08.04.2018 19:30

1. Kreisklasse


Aufstiegskampf spannender denn je: Kracht zähmt „Black Cats“!

Kaymak, Fulek und Khosnau schießen Osterwald ab / Großenwieden siegt im Derby
Dieses Video wird bei Aktivierung von Google YouTube nachgeladen.
Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Yannick Wagner gewann mit der SG Flegessen das Topspiel bei den „schwarzen Katzen“ aus Hajen.

SV Hajen – SG Flegessen/Süntel 0:1 (0:1).

Im Topspiel zwischen dem Zweiten und dem Dritten hätten die „Black Cats“ aus Hajen den Vorsprung auf den Verfolger aus Flegessen auf elf Punkte ausbauen können – es kam aber anders. Mit 1:0 setzte sich die Spielgemeinschaft aus dem Nordkreis in Hajen durch und könnte nun bei einem Sieg im Nachholspiel auf zwei Zähler an die Nehrig-Elf heranrücken. „Es war eine verdiente Niederlage. Die ersten 15 Minuten haben wir nicht stattgefunden“, ärgerte sich Hajens Sprecher Marc Knoesel nach der Niederlage. Nach der verschlafenen Anfangsphase kamen die Gastgeber besser ins Spiel, bevor Flegessen kurz vor dem Seitenwechsel auf das Tor der Hajener drängte und folgerichtig durch Christin Kracht das 1:0 erzielte. „Das war ein schönes Kopfballtor nach einem Freistoß. Die Entstehung ist aus unserer Sicht äußerst ärgerlich. Wir hätten den Ball einfach vor dem Foul klären sollen“, so Knoesel. In den zweiten 45 Minuten versuchten die Hajener noch die Niederlage abzuwenden. Es sollte aber nicht sein und so gingen die drei Punkte in den Nordkreis. Die beste Chance der Heimmannschaft vergab dabei Kay-Jonas Dirnberger, der mit einem Strafstoß an Flegessens Keeper Tim Heisterberg scheiterte. „Wir hatten uns in der zweiten Halbzeit viel vorgenommen, haben dann aber nicht unsere PS auf die Straße bekommen. Es war eine Kopie der Niederlage in Rohden. Es sollte heute nicht sein“, meinte Knoesel abschließend.
Tore: 0:1 Christian Kracht (43.).
Besonderes: Kay-Jonas Dirnberger verschießt Strafstoß (82.).

Eintracht Afferde II – SF Osterwald 10:1 (4:0).

Schützenfest am Eintrachtweg! Mit 10:1 setzte sich Afferdes Bezirksliga-Reserve gegen die Sportfreunde aus Osterwald durch. Überragend war dabei das Offensiv-Trio, bestehend aus Taner Kaymak, Dennis Fulek und Hawkar Khosnau, das zusammen acht der zehn Tore schoss. „Osterwald hat es nicht geschafft, die drei in den Griff zu bekommen. Sie konnten machen, was sie wollten“, berichtete SVE-Sprecher Stefan Siekmann. Zur Halbzeit lagen die Gastgeber nach dem Doppelpack von Kaymak sowie den weiteren Toren von Fulek und Khosnau mit 4:0 in Führung. Auch nach dem Seitenwechsel ging das Toreschießen munter weiter. So sorgten Fulek (2), Kaymak, Khosnau, Cevhercan Vuslateri und Göksel Zeybek für die weiteren Treffer. Für den Osterwalder Ehrentreffer war Kevin Dolle verantwortlich. „Wir hatten auch noch weitere Chancen, die wir aber aufgrund unserer Unkonzentriertheit im Abschluss nicht genutzt haben. Osterwald hat hier heute nie aufgesteckt und munter weiter gespielt. In der Defensive waren sie einfach zu anfällig“, zog Siekmann Bilanz.
Tore: 1:0 Taner Kaymak (24.), 2:0 Kaymak (26.), 3:0 Dennis Fulek (33.), 4:0 Hawkar Khosnau (41.), 5:0 Kaymak (50.), 6:0 Dennis Fulek (54.), 7:0 Cevhercan Vuslateri (59.), 8:0 Fulek (62.), 8:1 Kevin Dolle (64.), 9:1 Khosnau (70.), 10:1 Göksel Zeybek (85.).

TSV Großenwieden – TSC Fischbeck 1:0 (1:0).

Mit 1:0 setzte sich der TSV Großenwieden im Derby gegen den Gast aus Fischbeck durch. Das Tor des Tages schoss Eduard Anklam. Zuvor legte Daniel Wins glänzend vor. „Beide Mannschaften sind heute personell arg gebeutelt in das Spiel gegangen. Zudem hatten beide mit den hohen Temperaturen zu kämpfen“, erklärte Großenwiedens Trainer Lars Deppe. Seine Mannschaft war den Gästen in der ersten Halbzeit überlegen und erspielte sich gute Chancen, aus denen jedoch nur Eduard Anklam Kapital zog. Auf der Gegenseite vergab Fischbecks Kevin Röder die beste Chance der „Blues“ auf den Ausgleich. In der 63. Minute wurde Wins im Strafraum regelwidrig von den Beinen geholt, sodass der Schiedsrichter auf Strafstoß entschied. Wins trat selber an und vergab die Chance auf das 2:0. Am Ende blieben die Punkte trotz des verschossenen Strafstoßes im Weserstadion. „Fischbeck hat nach und nach aufgemacht. So mussten wir mit Mann und Maus verteidigen, um nicht das 1:1 zu kassieren, was auch nicht verdient gewesen wäre“, so Deppe abschließend.
Tore: 1:0 Eduard Anklam (26.).
Besonderes: Daniel Wins verschießt Strafstoß (63.).

TSV Germania Reher - Azadi Hameln 1:4 (1:1).

„Wir hatten heute 20 Chancen, davon mindestens zehn richtig gute. Das Spiel hätte aber noch weitere 90 Minuten dauern können und wir hätten aus dem Spiel heraus kein Tor geschossen“, haderte TSV-Spielertrainer Tobias Rügge mit der Chancenverwertung seiner Mannschaft und auch seiner eigenen Person: „Ich bin allein drei Mal auf den gegnerischen Keeper zugelaufen und habe nicht getroffen. Bei Tim Haassler war es ähnlich. Heute war einfach der Wurm drin.“ Nach einer halben Stunde gingen die Gäste durch Ibarim Seyyar in Führung. Nur sechs Minuten später verwandelte Benno Reuke einen Strafstoß erfolgreich und sorgte so für den 1:1-Ausgleich, mit dem auch die Seiten gewechselt wurden. In der zweiten Hälfte zeigten sich die Gästen dann äußerst effektiv vor dem Gehäuse der Hausherren, während Reher an seinen Chancen verzweifelte. Am Ende gewann Azadi Hameln mit 4:1 – Gezim Musliji, Hozan Mohamed und erneut Seyyar sorgten für die weiteren Tore. „Wir hätten das Spiel nicht verlieren dürfen, sind aber selber Schuld“, fand Rügge ein ernüchterndes Fazit.
Tore: 0:1 Ibrahim Seyyar (30.), 1:1 Benno Reuke (36./Strafstoß), 1:2 Gezim Musliji (51.), 1:3 Hozan Mohamed (59.), 1:4 Ibrahim Seyyar (90.).

TSV Grohnde – SSV Königsförde 3:0 (2:0).

Nachdem der TSV Grohnde sein Heimspiel gegen Tündern III am vergangenen Sonntag noch verlor, fuhr die Mannschaft von Spielertrainer Christopher Thomas heute den ersten Sieg im Jahr 2018 ein. „Beide Teams hatten hier heute mit dem Wetter zu kämpfen. Am Ende sind wir cleverer gewesen und haben daher verdient gewonnen“, berichtete Thomas. Nach einer halben Stunde jubelten die Hausherren erstmals – Robert Engel verwandelte einen Freistoß direkt, als er den Ball in die lange Ecke schoss, während Königsfördes Keeper Sascha Helbig noch mit dem Mauerstellen beschäftigt war. Nur 120 Sekunden später traf Thomas selbst uns sorgte so für eine beruhigende Pausenführung. Spätestens nach dem 3:0 durch Engel war das Spiel zugunsten des TSV entscheiden. „Königsförde hatte heute mehr Spielanteile. Sie haben es aber viel mit langen Bällen versucht. Das war bei diesem Wetter tödlich. Nach dem 3:0 war dann die Königsförder Moral endgültig gebrochen“, resümierte „Toffa“, der seinem Abwehrverbund, bestehend Jens Rudolph, Alexander Blech und Marco Duttmann, lobte.
Tore: 1:0 Robert Engel (30.), 2:0 Christopher Thomas (32.), 3:0 Engel (58.).

SC RW Thal – HSC BW Tündern III 1:2 (1:1).

„Die Niederlage war absolut unverdient. Wir hätten mindestens ein Unentschieden verdient gehabt. Auch ein Sieg wäre möglich gewesen“, erklärte Thals Trainer Andreas Meissner nach der Niederlage gegen Tünderns Drittvertretung. Die Anfangsphase verlief für die Thaler noch vielversprechend – Kevin Sölla traf zum 1:0. Die Führung bestand allerdings nur eine gute Viertelstunde, bis Abdou Ceesay für den Ausgleich sorgte. Auch anschließend war Thal die überlegene Mannschaft und hatte bei den Pfostenschüssen von Mensur Muslijaj und Rene Hündersen Pech. Zwanzig Minuten vor Abpfiff stellte Ceesay mit seinem zweiten Treffer den Spielverlauf auf den Kopf und sorgte dafür, dass sein Team die drei Punkte mit auf die Heimreise nahm.
Tore: 1:0 Kevin Sölla (10.), 1:1 Abdou Ceeasy (26.), 1:2 Ceesay (70.).

TSV Hamelspringe – TuS Rohden-Segelhorst 0:5 (Hamelspringe nicht angetreten).

413 / 1278

Autor des Artikels

Moritz-Ole Gerkens
Moritz-Ole Gerkens
Moritz ist seit Frühling 2016 fest bei AWesA angestellt. Sein Job ist extrem vielseitig: Recherche, soziale Medien und redaktionelle Tätigkeiten sind nur drei Beispiele der Themenfelder.
Telefon: 0176 / 22702205
gerkens@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox