20.05.2020 11:35

Meldung


Abbruch oder Fortsetzung? So entscheiden die 21 Landesverbände

Nur noch zwei der 21 Verbände sprechen sich klar für Fortsetzung aus / Alle Entwicklungen im Überblick
Landesverbände Deutschland
Die Regional- und Landesverbände in Deutschland. Foto: DFB.de
Saisonabbruch oder Fortsetzung - wie ist die aktuelle Stimmlage bei den 21 deutschen Fußball-Landesverbänden? Deutlich wird: Die Tendenz geht ganz klar Richtung Abbruch mit Aufsteigern, aber ohne Absteiger. Lediglich Bayern und Thüringen sprechen sich noch klar für eine Fortsetzung aus. In Niedersachsen ist die Lage (noch) unklar, die Vereine sind jedoch in der deutlichen Mehrheit für einen Abbruch...

Badischer Fußballverband/Südbadischer Fußballverband/Württembergischer Fußballverband:
Die drei baden-württembergischen Fußballverbände bevorzugen eine Beendigung der Saison zum 30. Juni 2020. Die Aufsteiger sollen über die Quotienten-Regelung ermittelt werden, Absteiger sind nicht vorgesehen. Relegationsplätze sollen nicht berücksichtigt werden. Die endgültige Entscheidung wird auf einem außerordentlichen Verbandstag im Juni getroffen.

Bayerischer Fußballverband:
Der BFV warb von Beginn an für eine Saisonfortsetzung, steht mittlerweile jedoch ziemlich alleine mit diesem Plan da. Im Süddeutschen Fußballverband sind mittlerweile vier der fünf Landesverbände (Hessen, Baden, Südbaden, Württemberg) für einen Abbruch, einzig Thüringen (Nordostdeutscher Fußballverband) steht (noch) hinter der Fortsetzung – doch auch hier mehren sich die kritischen Stimmen...

Berliner Fußball-Verband:
Bisher war der BFV für eine Fortsetzung, die Vereine jedoch in Mehrheit dagegen. Der BFV will im Sinne seiner Vereine handeln, plant laut eines Artikels der „Morgenpost“ vom 15. Mai 2020 nun einen Abbruch zum 30. Juni 2020. Aufsteiger werden über die Quotienten-Regelung ermittelt, Absteiger soll es nicht geben. Die Regelung gilt für alle Klassen und Altersstufen. Die endgültige Entscheidung erfolgt auf einem außerordentlichen Verbandstag am 20. Juni.

Fußball-Landesverband Brandenburg:
Der FLB hat am Montagabend den Abbruch der Saison bekannt gegeben – in allen Alter- und Spielklassen, die dem Verband unterstellt sind. Die Quotienten-Regelung entscheidet über die Aufsteiger, Absteiger gibt es nicht. Ausgenommen sind Mannschaften, die sich vom Spielbetrieb zurückgezogen haben. Der FLB sagt in seiner Pressemitteilung: „Das Abwarten war richtig, denn nunmehr haben wir durch die politischen Entscheidungen zum jetzigen Zeitpunkt auch die absolute Gewissheit, dass die Spielsaison 2019/2020, selbst unter den größten Anstrengungen, weder vertretbar, noch regulär zu Ende gespielt werden kann."

Bremer Fußball-Verband:
Der Verband schreibt selbst: „Im Bereich des Bremer Fußball-Verbandes (BFV) stehen die Zeichen klar auf Abbruch der Saison. In einer Videokonferenz sprachen sich 89,5 Prozent (51 Vereine) der anwesenden Vereine für einen Abbruch der Saison 2019/2020 aus.“ Aufsteiger sollen über Quotienten-Regelung ermittelt werden, keine Absteiger – für alle Klassen und Altersstufen. Ausgenommen sind die Pokalwettbewerbe, hier behält sich der BFV eine mögliche Fortsetzung bzw. sportliche Beendigung vor, je nach Entwicklung auf DFB-Ebene (Herren, Frauen und A-Junioren).

Hamburger Fußball-Verband:
Das Meinungsbild der Vereine ist eindeutig – 84 Prozent der Vereine haben für einen Saisonabbruch gestimmt. Der HFV will dem Meinungsbild Folge leisten und am 22. Juni 2020 auf einem außerordentlichen Verbandstag den Abbruch auf allen Ebenen vorschlagen. Aufsteiger über Quotienten-Regelung, ohne Absteiger. Die Pokalwettbewerbe sollen nach Möglichkeit sportlich beendet werden.

Hessischer Fußballverband:
Der HFV hat am 16. Mai eine Empfehlung formuliert, die einen Saisonabbruch nahelegt – mit Aufsteigern nach Quotienten-Regelung und ohne Absteiger. Der endgültige Beschluss erfolgt am 13. bzw. 20. Juni im Rahmen eines außerordentlichen Verbandstages.

Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern:
Der LFV hat die Saison nach einer Vereinsabstimmung – 81 Prozent der Vereine waren für einen Abbruch – beendet. Wie die Saison gewertet wird, soll am 27. Mai geklärt werden. Eine komplette Annullierung soll es nicht geben.

Fußball-Verband Mittelrhein:
Der FVM will die Saison im Herbst fortsetzen, bei den Vereinen regt sich Widerstand. In einer Online-Umfrage votierten 50,14 Prozent für eine Fortsetzung, 49,86 Prozent waren dagegen. Tendenz bisher: Fortsetzung. Ausgang: offen.

Fußballverband Niederrhein:
In einer Umfrage stimmten überwältigende 93,01 Prozent für einen Saisonabbruch mit Aufsteigern und ohne Absteiger. Wahlbeteiligung: 78:98 Prozent. Das FVN-Präsidium hat angekündigt, dieses Votum als Grundlage für seine weiteren Schritte zu verwenden. Finale Entscheidung erfolgt durch außerordentlichen Verbandstag im Juni 2020.

Niedersächsischer Fußballverband:
Vier Varianten stehen zur Wahl: Abbruch mit Auf- und Abstieg nach Quotienten-Regelung, Abbruch mit Aufstieg und ohne Abstieg nach Quotienten-Regelung, Abbruch durch Annullierung (ohne Auf- und Abstieg), Saisonfortsetzung frühestens nach staatlicher Freigabe. Außerordentlicher Verbandstag findet spätestens am 27. Juni statt. Alle ebenfalls dem Norddeutschen Fußballverband zugehörigen Verbände planen einen Abbruch.

Fußballverband Rheinland:
Der FVR hat die Saison am vergangen Samstag (16. Mai) offiziell abgebrochen. Aufsteiger werden über Quotienten-Regelung ermittelt, bei Punkt- bzw. Quotienten-Gleichheit steigen der Erste und Zweite auf. Keine Absteiger, keine Relegation. Gilt für alle Klassen und Altersstufen. Pokalwettbewerbe weiterhin auf Eis, mögliche Fortsetzung.

Saarländischer Fußballverband:
Der SFV hat den Vereinen einen Antrag auf Saisonabbruch zugesendet, auf einem außerordentlichen Verbandstag am 9. Juni erfolgt die endgültige Entscheidung. Tendenz: Saisonabbruch, Tabellenführer steigen unter Anwendung der Quotienten-Regelung auf, keine Absteiger, gültig für alle Spiel- und Altersklassen.

Fußballverband Sachsen-Anhalt:
Der FSA war bisher für eine Weiterführung der Saison, die Vereine jedoch dagegen. 83 Prozent der Vereine befürworteten in einer Umfrage den Saisonabbruch, 17 Prozent eine Fortsetzung ab Herbst. Der FSA plant auf dieser Basis nun die Beendigung der Saison zum 30. Juni 2020. Auf einem außerordentlichen Verbandstag am 12. Juni soll ein endgültiger Beschluss erfolgen. Grob: Aufsteiger nach Anwendung der Quotienten-Regelung, keine Absteiger, Pokalwettbewerbe sollen ausgespielt werden – notfalls auch nach dem 30. Juni 2020 und wenn möglich bis 30. September 2020.

Sächsischer Fußballverband:
Der SFV hat die Saison bereits am 5. Mai offiziell abgebrochen. Der Vorschlag zur Saisonwertung: Aufsteiger über Quotienten-Regelung, keine Absteiger, Pokalwettbewerbe sollen sportlich beendet werden. 

Schleswig-Holsteinischer Fußballverband:
Der SHFV hat die Saison abgebrochen. Aufsteiger werden über Quotienten-Regelung ermittelt, pro Staffel zwei (!) Aufsteiger, keine Absteiger. Mögliche Aufsteiger müssen mindestens 50 Prozent der durchschnittlich absolvierten Spiele der Staffel gespielt haben.

Südwestdeutscher Fußballverband:
Der SWFV hat die Saison bereits Anfang Mai abgebrochen, nachdem die Vereine in deutlicher Mehrheit für einen Abbruch stimmten. Wie die Saison gewertet wird, wird auf einem außerordentlichen Verbandstag im Juni entschieden.

Thüringer Fußballverband:
Der TFV will die Saison fortsetzen, so lautet der aktuelle Stand. Jedoch mehrt sich der Widerstand, da alle umliegenden Verbände höchstwahrscheinlich einen Abbruch bevorzugen und selbst der Nordostdeutsche Fußball einem Abbruch folgen könnte. Kritische Stimmen befürchten im Falle einer Fortsetzung deutliche Nachteile gegenüber den „Abbrechern“.

Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen:
Vereine und Verband bevorzugen Saisonabbruch, Aufsteiger über Quotienten-Regelung, keine Absteiger, gültig für alle Spiel- und Altersklassen. Endgültige Entscheidung erfolgt im Juni 2020 beim außerordentlichen Verbandstag.
11 / 3609

Autor des Artikels

Team AWesA
Das Team AWesA stellt Euch die aktuellsten Sportnachrichten aus Hameln-Pyrmont kostenlos zur Verfügung. Bei Fragen und Anregungen kannst Du uns gern kontaktieren.
Telefon 05155 / 2819-320
info@awesa.de
Webdesign & CMS by cybox