9.), 0:4 Seyyar (32.), 0:5 Seyyar (40.), 0:6 Seyyar (50.), 1:6 Christoph Englisch (60.), 1:7 Seyyar (80.), 1:8 Seyyar (85.).
10 / 346

Autor des Artikels

Jannik Schröder
Jannik Schröder
Jannik stieg nach seinem Praktikum vor einigen Jahren neben dem Studium als Freier Mitarbeiter bei AWesA ins Boot – und ist nach seinem Master-Abschluss in Germanistik und Geschichte seit Oktober 2015 Chefredakteur.
Telefon: 0176 - 6217 6014
schroeder@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox