12.12.2017 12:40

Regionsliga Damen


„40 Minuten sehr gut mitgehalten“ - Doch am Ende siegt Rohrsen III

TSG wirft im Derby in den letzten 22 Minuten kein Tor / Jetter: „Leben schwer gemacht“

    Gina Rath war Emmerthals beste Torschützin.

    TSG Emmerthal – MTV Rohrsen III 8:17 (6:6).

    Im Derby in Emmerthal setzte der MTV Rohrsen III die Siegesserie der letzten Wochen fort. Somit hat der Männerturnverein auch nach zehn absolvierten Partien eine weiße Weste. Dabei boten die Emmerthalerinnen dem Spitzenreiter in der ersten Halbzeit einen tollen Fight. Beim 6:6-Pausenstand durften die Gastgeberinnen auf einen Heimsieg hoffen. Im zweiten Durchgang war die Begegnung zunächst weiter ausgeglichen. Die Rohrserinnen taten sich gegen die kompakte TSG-Abwehr immer wieder schwer. 38 Minuten waren gespielt, da brachte Angela Steinwedel die Grün-Weißen mit 8:7 in Front. Doch danach lief bei den Emmerthalerinnen nicht mehr viel zusammen. In den verbleibenden 22 Minuten sollten Rath & Co. keinen weiteren Treffer mehr erzielen. Auf der anderen Seite schlug der MTV noch zehn Mal zu, sodass es bis zum 17:8-Endstand noch deutlich wurde. „Mit nur acht Toren kannst du im Handball kein Spiel gewinnen. Eigentlich hatten wir uns das ganz anders vorgestellt. Wir haben den Gegner im Vorfeld mit Sicherheit nicht zu leicht genommen. Woche für Woche sieht man, dass es in dieser Saison kein leichtes Spiel gibt. Wir haben schon vorher gewusst, dass Rohrsen eine erfahrene gute Truppe mit einer guten Abwehr hat. Das werden auch andere Teams feststellen“, berichtet TSG-Sprecherin Carmen Schrader

    Schrader: „Haben 40 Minuten sehr gut mitgehalten“

    „Ich möchte uns loben. Wir haben 40 Minuten sehr gut mitgehalten und sind sogar in Führung gegangen. Doch dann war die Luft raus und vor allem waren Kampfgeist und Siegeswillen nur noch auf der MTV-Seite zu spüren. Und genau deswegen, weil Rohrsen nicht wie wir beim Rückstand den Kopf in den Sand gesteckt haben. Deshalb sind die zwei Punkte schon verdient.“ Auf der anderen Seite resümierte Rohrsens Sprecherin Marina Jetter: „Mit eklatanten technischen Fehlern und einer Fehlwurforgie haben wir uns das Leben schwer gemacht.“ Bei den Gäste hat Torhüterin Michaela Schostag mit über 20 (!) Paraden eine starke Leistung gezeigt. Zudem brachte im zweiten Durchgang die Einwechslung von Inga Symann mehr Stabilität. In der Schlussphase ragte Michele Sonntag nicht nur als Vollstreckerin heraus, sondern bediente auch Symann und Jana Hempel mit sehenswerten Anspielen.
    TSG Emmerthal: Gina Rath (4), Lena Lönneker (2), Sarah Lieber, Angela Steinwedel (je 1).
    MTV Rohrsen III: Jana Hempel (5), Michele Sonntag (3), Inga Symann (2), Antje Peyerl (2/1), Sylvana Wächter (2/1), Patricia Vogt (1), Jennifer Wächter (1), Elisa Vehlies (1).
    23 / 152

    Autor des Artikels

    Team AWesA
    Das Team AWesA stellt Euch die aktuellsten Sportnachrichten aus Hameln-Pyrmont kostenlos zur Verfügung. Bei Fragen und Anregungen kannst Du uns gern kontaktieren.
    Telefon 05155 / 2819-320
    info@awesa.de
    Webdesign & CMS by cybox