14.05.2023 17:58

Bezirksliga


Aerzen & Salzhemmendorf sind „safe“ - SSG-Schützenhilfe bleibt aus - Afferde zittert

Aerzens Manager Meyer: „Ich war wohl noch sie so nervös während eines Spiels" / Halvestorf verliert zuhause gegen Himmelsthür
MTSV Aerzen Jubelfoto Klassenerhalt Bezirksliga Fussball
Der MTSV Aerzen feierte nach dem Abpfiff einen feuchtfröhlichen Klassenerhalt.

VfR Germania Ochtersum – MTSV Aerzen 2:3 (1:0).

In Aerzen dürfen die Sektkorken knallen! In einem nervenaufreibenden Bezirksliga-Einsatz über mehr als 97 (!) Minuten meinte es der Fußballgott am Sonntagnachmittag gut mit den Hummetalern. Auswärts beim VfR Germania Ochtersum gewann der MTSV mit 3:2 und machte damit den Klassenerhalt perfekt. „Ich war wohl noch sie so nervös während eines Spiels und als dann der Schiedsrichter beide Hände brauchte, um die Nachspielzeit anzuzeigen, ging das Zittern erst richtig los“, fiel MTSV-Manager Stephan Meyer ein ganzer Felsbrocken nach dem Abpfiff vom Herzen. Gegen die spielerisch versierten Hausherren versuchten die Gäste von Beginn an, aus einer kompakten Fünferkette gegen den Ball zu arbeiten. Über weite Strecken hielt das Team von Gaetano Bartolillo die Offensivstärke des VfR damit in Schach. Trotzdem waren die Hausherren im ersten Abschnitt drückend überlegen. „Wir hatten im ersten Durchgang nicht einen Torschuss. Ochtersum hatte dagegen Möglichkeiten für zwei Spiele“, so Meyer. Dennoch klingelte es im ersten Durchgang nur einmal im Tor von Justin Gerche, als Luis Makowski die Kugel nach 20 Minuten am MTSV-Keeper vorbeilegte. Nach dem Seitenwechsel kamen die ebenfalls abstiegsbedrohten Gastgeber mit Dampf aus der Kabine, der gerade eingewechselte Nico Borgwardt knallte einen Freistoß ans Lattenkreuz (46.). Meyer schwante Böses, doch stattdessen zeigten sich plötzlich die Gäste im Angriff – und ganz besonders einer.

Daniel Niemeyer erwies sich als eiskalte Sturmspitze und knallte den Hausherren gleich drei Treffer hintereinander in die Maschen (50./55./73.). „Das war sensationell“, lobte auch sein Team-Manager später den Mann des Spiels. Dabei hätte es zwischenzeitlich auch ganz anders kommen können. Ochtersum blieb offensiv weiterhin präsent und hatte in der 61. Minute gleich eine Triple-Chance auf den nächsten Treffer. Letztendlich vereitelte Slava Gess diesen allerdings mit einem beherzten Einsatz auf der eigenen Torlinie. Dann erfolgte jedoch der Knackpunkt im Spiel der Gäste. Ausgerechnet jener Gess verletzte sich so schwer, dass er anschließend ins Krankenhaus gebracht werden und der MTSV aufgrund personeller Notlage 17 Minuten lang in Unterzahl agieren musste. Die Hausherren warfen noch einmal alles nach vorn – und kamen in der 84. Minute noch einmal zum Anschlusstreffer durch Tim Wittenberg. Doch die Hummetaler stemmten sich mit aller Macht gegen einen weiteren Gegentreffer, kämpften bis zum Umfallen und hörten nach 97 Minuten endlich den erlösenden Schlusspfiff. „Wir sind natürlich unendlich froh, dass wir den Klassenerhalt gesichert haben. Der Ausfall von Slava ist aber ein großer Wehrmutstropfen. Er war immer da, wenn er gebraucht wurde. Deshalb wünschen wir ihm von der ganzen Aerzener Seite, dass er schnell wieder auf die Beine kommt“, erklärte Meyer und äußerte abschließend noch einen weiteren Wunsch: „Wir drücken Afferde nächste Woche ganz fest die Daumen, dass auch sie in der Liga bleiben. Es gibt doch nichts Schöneres, als möglichst viele Hameln-Pyrmonter Teams auf Bezirksebene.“
MTSV Aerzen: Gerche, Gljanz, Niemeyer, Hahn, Mittelstedt (50. di Sapia), Hanses, Hoppe, Guckel, Pierske, Klein, Gess.
Tore: 1:0 Luis Makowski (20.), 1:1 Daniel Niemeyer (50.), 1:2 Niemeyer (55.), 1:3 Niemeyer (73.), 2:3 Tim Wittenberg (83.).

SSG Halvestorf – TuS GW Himmelsthür 0:2 (0:1).

Die Schützenhilfe des frisch gekürten Bezirksmeisters blieb aus. Himmelsthür entführte mit einem 2:0 drei Punkte vom Piepenbusch und hielt damit die Chance auf den Klassenerhalt – die Eintracht Afferde muss das rettende Ufer also nicht nur gegen den TSV Holenberg verteidigen, der sich mit dem 4:1 bei TuSpo Lamspringe über Wasser hielt, sondern auch gegen Himmelsthür. „Die haben hier heute gekämpft wie die Löwen und wurden von vielen mitgereisten Zuschauern unterstützt“, lobte SSG-Trainer Rik Balk die Leistung der Gäste. Bereits in der 2. Minute verhinderte die Fußspitze von Torhüter Tim Kallmeyer den frühen Rückstand, ehe Halvestorf in Person von Julian Maaß (8./11.) gleich zweimal die Führung auf dem Fuß hatte. Marco Elias köpfte zudem nach einem Eckstoß knapp daneben, sodass es nach der turbulenten Anfangsphase beim 0:0 blieb. In der 20. Minute war erneut Halvestorfs Schlussmann Kallmeyer mit einer Rettungstat zur Stelle, ehe er fünf Minuten später machtlos war. Yannick Smolinski verwandelte einen fälligen Strafstoß. Anschließend verpasste Lennart Scholtka in aussichtsreicher Position den schnellen Ausgleich (29.). „Nach dem 0:1 haben wir die Kontrolle verloren. Bis dahin haben wir eigentlich richtig gut gespielt, aber durch das Führungstor konnte sich Himmelsthür befreien“, so Balk. Nach dem Seitenwechsel liefen die Hausherren immer wieder auf das gegnerische Tor zu, bissen sich jedoch die Zähne an der starken Defensive des TuS aus. Stattdessen traf Himmelsthür dank eines weiteren Strafstoßes zum 2:0. Wieder war Smolinski aus elf Metern sicher. Anschließend blieben die Gäste gefährlich, trafen in der 70. Minute noch die Latte. Halvestorf verpasste hingegen den Anschlusstreffer. Rodi Celik scheiterte in der 78. und 80. Minute knapp und kurz darauf vergab Julian Maaß noch einen Elfmeter – Keeper Marcel Nowak parierte den Schuss. So blieb es beim 2:0 für den „Underdog“.
SSG Halvestorf: Kallmeyer, Witthuhn, Elias (55. Williams), Paraschiv (46. Celik), Maaß, Scholtka, Karayilan, Jürgens (70. Balk), Bollwitte, Gürek, Bartelt.
Tore: 0:1 Yannick Smolinski (25./Strafstoß), 0:2 Smolinski (59./Strafstoß).

SV 06 Holzminden – BW Salzhemmendorf 1:5 (1:3).

Der Klassenerhalt ist dank des 5:1-Sieges gegen die bereits abgestiegenen Holzmindener nun auch  rechnerisch perfekt für Salzhemmendorf. „Holzminden wollte viele Situation spielerisch lösen, hat dadurch aber immer wieder Ballverluste gehabt, die uns in die Karten gespielt haben“, erklärte BW-Spartenleiter Nico Granzow, der mit seinem Team zunächst in Rückstand geriet. In der 10. Minute trafen die Hausherren nach einer Standardsituation zum 1:0. Die Gäste kamen jedoch schnell zurück. Nico Wiegmann traf nach Vorlage von Malte Fitzner zum 1:1-Ausgleich, ehe Simon Eickhoff fünf Minuten später von Marvin Lipke in Szene gesetzt wurde und auf 2:1 erhöhte. Lipke trat auch in der 25. Minute als Vorbereiter in Erscheinung, als er das 3:1 durch Fitzner auflegte. Selbst zeigte Lipke allerdings im Torabschluss heute Schwächen. Granzow: „Er alleine hätte fünf Tore schießen können.“ Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Ostkreisler den Druck und kamen durch Fitzner und Lipke, der am Ende doch noch jubeln durfte, zum 5:1-Endstand. „Wir hatten noch Chancen für fünf Tore mehr. Der Sieg ist hochverdient“, resümierte Granzow.
BW Salzhemmendorf: Meyer, Müller, Wiegmann (70. Witt), Fitzner, Lipke, Granzow, Geffert, Ruhnow (75. El-Yazidi), Eickhoff (75. Zahl), Knoke (52. Sürig), Werra (70. Herrmann).
Tore: 1:0 (10.), 1:1 Niko Wiegmann (15.), 1:2 Simon Eickhoff (20.), 1:3 Malte Fitzner (25.), 1:4 Fitzner (67.), 1:5 Marvin Lipke (80.).

Die Tabelle aus Afferder Sicht

10. SV Eintracht Afferde | 32 Punkte | 49:52 (-3) Tore
11. TSV Holenberg | 31 Punkte | 45:62 (-18) Tore
12. TuS GW Himmelsthür | 29 Punkte  | 39:42 (-3) Tore
123 / 1610

Autor des Artikels

Jannik Schröder/Robin Besser
Jannik Schröder/Robin Besser
Jannik und Robin haben diesen Artikel in Zusammenarbeit geschrieben.
Telefon:
info@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox