06.09.2018 21:51

Kreisliga


4:0 gegen Emmerthal: Bahnt sich Durchmarsch der Germanen an?

Lauenstein und Wallensen trennen sich im Derby freundschaftlich / Bad Pyrmont schleicht sich auf Platz zwei
Dieses Video wird bei Aktivierung von Google YouTube nachgeladen.
Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Hagens Mittelfeld-Motor Alexander Marter leitete den deutlichen Sieg gegen Emmerthal ein.

Germania Hagen – TSG Emmerthal 4:0 (1:0).

Bahn sich da langsam ein Durchmarsch an? Auch die TSG Emmerthal, die im Verfolgerfeld hinter  dem Liga-Primus mitmischt, war letztlich chancenlos gegen die Germanen. „Es war ein ungefährdeter Sieg. Wir hatten Emmerthal über 90 Minuten im Griff“, meinte Hagens Sprecher Markus Loges, der besonders im ersten Durchgang ein Spiel aus einem Guss sah. „Wir haben richtig guten Fußball gespielt. Das Ergebnis hätte zur Pause schon deutlicher ausfallen können.“ Alexander Marter brachte die Hausherren in der 16. Minute in Front. Die Emmerthaler strahlten dagegen lediglich per Freistoß von Manuel Capobianco Gefahr aus – der Schuss verfehlte jedoch das Gehäuse. Nach dem Seitenwechsel lief Hagens Torjäger Florian Büchler auf Betriebstemperatur. Der ehemalige Regionalliga-Kicker erhöhte per Doppelpack auf 3:0. „Florian ist ein richtig guter Fußballer. Er ist immer in Bewegung und macht durch seine technische Klasse tolle Tore. Wir sind froh, dass wir ihn haben“, geriet Loges ins Schwärmen. Nach zwei Platzverweisen – Hagens Georgios Konstantinidis sah direkt den „Roten Karton“ und TSG-Akteur Gökhan Akdogan kassierte Gelb-Rot – machte Emil Nasofovski mit dem 4:0 endgültig alles klar. Den Grün-Weißen blieb der Ehrentreffer verwehrt. Beim Stand von 3:0 köpften die Gäste nur an die Latte. Mit der Maximalausbeute von 18 Punkten thront Hagen aktuell über dem Rest der Liga – bereits sechs Punkte beträgt der Vorsprung auf den ersten Verfolger aus Bad Pyrmont. Das Torverhältnis von 28:1 kann sich ebenfalls sehen lassen.
Tore: 1:0 Alexander Marter (16.), 2:0 Florian Büchler (47.), 3:0 Büchler (61.), 4:0 Emil Nasufovski (83.).
Besonderes: Rote Karte für Hagens Georgios Konstantinidis (58./Beleidigung), Gelb-Rote Karte für Emmerthals Gökhan Akdogan (62.), Rote Karte für Emmerthals Hendrik Scheel (90.).

MTV Lauenstein – WTW Wallensen 1:1 (1:1).

Im Ostkreis-Derby teilten sich beide Kontrahenten die Punkte. „Letztlich können wohl alle mit dem Punkt leben“, meinte MTV-Coach Stephan Schröer. Seine Elf war in der ersten halben Stunde die spielbestimmende Mannschaft und ging in der 30. Minute in Front. Frederick Giger holte nach einer Kopfball-Vorlage von Maik Wilking seine „linke Klebe“ hervor und traf unhaltbar in die Maschen. Zuvor hatte Linus Zorn bereits die große Chance zur Führung, lupfte die Kugel jedoch über das Gehäuse (24.). Die Freude währte jedoch nur kurz. Kurz vor dem Seitenwechsel verwertete Toni Ivankovic einen Pass in die Tiefe zum Ausgleich.  Nach dem Kabinengang boten sich beide Teams ein Duell auf Augenhöhe, bei dem die Wallenser in der 80. Minute die beste Chance hatten: Torjäger Mirko Wolf brachte sich im Sechzehner in Schussposition, doch Lauensteins Erste-Herren-Debütant und Keeper Fabian Dickow vereitelte die Chance mit gutem Stellungsspiel. „Es war kein hochklassiges Spiel. Der hügelige Rasen hat es beiden Mannschaften deutlich erschwert. Wallensen hat viel mit langen Bällen gearbeitet, die Pascal Debertolo auf der Sechs heute überragend verteidigt hat. Auch Marcel Lemke war hinten drin richtig gut und hat Mirko Wulf super bearbeitet“, resümierte Schröer. „Beim WTW hat Toni Ivankovic heute über links stets für Gefahr gesorgt.“ Auch Schiedsrichter Mathias Häfemeier überzeugte Lauensteins Trainer. „Er war genau der richtige Mann für so ein Derby.“
Tore: 0:1 Frederick Giger (30.), 1:1 Toni Ivankovic (43.).

HSC BW Tündern II – FC Preussen Hameln 4:0 (1:0).

Im Nachbarschaftsderby fuhren  die Blau-Weißen einen deutlichen Heimsieg ein. „Es war aber nicht so deutlich, wie es das Ergebnis vermuten lässt. Gerade in der ersten Halbzeit war es ein gutes, hartes und faires Spiel“, stellte Tünderns Trainer Timo Dubberke klar. Den Unterschied machte letztlich „Dribbelkünstler“ Cristiano dos Santos aus. In der 20. Minute erzielte er die Führung und komplettierte nach dem Seitenwechsel seinen Dreierpack. „In der zweiten Halbzeit hat Preussen gedrückt. Wir haben die Tore zum richtigen Zeitpunkt gemacht“, so Dubberke. Das 4:0 durch Mesut Kaya legte „MVP“ dos Santos schließlich vor. Dubberke: „Niklas Berndt hat ebenfalls heute stark  gearbeitet. Niklas und Cristiano haben vorne für viel Entlastung gesorgt.“
Tore: 1:0 Cristiano dos Santos (20.), 2:0 dos Santos (57.), 3:0 dos Santos (64.), 4:0 Mesut Kaya (78.).

FC Latferde – VfB Hemeringen 4:0 (3:0).

Es geht doch: Latferde feiert  den ersten Saisonsieg und verlässt die Abstiegsplätze! Gegen Hemeringen feierten die „Käfigkicker“ einen deutlichen 4:0-Erfolg. „Es war insgesamt ein ungefährdeter Sieg. Wir waren zwar nicht völlig überlegen, aber von Hemeringen kam heute nach vorne wenig. Sie haben über lange Bälle versucht, ihren schnellen Stürmer Maximilian Ringleff in Szene zu setzen, aber  das haben wir gut verteidigt“, analysierte Latferdes Trainer Alexander Liebegott. Nachdem Yannic Bohne in der 10. Minute noch an VfB-Schlussmann Bastian Kuska scheiterte, machte er es acht Minuten später besser und staubte nach einem Lattentreffer per Kopf zur Führung ab. Kurz vor dem Seitenwechsel legten Nils Blome und  Torsten Schmidt mit einem 180 Sekunden-Doppelschlag nach. „Das 3:0 zur  Halbzeit hat uns natürlich Sicherheit gegeben“, so Liebegott. Nach dem Seitenwechsel versuchten  die Gäste, den Druck zu erhöhen – doch mehr als ein Schuss von Philipp Nulle, der sein Ziel verfehlte, sprang nicht heraus. Stattdessen setzte Blome mit einem Schuss aus der  Drehung den Schlusspunkt zum 4:0. „Michael Bartsch und Nils Blome haben wir  heute sehr  gut gefallen. Sie waren sehr präsent – vorbildlich“, hob Liebegott seine beiden Spieler aus einer  ansonsten „starken Mannschaftsleistung“ hevor.
Tore: 1:0 Yannic Bohne (18.), 2:0 Nils Blome (40.), 3:0 Torsten Schmidt (42.), 4:0 Blome (83.).

TSV Nettelrede – SpVgg. Bad Pyrmont II 1:3 (0:1).

Bad Pyrmont schleicht sich auf Platz zwei! Die Kurstädter siegten im Nordkreis mit 3:1. „Die Niederlage war absolut vermeidbar. Wir hatten  mehr als genug Chancen, unsere Tore zu schießen, aber nichts draus gemacht. Das hätte nicht  sein müssen“, ärgerte sich Nettelredes Keeper Niklas Herfeld. Während die Nettelreder mehr Ballbesitz hatten, die Kugel aber wiederholt nicht im Tor unterbrachten, konterte die Spielvereinigung den TSV eiskalt aus. Christian Barthold sorgte in der 20. Minute für die zu diesem Zeitpunkt überraschende Führung. Nach dem Seitenwechsel erzielte Maik Vogt zwar den Ausgleich, doch ein weiterer Konter brachte die erneute Führung für die Pyrmonter. Diesmal traf Jan Dörries. „Danach haben wir aufgemacht und das 1:3 kassiert“, so Herfeld. Christian-Daniel Böhm ließ die Elf von  Trainer Christopher Loges zum dritten Mal jubeln und sorgte gleichzeitig für die Entscheidung. Mit nun zwölf Punkten ist Bad Pyrmont der ärgste Verfolge von Spitzenreiter Germania Hagen – der Rückstand beträgt jedoch bereits sechs Punkte.
Tore: 0:1 Christian Barthold (20.), 1:1 Maik Vogt (57.), 1:2 Jan Dörries (70.), 1:3 Christian-Daniel Böhm (89.).
435 / 1628

Autor des Artikels

Team AWesA
Team AWesA
Das Team AWesA stellt Euch die aktuellsten Sportnachrichten aus Hameln-Pyrmont kostenlos zur Verfügung. Bei Fragen und Anregungen kannst Du uns gern kontaktieren. Schickt ihr uns Infos, bereiten wir diese zu vollwertigen Artikeln auf.
Telefon: 05155 / 2819-320
info@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox