15.09.2020 14:08

1. Kreisklasse


Spieltag vier - wer kann sich oben festsetzen?

Holzhausen, Tündern III und SG 74 wollen endlich punkten / Flegessen und Fischbeck bereits Mittwoch auswärts gefragt

Die SF Osterwald wollen auch im vierten Auswärtsspiel in Serie ungeschlagen bleiben.

Allgemeiner Hinweis, stellvertretend für alle gastgebenden Vereine: Bitte bringt Euch eigene Sitzgelegenheiten mit. Bitte haltet Euch an die Abstandsregeln. Bitte habt einen Mund- und Nasenschutz dabei. Bitte nehmt Rücksicht auf die Vereine, für die die Umsetzung der Hygienevorschriften nicht einfach ist, und unterstützt sie bei der Einhaltung der Regeln.

SV Eintracht Afferde II – SG Flegessen (Mittwoch, 19 Uhr).

„Nach dem Sieg gegen Fischbeck haben wir erst einmal tief durchgeatmet. Das waren wichtige drei Punkte. Vor allem auch für den Kopf war es wichtig, mit einem Erfolgserlebnis in die Partie am Mittwoch gegen Flegessen hineinzugehen. Die Spielgemeinschaft gehört klar zu Aufstiegskandidaten“, erläutert Afferdes Trainer Sebastian Mour. Bei den Gastgebern wird es personell gegenüber dem letzten Spiel zu Veränderungen kommen. Keeper Luke Wilders (verletzt) und Philipp Thiemer (Urlaub) sind nicht dabei. „Flegessen wird für uns ein harter Brocken und Schwerstarbeit über 90 Minuten. Wenn wir jedoch so geschlossen und engagiert wie gegen Fischbeck in das Spiel gehen, können wir es der SG richtig schwer machen und am Ende eventuell sogar einen Punkt holen“, zeigt sich Mour kämpferisch. Die Nordkreisler feierten am Wochenende gegen Tündern III den ersten Dreier. „Wir wollen natürlich nach dem Sieg nachlegen. Es wird aber nicht einfach werden. Die letzten Spiele gegen Afferde waren immer sehr knapp. Meine Mannschaft muss gut ins Spiel kommen und sich mit dem ungewohnten Kunstrasen zurecht finden“, berichtet Flegessens Trainer Dirk Heyder, der auf Lars Heyder, Christian Kracht, Laurenz Lenk, Marvin Günther und Niklas Bruns verzichten muss.

FC Latferde – TSC Fischbeck (Mittwoch, 19 Uhr).

Bei Latferde ist die personelle Situation vor dem Heimspiel gegen Fischbeck weiter angespannt. „Aber wahrscheinlich nicht ganz so extrem wie am Sonntag. Kämpferisch war die Leistung am Sonntag okay und daran müssen wir wieder anknüpfen. Allerdings müssen wir vorne mehr aus den sich bietenden Chancen machen. Drei Tore in drei Spielen ist in der Klasse einfach zu wenig. Wenn wir das umsetzen können, klappt es hoffentlich im dritten Anlauf mit dem ersten Heimsieg“, visiert Latferdes Sprecher Benjamin Bohne einen Erfolg an. Fischbecks Trainer Mario Zeisberger sieht sein Team in der Gemeinde Emmerthal als Außenseiter. „Wir wollen wenn möglich einen Punkt mitnehmen. Das letzte Spiel gegen Afferde müssen wir möglichst schnell hinter uns lassen. Wir werden unsere Fehler im Team analysieren und am Mittwoch gegen Latferde hoffentlich eine Reaktion der Mannschaft sehen“, nimmt Zeisberger sein Team in die Pflicht. Die Gäste können auf den Großteil des Kader zurückgreifen. „Wir müssen uns auf unsere eigenen Stärken besinnen und Latferde 90 Minuten beschäftigen“, so Zeisberger abschließend.

TB Hilligsfeld – BW Salzhemmendorf II (Donnerstag, 19 Uhr).

Im dritten Heimspiel in der noch jungen Saison erwartet der TBH am Donnerstag die Bezirksliga Reserve aus Salzhemmendorf. Hilligsfelds Coach Markus Wieneke freut sich auf ein Wiedersehen mit BW-Trainer Jörg Liemant. Beide kennen sich aus vergangenen Fußballzeiten beim TSV Groß Berkel. „Aber nun geht es wieder um Punkte und wir werden versuchen den vierten Spieltag möglichst mit einem guten Ergebnis abzuschließen. Gegen Salzhemmendorf waren es immer interessante Begegnungen und so erwarte ich es auch wieder am Donnerstag“, vermutet TBH-Sprecher Bernd Hensel. Aufstellungstechnisch sind die Hausherren etwas durch Verletzungen geplagt. Auf unbestimmte Zeit wird Maurice Schrader erst einmal ausfallen. Bedanken möchten wir uns bei unserem A-Jugend-Trainer Hysen Hasani für die gute Zusammenarbeit und dafür, dass er uns regelmäßig Silas Bödecker und Sören Schaper zur Verfügung stellt“, unterstreicht Hensel. Die Ostkreisler hatten am Wochenende frei, da die SG Hameln 74 keine spielfähige Mannschaft stellte. „In den vergangenen Jahren waren es immer heiße Duelle in Hilligsfeld. Darauf stellen wir uns auch wieder ein. Mit drei Siegen ist der TBH super gestartet, daher wären wir auch mit einem Punkt zufrieden. Die personelle Situation wird sich, wie meistens, erst kurzfristig ergeben“, beschreibt BW-Sprecher Sebastian Piening die Situation.

TSV Germania Reher – SC Inter Holzhausen (Donnerstag, 19 Uhr).

„Am Donnerstag kommt es zu einem Spiel, wo beide Mannschaften dringend die Punkte benötigt. Die Partie wird aber ganz schwierig, da acht Spieler ausfallen werden. Aber wir müssen trotzdem versuchen, dass Beste daraus zu machen“, skizziert Rehers Spielertrainer Tobias Rügge die Lage. Während die Germanen schon drei Punkte haben, wartet der Sport-Club weiterhin auf das erste Erfolgserlebnis. „Wir haben gegen Hilligsfeld eine sehr ordentliche erste Halbzeit gespielt. Daran müssen wir anknüpfen“, blickt Rügge zurück. Nach der Heimpleite gegen die SG Königsförde/Klein Berkel stehen die „Interisti“ weiterhin unter Druck. Ein Erfolgserlebnis muss her, um die Köpfe frei zu bekommen. Aber auch in dem Spiel unter der Woche in Reher wird es nicht einfacher. „Das Match gegen Königsförde hat gezeigt, dass das Spiel nach vorne passt, aber hinten agieren wir zu unkonzentriert und stehen nicht immer richtig. Am Donnerstag werden wir wieder umstellen müssen. Bedingt durch unterschiedliche Gründe wird voraussichtlich eine ganze neue Elf auf dem Platz stehen“, erklärt Inter-Sprecher Stefan Bertram. Coach Patrick Schake wird definitiv auf Marvin Tasche, Philip Beek, Maximilian Magerkurth (alle Urlaub), Maurice Dressler (Arbeit) und Alexander Brandstetter (Sperre) verzichten müssen. Marcel Heetel, Patrick Pekrul, Ramon Schneider und Niklas Frye sind verletzt oder angeschlagen. Der Einsatz von Alexandros Depenbrock (privat) entscheidet sich erst sehr kurzfristig. Pierre Colberg und Jonas Ohms werden wieder in den Kader rücken. „Frühestens nach dem Training am Dienstagabend können wir sagen, wer nun schlussendlich am Donnerstag mit die Reise nach Reher antritt. Hier wären wir dann aber schon mit einem kleinen Erfolgserlebnis zufrieden“, spekuliert Bertram zumindest auf eine Punkteteilung.

SG Königsförde/Klein Berkel – SF Osterwald (Donnerstag, 19 Uhr).

Mit sieben Punkten aus drei Partien mischt die Spielgemeinschaft in der Spitzengruppe mit. Nur die starken Aufsteiger aus Hilligsfeld und Halvestorf II stehen vor der Grincenko-Elf. „Am Sonntag in Holzhausen waren wir nach vorne gut. Aber die vier Gegentore waren zu viel und haben uns die Schwächen im Defensivverbund aufgezeigt. Wir spielen zu Hause und wollen die drei Punkte bei uns behalten“, plant SG-Trainer Artjom Grincenko den Heimsieg fest ein. Bei diesem Unterfangen werden Artur Haas, Timothy Tyler und Dastin Gilke ausfallen. Zwei weitere Spieler sind derzeit noch angeschlagen. „Wir haben Respekt vor dem starken Aufsteiger aus Osterwald. Dennoch müssen und wollen wir gewinnen“, gibt es für Grincenko keine zwei Meinungen. Die Stimmung innerhalb des Teams ist bei den Gästen nach dem geglückten Start sehr gut. „Allerdings hat insbesondere die erste Halbzeit in Hachmühlen gezeigt, dass uns noch die Konstanz im Spiel fehlt. Bisher haben wir in jeder Partie erst nach einem Rückstand richtig Moral bewiesen und schlussendlich gepunktet. Wir müssen daran arbeiten, direkt von Beginn an konzentriert zu Werke zu gehen“, macht Osterwalds Sprecher Marius Grosser deutlich. Aus Urlaubs und Arbeitsgründen werden einige Spieler ausfallen. Unser Kader ist groß genug, um die Ausfälle problemlos zu kompensieren. Mit Königsförde wartet ein Gegner mit Aufstiegsambitionen auf uns. Wir wollen unbedingt sicher stehen gegen die starke Offensivabteilung. Vorne kommen wir immer zu unseren Chancen, die gilt es dann zu nutzen. Wenn das gelingt, könnte es durchaus klappen, auch beim vierten Auswärtsspiel ungeschlagen zu bleiben“, kennt Grosser den Schlüssel zum Erfolg.

BW Tündern III – SG Hachmühlen/Altenhagen (Donnerstag, 19 Uhr).

Nach drei Begegnungen warten die „Schwalben“ weiter auf das erste Erfolgserlebnis. „Leider haben wir uns am Sonntag für einen guten Auftritt in Flegessen nicht belohnt. Wir haben wieder unsere zwei bis drei sehr guten Chancen in der ersten Halbzeit nicht genutzt. Das wurde dann im zweiten Durchgang bestraft. Wenn wir aber wieder so eine mannschaftlich geschlossene Leistung abrufen können, bin ich mir sicher, dass der Knoten irgendwann platzt“, zeigt sich Tünderns Spielertrainer Sascha Kummerow optimistisch. Der endgültige Kader für das Heimspiel wird erst kurzfristig feststehen. „Hachmühlen wird uns sicherlich alles abverlangen. Da wir ein Heimspiel haben, möchten wir aber etwas Zählbares holen“, so Kummerow. Bei den Nordkreislern werden neben den langzeitverletzten Julian Sohns und Tobias Meyer auch Louis Herrmann sowie Routinier Björn Waldeck ausfallen. „Nach dem verkorksten Spiel gegen Osterwald müssen wir ein anderes Gesicht zeigen. Was uns fehlt, ist aktuell die Konstanz und die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Tündern wird aufgrund der Tabellenkonstellation zum punkten gezwungen sein. Wir müssen unsere Offensive wieder mehr ins Rollen bringen, dann bin ich auch guter Dinge, dass wir die Punkte mit nach Hachmühlen nehmen“, hofft SG-Sprecher Tim Bartelt auf einen Auswärtssieg.

SG Hameln 74 – SSG Halvestorf II (Donnerstag, 19 Uhr).

Das Liga-Schlusslicht aus Hamelns Nordstadt hat am Donnerstag den starken Liga-Neuling aus Halvestorf zu Gast. „Wir wollen auf jeden Fall antreten und werden irgendwie ein Team auf den Rasen bringen. Gegen Halvestorf stehen wir wieder vor einer schwierigen Aufgabe. Sie haben eine junge und gute Mannschaft. Da gehen wir als klarer Außenseiter in die Partie. Wir wollen das Ergebnis in Grenzen halten. Dafür müssen wir in der Defensive gut stehen“, gibt Hamelns Trainer Frank-Uwe Schmidt die Marschroute vor. Auf der anderen Seite ist Halvestorfs Coach Paul Alles mit dem bisherigen Saisonverlauf voll zufrieden. „Die Jungs machen es hervorragend. Wir haben aber gar keine Zeit die Siege zu feiern. Es geht ja Schlag auf Schlag weiter. Aktuell lassen wir uns von der Tabelle überhaupt nicht blenden. Natürlich haben wir als Aufsteiger einen super Start hingelegt. Das war so nicht zu erwarten. Wir freuen uns darüber, aber nicht mehr oder weniger“, berichtet Alles. Beim Gastspiel in Hameln wird Dennis Deppmeyer (krank) weiter ausfallen. „Wir reisen mit Respekt zur SG 74 und werden den Gegner auf jeden Fall ernst nehmen. Die Tabelle interessiert uns überhaupt nicht. Wir wollen die drei Punkte mitnehmen“, gibt Alles die Devise aus.

9 / 1096

Autor des Artikels

Timo Schnorfeil
Timo ist nach Matze Dienstältester im Team AWesA, telefoniert, schreibt und knipst – und ist Chef der redaktionellen Organisation.
Mobil 0175 / 2578855
schnorfeil@awesa.de


Tabelle 1. Kreisklasse

Hameln-Pyrmont Tabellen Fussball.de


Webdesign & CMS by cybox