06.09.2016 21:53

Meldung


Trainer-Überraschung bei Inter: Ex-Profi Wollitz löst Scheel ab!

55-Jähriger wird Übungsleiter an der Bahnhofstraße / Heute Abend bereits erste Einheit
Michael Wollitz SC Inter Holzhausen 1 AWesA
Inter-Chef Stefan Bertram (re.) mit dem neuen Coach Michael Wollitz.


Überraschender Trainerwechsel an der Pyrmonter Bahnhofstraße! Hendrik Scheel ist von seinem Posten als Spielertrainer von Inter Holzhausen zurückgetreten. Und sein Nachfolger ist bereits gefunden: Michael Wollitz leitete bereits heute Abend

Verlässt Inter Holzhausen: Hendrik Scheel.
seine erste Einheit im Interpark und hinterließ gleich einen bleibenden Eindruck. „Er kann den Jungs aufgrund seiner Erfahrung einiges beibringen“, ist Inter-Chef Stefan Bertram vom Ex-Profi, der es für den 1. FC Köln, Schalke 04 und Arminia  Bielefeld auf 81 Einsätze in der 1. und 2. Bundesliga brachte, überzeugt.

Scheel hört aus „persönlichen Gründen“ auf


Scheel ist der Entschluss sichtlich schwer gefallen. Vor eineinhalb Jahren trat der 27-Jährige in die Fußstapfen von Henning Lücke und startete beim Sportclub nach dem Abstieg in die 2. Kreisklasse einen merklich erfolgreichen Wiederaufbau. „Ich habe hier eine tolle Zeit gehabt. Die Mannschaft, die ich vor der Saison zusammengestellt habe, ist mir an Herz gewachsen. Für die Jungs tut es mir unheimlich leid“, schildert Scheel: „Aus persönlichen Gründen musste ich aber diese Entscheidung fällen.“ Wohin es ihn nun sportlich verschlägt, lässt der Offensivspieler indes offen. „Es gibt mehrere Optionen. Michael Wollitz SC Inter Holzhausen 2 AWesAEndgültige Gedanken habe ich mir aber noch nicht gemacht.“

Wollitz' Heimpremiere im Derby gegen Hagen II


Für Wollitz startet die Trainertätigkeit bei den „Interisti“ am kommenden Sonntag mit dem Derby gegen Germania Hagen II. In der Kurstadt ist der 55-Jährige, der zuletzt als sportlicher Leiter bei seinem Heimatverein SpVgg. Brakel tätig war, kein Unbekannter. 2007 coachte er die SpVgg. Bad Pyrmont, bei der er schon in der ersten Saisonhälfte trotz erfolgreichem Beginn überaschend geschasst wurde. Auch im Interpark war Wollitz, dessen Bruder Claus-Dieter – besser bekannt als „Pelé“ - aktuell Regionalligist Energie Cottbus trainiert, bereits aktiv. Als Trainer der 96-Fußballschule. Heute ist er für die Nachwuchsschule von Mainz 05 tätig.

„Positiv überrascht“


Nachdem Scheel dem Holzhäuser Vorstand seinen Rücktritt am vergangenen Montag mitgeteilt hatte, nahm Fußballobmann Thomas Bertram den Kontakt zu Wollitz Michael Wollitz SC Inter Holzhausen 3 AWesAaus. Aus einem lockeren Whatsapp-Kontakt kam es zu einem Treffen am Mittwoch. „Da gab's leckeren Kuchen und Kaffee. Und fünf Minuten haben wir auch über Fußball gesprochen“, berichtet Wollitz, der nicht lange überredet werden musste, sich zwei Tage später schon beim Auswärtsspiel in Klein Berkel sehen ließ und gleich „positiv überrascht“ gewesen sei.

„Rumalbern kann ich nicht vertragen“


Sein erster Eindruck nach der 2:3-Niederlage (nach 2:0-Halbzeitführung): „Vielleicht haben wir die Möglichkeit, oben mitzuspielen. Wenn wir gewisse Sachen besser machen, wird das auch gehen. Das können wir aber nur alle zusammen schaffen.“ Disziplin steht für Wollitz ganz oben. „Ohne die geht’s nicht. Rumalbern kann ich nicht vertragen. Wir haben gute Spieler dabei, die sich aber allesamt beweisen müssen.“ Wie lange sein Engagment bei den Schwarz-Blauen geht, steht noch nicht fest. Mindestens jedenfalls bis zum Winter. „Ich bin hierher gekommen, um zu helfen. Vielleicht bis ein anderer Trainer gefunden ist. Vielleicht geht’s aber auch weiter. Ich fühle mich hier jedenfalls wohl.“
1540 / 3874

Autor des Artikels

Matthias Koch
Matze ist Gründer, Gesellschafter und Geschäftsführer von AWesA und damit seit Sommer 2008 auch als Redakteur mit dabei.
Mobil 0176 / 81066165
koch@awesa.de
Webdesign & CMS by cybox