15.05.2022 18:32

1. Kreisklasse


So nah dran – Inters tragische Schlussphase!

Iselhorst trifft, Waczynski wird zur Wand – Kellersieg für Fischbeck / Top-Duo im Gleichschritt: „Köfö“ verteidigt durch Derbysieg Tabellenführung
Inter Holzhausen Mannschaftsfoto
Inter Holzhausen erlebte eine ganz bittere Nachspielzeit.


Inter Holzhausen – SG Flegessen 4:4 (1:2).

Was sich im Inter-Park abspielte, war für das nach wie vor sieglose Schlusslicht aus Holzhausen an Tragik kaum zu überbieten. Marcel Zurmühlen traf in der 88. Minute zum 4:2 für die Hausherren, der erste Dreier schien zum Greifen nahe – doch in einer furiosen Schlussphase kamen die Flegesser noch einmal zurück: Erst verkürzte Daniele Buccheri per Strafstoß auf 3:4, ehe Björn Waldeck in der 7. Minute der Nachspielzeit tatsächlich noch zum 4:4 traf. „Das ist sehr bitter für uns und der Spielverlauf macht es nur noch schlimmer. Trotzdem muss man fairerweise anerkennen, dass Flegessen sich den Punkt redlich verdient hat. Sie waren in der ersten Halbzeit besser, wir in der zweiten“, erläuterte Holzhausens Sprecher Niklas Frye. Die SG präsentierte sich den immer wieder ungeordneten Holzhäusern überlegen und führte dank Christian Kracht und Tim Tiley nach einer halben Stunde 2:0. Als wichtig stellte sich das 1:2 von Dipesh Kc kurz vor der Halbzeit heraus. Dieser Treffer war gleichbedeutend mit dem Beginn einer groß angelegten Aufholjagd. Frye: „Wir haben in der Pause auf eine Viererkette umgestellt. Flegessen war über unsere rechte Seite extrem gefährlich, aber nach der Umstellung waren wir spielerisch besser.“ Sebastian Hellweg und Kevin Wendt drehten die Partie innerhalb von nur vier Minuten auf 3:2 für Inter. In der Folge vergab das Schlusslicht noch einige Möglichkeiten auf das 4:2, ehe Zurmühlen für das scheinbar erlösende vierte Tor sorgte – mit bekanntem Ausgang. „In der Nachspielzeit ist uns die Kraft ausgegangen und vielleicht war Flegessen auch einfach die erfahrenere Mannschaft. Natürlich ist diese Schlussphase sehr bescheiden für uns gelaufen, andererseits hat uns Farhan Mirza im Tor einige Male vor weiteren Gegentreffern bewahrt – dabei ist er eigentlich Feldspieler“, resümierte Frye.
Tore: 0:1 Christian Kracht (14.), 0:2 Tim Tiley (34.), 1:2 Dipesh Kc (38.), 2:2 Sebastian Hellweg (51.), 3:2 Kevin Wendt (55.), 4:2 Marcel Zurmühlen (88.), 3:4 Strafstoß Daniele Buccheri (90+2), 4:4 Björn Waldeck (90.+7).

SSG Halvestorf-Herkendorf II – SF Osterwald 3:0 (1:0).

Als schärfster Verfolger des Tabellenführers aus Königsförde/Klein Berkel und mit der Chance auf die zumindest vorübergehende Tabellenführung traten die Männer von Coach Paul Alles als Favorit im Duell mit den Sportfreunden Osterwald an und auch an diesem Nachmittag bestätigten sie die starke Form in dieser Spielzeit: Mit einem souveränen 3:0-Sieg behielt man die Punkte am heimischen Piepenbusch. „Es war ein griffiges Spiel, ohne dass irgendwer in der ersten halben Stunde mehr Vorteile hatte“, fasste Paul Alles das Spielgeschehen zu Beginn der Partie zusammen, als sich die beiden Kontrahenten im Mittelfeld weitgehend neutralisierten. Doch dann endete die erste halbe Stunde und André Zurmühlen schlug zur Führung für die Gastgeber zu (29.). „Das Tor hat uns Sicherheit gegeben und von da an haben wir bis zum Ende eine supertolle Mannschaftsleistung gezeigt und tollen Fußball gespielt“, war Alles merklich zufrieden. Nach gut einer Stunde erhöhte Dennis Deppmeyer auf 2:0 und nur wenig später krönte Arne Rosemann den entfesselten Auftritt seiner Mannschaft mit dem dritten Treffer, bei dem es letztlich blieb und der gleichbedeutend mit drei wichtigen Zählern im Aufstiegsrennen war. Coach Paul Alles hatte dementsprechend wenig zu kritisieren an diesem Spieltag: „Fußballtechnisch sind wir klar die bessere Mannschaft gewesen, fußballerisch haben wir jetzt auch den nächsten Schritt gemacht. Nach dem zweiten Tor haben wir uns in einen Flow gespielt und Osterwald ist in die Knie gegangen. Es hätten noch viel mehr Tore fallen müssen, aber das ist schon okay, ich bin zufrieden. Die Jungs sind befreit, das merkt man ihnen auch an – wir haben richtig Spaß gehabt.“
Tore: 1:0 André Zurmühlen (29.), 2:0 Dennis Deppmeyer (60.), 3:0 Arne Rosemann (71.).

SG Königsförde/Klein Berkel – TSV Germania Reher 5:0 (2:0).

Wirkliche Derbystimmung wollte in der Arena am Beberbach heute nicht aufkommen – zu klar waren die Verhältnisse im Duell des Spitzenreiters und des Tabellenvierten. „Die Mannschaft hat sich ein Riesenlob verdient. Wir sind heute ohne Auswechselspieler angetreten, hatten mit unseren Torhütern Kevin Neubauer und Alex-Justin Schuwje nur zwei Keeper auf der Bank. Die Jungs haben sich trotz einiger Ausfälle von Leistungsträgern richtig gut präsentiert. Die erste Halbzeit war die beste in der bisherigen Saison“, war SG-Trainer Artjom Grincenko stolz auf seine Elf. In der 25. Minute ließ der heute starke Myles Neumann zwei Gegenspieler aussteigen und beförderte den Ball mit einem strammen Schuss ins lange Eck – 1:0. Artur Haas legte in der 37. Minute das 2:0 nach und sicherte dem Tabellenführer die beruhigende 2:0-Pausenführung. „Wir haben sehr diszipliniert gespielt und hatten den ebenfalls ersatzgeschwächten Gegner aus Reher voll im Griff“, so Grincenko. Nach dem Seitenwechsel flachte die Begegnung etwas ab, treffsicher waren die Hausherren aber weiterhin. In der 55. Minute sorgte Tugay Kirikci mit dem 3:0 endgültig für klare Verhältnisse (55.), zumal kurz darauf SG-Keeper Sascha Helbig einen Strafstoß Benno Reuke parierte und damit die Null festhielt. Der Doppelschlag von Arber Gashi und Alex-Justin Schwuje, seines Zeichens gelernter Torwart und offenbar talentierter Teilzeit-Goalgetter, brachte schließlich den 5:0-Endstand. „In der zweiten Halbzeit war ein bisschen die Luft raus, aber kein Vorwurf an die Mannschaft. Sie hat das heute sehr gut gemacht und verdiente drei Punkte gewonnen. Aus einer guten Mannschaftsleistung haben Jens Riemenschneider, Myles Neumann, Tugay Kirikci und unser Geburtstagskind Yalcin Ulus noch herausgeragt.“ Durch den Sieg hat Königsförde/Klein Berkel die Tabellenführung vor ebenfalls erfolgreichen Halvestorfern verteidigt – der Abstand bleibt bei zwei Punkten.
Tore: 1:0 Myles Neumann (25.), 2:0 Artur Haas (37.), 3:0 Tugay Kirikci (55.), 4:0 Arber Gashi (73.), 5:0 Alex-Justin Schuwje (74.).

TSC Fischbeck – SG Latferde/Hajen 1:0 (1:0).

Im Sechs-Punkte-Spiel gegen den Abstieg feierten die Fischbecker einen wichtigen 1:0-Erfolg, grüßen aufgrund des besseren Torverhältnisses nun wieder vom ersten Nicht-Abstiegsplatz, während Latferde/Hajen wieder in der unter den Strich gerutscht ist. „Wir sind uns aber auch im Klaren darüber, dass noch gar nichts entschieden ist. Selbst der vermeintlich rettende zehnte Platz könnte je nach Absteigern in der Bezirksliga noch zum Abstiegsplatz werden“, zeigte sich TSC-Trainer Jörn Waczynski weitsichtig. „Trotzdem freuen wir uns riesig über den heutigen Sieg.“ Das am Ende alles entscheidende Tor fiel bereits in der 3. Minute: Julian Volquardsen steckte zu Christopher Iselhorst durch, der anschließend zum 1:0 traf. In der Folge waren die Fischbecker das spielbestimmende Team. Das Restultat waren zahlreiche hochkarätige Chancen, die jedoch nicht mehr den Weg ins Tor finden sollten. Kevin Roeder verzog in der 22. Minute freistehend, SG-Keeper Sebastian Wilke parierte in der 34. Minute einen Strafstoß von Namir Hadi. Nach dem Seitenwechsel ging das Tontaubenschießen munter weiter: Iselhorst schoss völlig freistehend über das Tor (54.), eine Minute später verpassten die Fischbecker erneut aus aussichtsreicher Position. In der 58. Minute scheiterte Roeder im Eins-gege-Eins an Klasse-Keeper Wilke, in der 66. versprang Roeder der Ball. Auf der anderen Seite blieben die Angriffsbemühungen der Gäste weitestgehend blass, jedoch wurde es in zwei Szenen brandgefährlich. Mit dem Pausenpfiff köpfte Max Brockmann aufs Tor, TSC-Fänger Niklas Waczynski kratzte das Leder überragend aus dem langen Eck. Und in der 68. Minute war Fischbecks Retter in der Not wieder zur Stelle, verhinderte den Einschlag in den kurzen Pfosten, ehe Robin Hommel den Ball nach einem Nachschuss von der Linie kratzte. „In diesen beiden Szenen hat uns Niklas gerettet. Das waren die beiden einzigen Chancen von Latferde, dafür hatten sie es in sich“, meinte Trainer Waczynski und hob abschließend noch die Leistung von Matchwinner Iselhorst hervor.
Tore: 1:0 Christopher Iselhorst (3.).

TB Hilligsfeld – SV Eintracht Afferde II 3:1 (1:1).

Der TBH bleibt dank des Sieges gegen gut aufgelegte Afferder in Lauerstellung zum Top-Duo. „Es war ein Arbeitssieg. Afferde hat richtig stark gespielt und wir hatten unsere Probleme. Wir freuen uns über die drei Punkte, letztlich wäre ein Remis aber auch nicht ungerecht gewesen“, fiel das Fazit von Sprecher Bernd Hensel durchwachsen aus. Bereits in der 1. Minute führten die Gäste, nachdem Timo Guschewski den Ball aus 16 Metern sehenswert ins obere Eck beförderte. Hensel: „Ein schönes Tor. Den Guschewski haben wir heute nie im Griff gehabt, er war ein Unruheherd.“ Anschließend übernahmen die Hausherren aber das Kommando und spielten sich über die Flügel immer wieder in den gegnerischen Sechzehner – zunächst war es das höchste der Gefühle. „Wir haben vor dem Tor ein bisschen versagt“, kommentierte Hensel die Abschlussschwäche seiner Mannschaft. In der 36. Minute war es dennoch so weit, Jonas Schulze traf zum 1:1-Ausgleich. „In der zweiten Halbzeit wollten wir weitermachen und nach vorne spielen. Leider ist das Gegenteil eingetreten. Afferde war 25 Minuten überlegen und dem 2:1 näher als wir“, so Hensel. Hilligsfeld überstand die Drangphase der Eintracht letztlich unbeschadet und stellte anschließend die Weichen auf Sieg: Maurice Schrader brachte in der 70. Minute mit dem 2:1 die Erlösung und Schulze sorgte in der 87. Minute für die Entscheidung.
Tore: 0:1 Timo Guschewski (1.), 1:1 Jonas Schulze (36.), 2:1 Maurice Schrauder (70.), 3:1 Schulze (87.).
11 / 1211

Autor des Artikels

Team AWesA
Team AWesA
Das Team AWesA stellt Euch die aktuellsten Sportnachrichten aus Hameln-Pyrmont kostenlos zur Verfügung. Bei Fragen und Anregungen kannst Du uns gern kontaktieren.
Telefon: 05155 / 2819-320
info@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox